Die Hoffnung stirbt zuletzt – Nervenflattern wegen Rom

Bernstein Bank: Nach dem Blutbad der vergangenen Tage blicken die verwundeten Bullen hoffnungsvoll auf die Charttechnik. Denn der DAX hat in dieser turbulenten Woche einige Kurslücken gerissen. Und die wollen geschlossen werden. Der Rebound vom gestrigen Donnerstag macht jedenfalls Laune.

Wenn da nicht am Freitagmittag wieder Skepsis an der deutschen Börse eingekehrt wäre. Italien und China drücken die Kurse.

 

DAX hängt über der 200-Tage-Linie
Wer hat nur die Broker am Frankfurter Aktienmarkt geschult? Als ob sie alle die gleiche Uni besucht hätten, blickten sie zuletzt auf die Charttechnik. Schulbuchmäßig ist der DAX gestern mit einem satten Plus von 1,7 Prozent von der 200-Tage-Linie zurückgeprallt. Das Sicherheitsnetz des gleitenden Durchschnittes sollte besser halten – südlich der 11.640 Zähler lauert der Abgrund. Genau diese Marke hatte der DAX am Mittwoch getestet und darauf geschlossen.

 

Am Freitagmittag bewegte sich der deutsche Leitindex immerhin knapp darüber. Zuletzt notierte der Kursindikator bei 11.750 Zählern, wenn auch mit einem Minus von 0,8 Prozent. Für Unterstützung sorgte die Bayer-Aktie, die zeitweilig zweistellig nach oben schoss.

Der Konzern strebt einen Vergleich mit tausenden Glyphosat-Klägern an, womit das Dauerthema dann hoffentlich vom Tisch wäre.

 

 

Flucht in die sicheren Häfen
Gefragt waren am Freitag Münzen und Barren. Der Goldpreis pendelte sich bei der Marke von 1.500 Dollar je Unze ein. Auch deutsche Staatsanleihen standen auf der Einkaufliste. Der Euro-Bund-Future kletterte zwischenzeitlich auf 177,40 Punkte, die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen rutschte auf minus 0,592 Prozent.

Investoren zahlen also der Bundesbank Geld dafür, dass ihr Kapital in Sicherheit ist. Befürchtet da jemand einen Banken-Crash? Etwa bei südeuropäischen Geschäftsbanken, die auf Geheiß ihrer Regierungen eigene Staatsanleihen gekauft haben?

Vielleicht sogar italienische Bonds?

Nicht gut…

 

Nervenflattern wegen Rom
Die Nervosität ist verständlich, denn für Aufregung sorgte weiter die Staatskrise in Italien. In Rom ist nach nur 14 Monaten die rechte Allianz aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung gescheitert. Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini forderte am Donnerstag eine Neuwahl. Natürlich spekuliert die Lega auf einen Mega-Erfolg bei einem neuen Urnengang. Denn die Italiener wollen in Sachen Flüchtlingskrise nicht die Suppe auslöffeln, die ihnen grünlinke Gutmenschen hierzulande eingebrockt haben.

Offene Grenzen werden in Italien seltsamerweise gar nicht als Bereicherung gesehen, was vielleicht an der sinkenden inneren Sicherheit liegen könnte. So kommt der harte Abschottungskurs der Lega gut an. Ist das nun rechts oder vernünftig?

Hier lohnt es sich, in unserem Special Report in Sachen Europawahl nachzulesen:
Der politische Riss, der durch Europa verläuft, hat eben auch Auswirkungen am Finanzmarkt.

 

 

Devisen-Trader im Euro sollten die Angelegenheit jedenfalls unbedingt im Auge behalten: Italien könnte versuchen, aus dem Euro auszusteigen und sich über eine Parallelwährung elegant zu entschulden.

Sie erinnern sich vielleicht an einen weiteren Special Report, diesmal in Sachen Mini-Bot:
Rom könnte diese Schuldverschreibungen, die zufällig in kleiner Stückelung genau wie Euro-Scheine angeboten werden, landesweit und verpflichtend einführen. Wenn Rom dazu kurzerhand den Default auf seine Euro-Schulden erklärt, dann wackelt die Gemeinschaftswährung – und die Europa-Börsen mit dazu.

Italienische Staatsanleihen werden dann gen Zero abtauchen und Short-Tradern ein Fest bereiten.

Sie sehen also, lieber Leser:
Told you so.

Wir hatten Sie vor beiden Entwicklungen frühzeitig gewarnt.

 

 

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die SUMMIQ AG geht an die Börse München

Der Ökostromproduzent SUMMIQ AG geht mit einem öffentlichen Angebot neuer Aktien an die Börse München in das Segment maccess. Die Gesellschaft, derzeit noch 100prozentige Tochter der Green City AG,…

DAX und Dow schwächeln

Den Aktienmärkten ging diese Woche mangels Impulse sichtlich die Puste aus. Leichter Druck kam zudem vom erneuten Säbelrasseln im Handelsstreit zwischen den USA und China. Die Bären witterten berei…

Aktie im Fokus: Morgan Stanley – Aktie hat den Sprung gewagt

Der Blick auf den Langfristchart bei Morgan Stanley offenbart ein Verlaufshoch um 90,00 US-Dollar im Jahr 2007, anschließend drückte die Finanzkrise praktisch alle Werte tief in den riten Bereich. …

Aktie im Fokus: Fresenius – Analysten sehen noch Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Fresenius SE notierte am 05. April 2019 auf einem Hoch von 52,83 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis auf ein Verlaufstief vom 09. Oktober 2019 von 40,45 Euro. Der…

D-Day für Sterling

Der 12. Dezember naht und mit der Unterhauswahl in Großbritannien entscheidet sich der weitere Kurs in Sachen Brexit. Und damit auch für das britische Pfund. Trader sollten die Angelegenheit unbedi…

Aktie im Fokus: Aramco – Bringt der IPO Bewegung in den Ölmarkt?

Der Ölpreis vollzog in dieser Handelswoche zwei Mal eine 180 Grad Drehung. Die Bullen scheinen sich durchzusetzen. Preise könnten weiter steigen.Nachdem der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman …

Aktie im Fokus: Borussia Dortmund – Zitterpartie am Abwärtstrend

als einer der wenigen Fußballklubs weltweit hat die Borussia Dortmund GmbH eigene Wertpapiere an den Aktienmärkten platziert, wodurch Sportbegeisterte und Anleger direkt an dem Ergebnis des Vereins…

Aktie im Fokus: Allianz – Experten sehen 16 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Allianz notierte am 16. Juli 2019 auf einem Verlaufshoch von 219,05 Euro. Bis zum 15. August 2019 fiel das Wertpapier dann auf ein Zwischentief von 193,64 Euro. Derzeit l…

Neuer Mut in Frankfurt

Die Wall Street korrigiert leicht. Doch der DAX zieht im frühen Handel an. Denn die Broker orientieren sich an moderat positiven Konjunkturdaten aus Deutschland. Im Zollstreit zwischen China und de…