Die Türkische Lira stürzt weiter ab

Bernstein BankDer Verfall der Türkischen Lira nimmer weiter Fahrt auf. Alleine am heutigen Freitag verlor die Lira in der Spitze um bis zu 12% an Wert gegenüber dem US-Dollar. Für das laufende Jahr 2018 beträgt der Wertverlust mittlerweile 35%. Diese Turbulenzen übertragen sich auch auf den Zinsmarkt. 10jährige Anleihen rentieren mittlerweile bei 20%.

Der Markt verliert zunehmend den Glauben an die Versprechen von Präsident Erdogan und dessen Finanzminister Albayrak, der gleichzeitig auch sein Schwiegersohn ist, die Wirtschaft anzukurbeln und „ein neues Wirtschaftsmodell“ zu implementieren. Hinzu kommen Bedenken von Seiten der EZB über das Exposure europäischer Banken in der türkischen Währung.

Die Sorgen sind nicht ganz unbegründet. Wie die Financial Times, ohne Angaben von konkreten Zahlen, berichtet sind die UniCredit (Italien), BNP Paribas (Frankreich) und die BBVA (Spanien) „signifikant exponiert“ in der Türkei. Ob der Appell von Präsident Erdogan der Lira hilft mag bezweifelt werden. Er schlägt vor „Dollar, Euros und Gold aus dem Kopfkissen zu holen und zur Bank zur bringen!“

Disclaimer
Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

Spannung am Ölmarkt – Wie wird die OPEC reagieren?

Nach Ostern lassen es die Broker in Frankfurt erst einmal ruhig angehen. Neue Impulse dürften einige Konjunkturdaten bringen und die US-Bilanzsaison. Weit interessanter ist die Lage am Ölmarkt Dort…

Aktie im Fokus: Wirecard – Shortverbot aufgehoben. Welche Chancen ergeben sich für Trader?

Kurz vor Ostern hatte die Bafin mitgeteilt, dass Investoren ab sofort wieder Shortspekulationen auf das Wertpapier von Wirecard eingehen können. Damit ist das seit 18. Februar geltende Verbot aufge…

Ölpreis fällt nach Berichten über Saudi-Produktion

Sowohl Brent als auch WTI fielen am frühen Nachmittag nach einem Bloomberg-Bericht. Die Nachrichtenagentur meldete, dass Saudi-Arabien bereit sei die Ölproduktion zu steigern, falls die iranischen …

DAX kommt nur mühsam in die Gänge – Euro testet zentrale Unterstützungen

Der Deutsche Aktienindex hatte nach Ostern heute etwas Probleme, wieder in die Gänge zu kommen. Auf dem hohen Niveau ist es aber schon ein gutes Zeichen, wenn die erreichten Gewinne gehalten werden…

Aktie im Fokus: Volkswagen – Konzern streicht 7.000 Stellen

Der Dieselskandal ist nach Jahren noch immer nicht abgehakt und dominiert häufig die Nachrichtenschlagzeilen. VW will durch einen radikalen Schwenk zum Elektroauto hin das Thema nun endgültig abhak…

DAX in Feierlaune – wo liegen die nächsten Aufwärtsziele?

Der DAX bewegt sich seit Ende Dezember 2018 in einem mustergültigen Aufwärtstrend. Rund 2000 Punkte hat der Leitindex seitdem zurückgelegt. Müde werden die Bullen allerdings nicht – jeder Korrektur…

Interview mit Sabine Meyer, S Broker, über die Positionierung des Brokers, aktuelle Aktionen und Fortbildungsmöglichkeiten für Trader

Broker-Test sprach mit Sabine Meyer, Director Produkt- & Handelsangebot beim Sparkassen Broker, über die Positionierung des S Broker auf dem Online-Broker-Markt, die Auswirkungen der Finanzmarktric…

Aktie im Fokus: SAP – Analysten der Credit Suisse sehen noch knapp 20% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP bildete am 26. September 2018 ein Zwischenhoch bei 108,52 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 03. Januar 2019 auf 83,87 Euro. Derzeit li…

EUR/USD legt Rückwärtsgang ein – Schwache Wachstumszahlen aus Deutschland

Der Euro ist am Donnerstag nach schwachen Wachstumsdaten aus der deutschen Industrie auf breiter Front unter Druck geraten.Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe sei im April zwar l…