Nichts geht mehr vor dem Fed-Entscheid

Bernstein Bank: Rien ne va plus: Die Aktionäre an der Frankfurter Börse treten in einen befristeten Streik. Engagements sind Mangelware. Dass sich die Lage über den Tag ändert ist kaum zu erwarten. Denn am Abend meldet die Federal Reserve ihren Zinsentscheid. Ansonsten entspannt sich die Lage am Ölmarkt weiter.

 

Pause in Frankfurt
Kaum Bewegung an der Frankfurter Börse: Der DAX tänzelte zuletzt kaum verändert bei rund 12.380 Zählern. Die Krise am Persischen Golf rückte in den Hintergrund. Kaum Beachtung fand eine Meldung über den stockenden europäischen Automarkt: Von Januar bis August wurden 3,2 Prozent weniger Autos als im Vorjahreszeitraum zugelassen.

Für die Anleger war nur die Federal Reserve wichtig: Eine erneute Zinssenkung ist für die meisten Broker ausgemachte Sache.

 

Zweite Zinssenkung ist eingepreist
So viel Überzeugung war nie: Die meisten Analysten rechnen damit, dass die Notenbanker ihr Leitzinsband um weitere 0,25 Prozentpunkte absenken, derzeit liegt die Spanne bei 1,75 bis 2,0 Prozent. Ende Juli hatten die Währungshüter das Zinsniveau erstmals seit mehr als zehn Jahren verringert.

Der unerschütterliche Glauben des Marktes birgt natürlich ein hohes Enttäuschungspotenzial – unverhofft kommt oft. Vielleicht will Fed-Chef Jerome Powell seine Unabhängigkeit demonstrieren. Wenn Sie CFD handeln oder im online Aktienhandel aktiv sind, sollten Sie vielleicht an einen protective Put denken.

Oder aber wegen des jüngsten Ölpreisanstieges und des ungelösten Handelsstreits mit China drückt die Fed das Gaspedal durch und senkt die Zinsen noch stärker als erhofft – dann dürfen Sie sich auf eine Hausse an der Börse freuen.

 

Entspannung am Ölmarkt
Wie eng übrigens die Themen Erdöl/Iran und China verbunden sind, beleuchtete gerade das Magazin „Forbes“. Peking hat demnach Teheran Investitionen in Höhe von 400 Milliarden Dollar über die nächsten 25 Jahre zugesagt. Damit soll die Öl- und Gasförderung und die Infrastruktur ausgebaut werden. China will damit seinen Öldurst stillen und de facto die Sanktionen des Westens umgehen. Interessanter Nebeneffekt: Sollten die USA und Saudi-Arabien doch noch als Vergeltung für den Luftschlag vom Wochenende auf Abquaiq und Kurais gegen den Iran losschlagen, würden sie damit auch China treffen.

Denn falls Raffinerien und Häfen zerstört werden, müssten die Chinesen wohl noch mehr Geld für den Wiederaufbau auf den Tisch legen.

Ansonsten pendelte sich der Ölpreis nach dem wilden Ritt der vergangenen Tage wieder in Richtung Süden ein.

Ein Fass WTI wurde zuletzt bei rund 59 Dollar gehandelt, ein Barrel Brent bei rund 65 Dollar. Saudi Aramco hatte gemeldet, dass die volle Produktion bis Ende September wieder hergestellt sein soll.

 

Keine klare Tendenz in Asien
Der CSI-300 in China gewann am Morgen 0,5 Prozent auf 3.911 Zähler. Der Nikkei schloss 0,2 Prozent schwächer bei 21.961 Zählern. Japan meldete für den August erneut sinkende Exporte – zum neunten Mal in Folge. Das Minus von 8,2 Prozent fiel recht stark aus, wobei viele Analysten einen noch schlimmeren Rückgang erwartet hatten.

