Hypothekenzinsen steigen: Jetzt noch zuschlagen?

BHW: Eine anhaltend starke Konjunkturentwicklung im europäischen Raum und umfangreiche Steuerreformen in den USA setzen Impulse für eine strengere Zinspolitik im neuen Jahr.

Um die Jahreswende herum sind die Renditen am Kapitalmarkt merklich angestiegen. Verantwortlich hierfür war eine Mischung aus verschiedenen Einflussfaktoren. Zum einen ließen einige EZB-Vertreter angesichts einer anhaltend guten Konjunkturentwicklung Bereitschaft erkennen, die Geldpolitik bald weniger locker zu gestalten.

Dementsprechend rechnen die Märkte nun mit einer etwas früheren Anhebung der Leitzinsen im Euroraum. Auch das Anleiheankaufprogramm der EZB könnte schneller als zuvor erwartet beendet werden. Zum anderen wurde in den USA eine umfassende Steuerreform verabschiedet, die das Wachstum der weltweit größten Volkswirtschaft weiter ankurbeln und für deutliche Inflationsimpulse sorgen könnte.

Jetzt noch günstige Konditionen sichern!
Bei den Hypothekenzinsen dürfte sich die jüngste Aufwärtsbewegung der Renditen bald bemerkbar machen (siehe Definition Hypothek). Bauherren und Immobilienerwerber sollten sich die noch sehr günstigen Konditionen durch eine möglichst langfristige Zinsfestschreibung sichern. So schnell dürfte die Zeit historisch niedriger Zinsen aber auch nicht enden.

Die Notenbanken werden die Zinsen eher vorsichtig anheben, um eine unerwünschte Dämpfung der Konjunktur zu vermeiden. Sollte die Inflation wegen der sehr guten Konjunkturentwicklung aber schneller als erwartet ansteigen, könnten der Handlungsdruck bei den Notenbanken zunehmen und die Zinsen auch sprunghaft ansteigen.

 

Weitere Meldungen:
Woran erkenne ich einen seriösen Anlageberater?
Baufinanzierung: 5 Fragen, die Sie vor dem Abschluss beantworten sollten
Ist ein Autokredit mit Schlussrate sinnvoll?

GBP/USD: Augen auf Brexit-Abstimmung gerichtet

Trotz eines stärkeren US-Dollar setzte das britische Pfund am Freitag seine Erholungsbewegung fort. Auslöser dafür war die Meldung vom EU-Gipfel, wonach die EU auf eine Verlängerung des Brexits ein…

DAX: Wie geht’s weiter nach dem Mini-Crash?

Der DAX hat in der vergangenen Woche nur den Bären Freude bereitet Vom Hochpunkt bei über 11.820 Punkten ging es deutlich abwärts. Allein Am Freitag verlor der deutsche Leitindex rund 300 Punkte.Ch…

DE30: Softwareprobleme belasten Lufthansa-Aktie

Aktien aus Europa und den USA schlossen die vergangene Woche schwächer ab, da auf beiden Seiten des Atlantiks deutliche Kursverluste beobachtet werden konnten. Da die Stimmung weiterhin angeschlage…

Aktie im Fokus: BMW – bis zu 50% Kurspotential?

Die Aktie des DAX-Konzerns BMW notierte am 15. Februar 2019 mit 68,10 Euro auf einem Verlaufstief. Danach kletterte das Wertpapier bis auf ein Zwischenhoch des 19. März 2019 von 76,50 Euro zurück. …

Rezessionsangst überall

So schnell kann es gehen Erst hatte der DAX in der Vorwoche ein Mehrmonatshoch markiert. Dann ging am Freitag plötzlich die Sorge vor einer Rezession um. Der Grund war ein extrem schlechter Einkauf…

DAX versucht die Stabilisierung – Investoren schalten in den Angstmodus

Die Bullenfalle an der Wall Street ist zugeschnappt und lässt die Anleger zunächst stark verunsichert zurück. In der vergangenen Woche war noch nicht klar, ob die Börse die Geldgeschenke der US-Not…

Rezessionsangst bremst DAX aus

Nackenschlag für den DAX Ein extrem negativer Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe (EMI) in Deutschland hat den Leitindex aus seiner leichten Gewinnzone ins Minus gezogen. Dabei hatte…

DAX kippt in die Verlustzone

Zum Wochenschluss knickte ein großer Teil der internationalen Aktienbarometer. Die Hängepartie beim Brexit und in den USA-China-Verhandlungen drückt ebenso auf die Stimmung wie die schwachen Daten …

Aktie im Fokus: Activision Blizzard – neue Chance?

Die Aktie von Activision Blizzard (ATVI) könnte nach dem starken Abverkauf seit Oktober letzten Jahres einen Boden gefunden haben. In den letzten Tagen konnte der Wert wieder stark steigen und steh…