Skip to content
MENUMENU

Sichere Häfen gesucht

Bernstein Bank: Die Politik hat die Märkte wieder im Griff. Der Ölpreis, zuletzt zwar etwas schwächer, notiert nach wie vor über 70 USD pro Barrel und in der Nähe von Mehrjahreshochs.

Sorgen um die Exporte Venezuelas und die Auswirkungen der Iran-Sanktionen treiben das schwarze Gold.

Nicht zuletzt deswegen handeln die 10jährigen US-Rendite notieren weiter oberhalb der 3% Marke bleiben weiter in Schlagdistanz zu den zuletzt markierten 7-Jahreshöchstständen.

Freundliche US-Renditen treiben auch den US-Dollar, der im Vergleich zu Euro (1,183) ein Jahreshoch erreicht hat. Die Gemeinschaftswährung wird zudem belastet durch die Regierungsbildung in Italien. Die Fünf-Sterne Bewegung will von der EZB einen Schuldenerlass in Höhe von 250 Mrd. Euro fordern – und zudem einen Austrittsmechanismus zum Verlassen der Währungsunion fordern.

Die Aktienmärkte sehen dem Treiben an der politischen Front noch gelassen zu. Dax, Dow & Co. konsolidieren derzeit ihre jüngsten Kursgewinne. Wahrscheinlich denken sich die Aktienhändler, dass es wie immer ist und politische Börsen kurze Beine haben.

 

 

Wichtige Hinweise:Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.