Entspannung an der Börse – Gewinne für den DAX

Bernstein Bank: Na also, geht doch: Angeschoben von positiven Kommentaren im Zollstreit zwischen China und den USA steigt der DAX. Auch Asien ist wieder optimistisch. Genau wie zuvor die Wall Street. Da keine wichtigen Konjunkturdaten anstehen, bestimmt die Politik weiter das Geschehen an der Börse.

 

Gewinne für den DAX
Endlich zieht der deutsche Leitindex wieder an. Stimuliert von den steigenden Kursen im weltweiten Handel haben die Aktionäre in Frankfurt zum Wochenbeginn zugegriffen. Der DAX kletterte im frühen Handel um 0,6 Prozent auf 11.634 Zähler. Gefragt waren vor allem Bankaktien, sie hatten in den Tagen zuvor unter dem Renditeverfall an den Bondmärkten gelitten.

 

Trump verbreitet Hoffnung
Der wesentliche Kurstreiber war der amerikanisch-chinesische Zollstreit. Zwar lässt sich US-Präsident Donald Trump im Handelsstreit Zeit. China sei seiner Ansicht nach derzeit bereit, zu einer Einigung zu kommen, sagte Trump. Er dagegen sei noch nicht dazu bereit. Die Volksrepublik sei angesichts seiner schwierigen ökonomischen Lage deutlich stärker auf einen Deal angewiesen als die USA.

Außerdem wolle die US-Administration wolle zunächst zuschauen, wie Peking mit den Protesten in Hongkong umgehe. Dies sollte in humanitärer Art und Weise geschehen. „Ich denke, das wäre gut für den Handelsdeal“, erklärte Trump.

In der ehemaligen britischen Kolonie gingen am Wochenende mehr als eine Million Anhänger der Demokratiebewegung auf die Straße.

 

 

Entscheidung zu Huawei
Und obwohl Trump in Sachen Huawei skeptisch ist, zeigt sich Washington offenbar konziliant. Er wolle gar keine Geschäfte mit dem Telefonie-Konzern, denn er sei eine Bedrohung für die nationale Sicherheit, sagte Trump Reportern. Dennoch berichtete das „Wall Street Journal“ und auch Reuters, dass das US Commerce Department die Ausweitung der Huawei-Lizenz um 90 Tage vorbereitet, um den Service mit bestehenden Kunden weiterlaufen zu lassen.

Für den heutigen Montag steht wohl eine Entscheidung in der Angelegenheit an – sie wird ein wichtiges Signal in Sachen Zollstreit. Behalten Sie also unbedingt ihre Handelsplattform im Blick, negative Signale im Zollstreit dürften die Kurse umher wirbeln.

 

Steigende Kurse Asien
Zunächst aber ging es am Morgen bei den Asienbörsen nach oben. Der Tokioter Nikkei-Index stieg um 0,7 Prozent auf 20.563 Punkte. Der CSI-300 hatte am Morgen um satte 2,2 Prozent zugelegt auf 3.791 Stellen. Der chinesische Blue-Chip-Index profitierte von konjunkturstimulierenden Maßnahmen der chinesischen Notenbank, die Kreditnehmer mit niedrigeren Zinsen entlasten will.

 

 

Erholung in New York
Die Anleger in den USA hatten am Freitag ebenfalls wieder zugegriffen. Der Auslöser war auch hier eine Wortmeldung von Trump: Er äußerte, dass der Streit mit Peking nicht mehr von allzu langer Dauer sein werde. Es liefen Gespräche zwischen beiden Seiten, in denen China gute Dinge anbiete. Der Dow Jones kletterte daraufhin um 1,2 Prozent auf 25.886 Punkte. Der Dow rückte damit die 200-Tage-Linie in den Fokus, denn der US-Leitindex hatte am Freitag schulbuchmäßig am gleitenden Durchschnitt zurückgesetzt.

