Junge Deutsche fürchten Frust im Bauamt

BHW: Unübersichtliche Formulare, lange Wartezeiten, umständliche Verfahren – bei Bauanträgen befürchten viele Deutsche Ärger mit der Behörden-Bürokratie. Das zeigt eine Umfrage der BHW Bausparkasse. Dabei hat jeder zweite junge Bundesbürger „richtig Lust“ auf eine eigene Immobilie.

Vor allem junge Deutsche streben danach, ein Haus zu bauen oder zu kaufen, wie die BHW Erhebung belegt. 79 Prozent der 18- bis 40-Jährigen sind überzeugt: Wohneigentum macht glücklich! Doch die negativen Erwartungen im Umgang mit der örtlichen Baubehörde sind bei jungen Bauwilligen am stärksten ausgeprägt.

Schreckgespenst Bauamt?
28 Prozent aller Deutschen wünschen sich eine eigene Immobilie. Bei den bis 40-Jährigen sind es mit 51 Prozent fast doppelt so viele. Doch die Bürokratie schreckt viele Bauinteressierte ab. 68 Prozent der jungen Deutschen befürchten, es beim Gang in ihre Stadt- oder Gemeindeverwaltung mit unübersichtlichen Formularen zu tun zu bekommen.

Je 63 Prozent sind überzeugt, dass kleinliche Auflagen und lange Wartezeiten ihren Hausbau verzögern werden. Der Mangel an Mitarbeitern in den Bauverwaltungen ist bekannt.

„Es darf aber nicht sein, dass Bürokratie zum Handicap für private Bauherren wird“, betont Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse. „Diese Hürden müssen dringend beseitigt und Genehmigungsverfahren beschleunigt werden, um mehr junge Menschen zur Investition in Eigentum zu ermutigen.“

Stadt-Land-Gefälle
Haben Dörfer und Kleinstädte die besseren Bauämter? Während in Großstädten 64 Prozent der Befragten mit langen Wartezeiten rechnen, tun dies nur 41 Prozent der Landbewohner.

Dass Behördenmitarbeiter ihre Anträge fehlerhaft bearbeiten, nehmen 17 Prozent der Landbewohner an, aber 33 Prozent der Befragten in Großstädten – fast doppelt so viele. Schade, denn ausgerechnet in den Ballungsgebieten hat jeder Dritte Lust auf Wohneigentum.

 

DAX mit deutlichen Wochenplus und Chance auf weitere Erholung

Nach dem kleinen Dämpfer in der Vorwoche präsentierten sich die Aktienbarometer in der abgelaufenen Woche mehrheitlich freundlich.Unterstützung bekamen die Märkte von guten Wirtschaftsdaten aus den…

Aktienanalyse Adidas: Sporttitel rennt wieder los

Die jüngsten Quartalszahlen und Ausblick zu Adidas zeichnen für das Unternehmen zweifelsohne ein positives Bild, das Wertpapier konnte in den letzten Monaten deutlich profitieren. Insgesamt stieg d…

Aktienanalyse: AbbVie – Umsatzanstieg trotz Underperformance?

AbbVie (ABBV.US / ISIN US00287Y1091) wurde 2013 als Ableger von Abbott Laboratories gegründet und ist eines der sechs größten US-amerikanischen Pharmaunternehmen. Das Unternehmen hebt sich von der …

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,55% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,69% bei einer Sollzinsbindun…

Deutsche Aktien leicht im Minus

Erst einmal Gewinne mitnehmen Am Freitagvormittag haben sich die Anleger in Frankfurt erst einmal bedeckt gehalten. Nach dem Kurslauf vom Vortag warteten viele Broker auf neue Konjunkturdaten am Na…

Betrug: Keine Anwerbung von „BaFin-Testern“

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Personen zur Eröffnung von Konten bei Kreditinstituten zu Testzwecken anwirbt.Der BaFin sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen unbekannte Täter unt…

Aktienanalyse: Wirecard – geht es wieder Richtung Rekordhoch?

Langsam aber sicher scheint sich die Aktie von Wirecard weiter nach oben zu orientieren. Gestern betrug das Plus 0,97 Prozent auf 140,05 Euro. Damit könnte ein nachhaltiger Ausbruch nach oben in de…

DE30: Europäische Autoverkäufe rückläufig, BMW unter Druck

Unsicherheit ist das Schlimmste für die Märkte und das zeigt sich derzeit an den Finanzmärkten. Insbesondere die verhärteten Fronten zwischen den USA und China sind ein entscheidender Faktor. Jeden…

Optimieren Sie Ihr Portfolio – 3 Tipps für mehr Effizienz

Die Zinsen im Euroraum bleiben niedrig. Und das noch eine ganze Weile, geht man von der aktuell vorherrschenden Ansicht aus, dass die Europäische Zentralbank den Zinssatz bis mindestens 2020 nicht …