 

 

Leichtes Plus in New York
Eher zurückhaltend hatten sich am Vorabend auch die Börsianer in New York gezeigt. Der Dow Jones Industrial legte erst kurz vor der Schlussglocke ein wenig zu und ging 0,1 Prozent fester bei 27.111 Punkten aus dem Handel. Der S&P 500 stieg 0,3 Prozent auf 3.006 Zähler und der Nasdaq 100 kletterte um 0,5 Prozent auf 7.889 Stellen.

 

Das bringt der Tag
Mit dem Zinsentscheid der Fed steht der wichtigste Termin des Tages um 20.00 Uhr deutscher Zeit an. Noch spannender wird es ab 20.30 Uhr, wenn Fed-Chef Powell seinen Ausblick auf die Themen Inflation, Wirtschaftswachstum und Arbeitslosigkeit abgibt. Jeder Halbsatz könnte Wall Street, Dollar und US-Bonds herumwirbeln, deshalb sollten Sie unbedingt Ihre regelmäßigen Marktupdates im Blick behalten.

Zuvor stehen um 14.30 Uhr die US-Baugenehmigungen und Baubeginne für August an.

Ferner laufen ab 16.30 Uhr die wöchentlichen Rohöllagerbestandsdaten der Energy Information Administration ein.

 

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Aktie im Fokus: Citigroup – Zahlen heben Aktie merklich an. Kaufsignal!

In den USA beginnt wieder die Berichtssaison und den Anfang machen wie gewohnt Bankenwerte. Die Citigroup hat den Anfang gemacht und wartet mit einem besseren Ergebnis auf, als zuvor von Analysten …

Aktie im Fokus: Adidas – Der Sportriese rennt wieder los!

Ein kurzer Blick auf den langfristigen Kursverlauf in der Adidas-Aktie legt einen intakten Aufwärtstrend offen, der Anfang August auf ein Rekordhoch von 296,50 Euro aufwärts geführt hatte.Nur wenig…

Aktie im Fokus: Wirecard – 22 % Kursabschlag nach FT-Vorwurf

Der Streit zwischen Wirecard und der „Financial Times“ (FT) geht in eine neue Runde. Die Zeitung soll jetzt Dokumente besitzen, die Zweifel an der Buchhaltungspraxis des Zahlungsabwicklers Wirecard…

Aktie im Fokus: ThyssenKrupp – Experten sehen 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns ThyssenKrupp notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 9,25 Euro. Das Wertpapier stieg seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein letztes Hoch von 1…

Giftstoffe im Bau: Vorsicht bei Modernisierungen

Verschiedene Baumaterialien, die heute als Giftstoffe bekannt sind, wurden jahrzehntelang bedenkenlos verbaut. Einige Stoffe gelten heute sogar als krebserregend. Bei der Modernisierung von Altbaut…

DAX: 12.500-Punkte-Marke im Visier

Die Zuversicht im US-chinesischen Handelskonflikt und ein Kurssprung bei der SAP-Aktie haben in der vergangenen Woche dem DAX auf Wochensicht ein Plus von 4,15 Prozent auf 12.511 Punkte beschert. D…

DAX ist “nah dran” am Jahreshoch – Börse feiert die “Nah-dran-Deals”

Die Börsen freuen sich über die „Nah-dran-Deals“. Handelsstreit, Brexit – beide Konflikte sind noch nicht gelöst, aber so nah dran an den Abkommen wie jetzt war man an beiden Fronten noch nie. Eine…

Wirtschaftskalender: Berichtssaison der Wall Street beginnt

1000 Uhr | Polen | VPI-Inflation (September) Die Ergebnisse der Parlamentswahlen hatten keinen großen Einfluss auf die PLN-Bewertung. Die Daten zum Preiswachstum könnten zu einer gewissen Volatilit…

Bulle und Bär streiten im EURCHF um die Vorherrschaft

Die FX-Paarung EURCHF bietet aktuell Potential für Bewegung in beide Richtungen.  Während sich das italienische Aktienbarometer an seinem Jahreshoch versucht, steht beim AUDJPY vor weiteren Kursans…