Sein Wochenminus reduzierte er so auf 1,5 Prozent. Der S&P 500 stieg zum Weekend um 1,4 Prozent auf 2.889 Stellen und der Nasdaq 100 legte um 1,6 Prozent zu auf 7.604 Zähler.

 

Das bringt der Tag
Zum Wochenbeginn herrscht die Ruhe vor dem Sturm – wirklich wichtige Daten stehen nicht an. Da die Politik den Takt vorgibt, sollten Sie die Entwicklung im Zollstreit, in Argentinien, in Italien und in Hongkong im Auge behalten – behalten Sie den Marktzugang offen und Ihre Realtimekurse im Blick.

Die Anleger dürften sich ansonsten zurückhalten bis zum Mittwoch. Dann veröffentlicht die Federal Reserve ihr Protokoll zur jüngsten Zinssitzung. Auf ihr hatten die Währungshüter erstmals seit mehr als zehn Jahren die Zinsen gesenkt.

Zum Ende der Woche beginnt außerdem in den USA die Notenbankkonferenz in Jackson Hole. Dort wird Fed-Chef Jerome Powell eine Rede halten. Wir sind gespannt.

 

 

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Online Broker: Übersicht der TAN-Verfahren

Übersicht über die neuen TAN-Verfahren aufgrund der PSD2-Richtlinie und Übersicht, welcher Online Broker welche TAN-Verfahren einsetzt. pushTAN oder AppTAN – Bei der pushTAN handelt es sich um ein App-…

Aktie im Fokus: Broadcom – Sehr schönes Kaufsignal aktiviert!

Seit dem Ende einer Bodenbildungsphase um 200,00 US-Dollar und Sommer 2018 nahm das Wertpapier von Broadcom seinen Aufwärtstrend wieder auf und konnte bereits Anfang Mai ein Verlaufshoch bei 322,63…

Dow Jones Analyse: Ausgedehnter Anstieg!

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist intakt, befindet sich derzeit in einer Bewegungsphase, welche weit fortgeschritten und ausgedehnt ist.Anhand der ges…

DAX hängt die Wall Street ab – Zinsen in Deutschland könnten steigen 

Der Deutsche Aktienindex brennt gerade ein regelrechtes Kursfeuerwerk ab. Just als es niemand mehr erwartete, entwickelt sich der deutsche Markt plötzlich besser als die Wall Street. Das ist eine E…

DAX nimmt Kurs auf das Jahreshoch, keine Anzeichen auf Rücksetzer

Peu à peu nähert sich der DAX® dem Jahreshoch von 12.620 Punkten. In der abgelaufenen Woche versetzten die Ankündigung der EZB, das Wertpapierkaufprogramm wieder aufzunehmen sowie sanftere Töne im …

Wochenausblick: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Vor acht Jahren, am 6. September 2011, markierte der Goldpreis sein bisheriges Allzeithoch von rund 1.920 US-Dollar pro Feinunze. Nach dem Beginn der Normalisierung der Geldpolitik in der Mitte der…

Noch ein Schuss Billiggeld – Steigende Kurse in New York

Die Europäische Zentralbank hat wie erhofft geliefert und die Geldpolitik weiter gelockert. Die Börsianer sind zufrieden und kaufen. Doch das nur verhalten Denn vielleicht endet nach dem Abgang von…

US-Notenbank Fed wird Zinsen präventiv um 25 Basispunkte senken

Mit 130.000 neugeschaffenen Jobs hat sich das Beschäftigungswachstum im August deutlich verlangsamt. Zwar stiegen die Löhne und die Arbeitslosenquote hielt sich konstant. Das dürfte aber nichts dar…

Marktkommentar: Weiterer Optimismus an der Wall Street

Weltweit profitieren Aktien von weiteren Fortschritten beim Handelsstreit zwischen den USA und China sowie von den aggressiven Lockerungsmaßnahmen der EZB. Laut mit der Thematik vertrauten Personen…