MENUMENU

Üppige Fördergelder für energieeffiziente Umbauten

BHW Bausparkasse: Ein Haus klimafit zu machen, erfordert ein planvolles Vorgehen. Gebäudetyp, aktueller energetischer Zustand sowie die Ausrichtung eines Hauses zur Sonne müssen dafür berücksichtigt werden.

Da die Ausgangssituationen sehr unterschiedlich sind, ist die Hilfe von Profis unerlässlich. Architekten, Modernisierungsexperten und Baubiologen sind die richtigen Ansprechpartner für Klima-Sanierer.

 

 

Beratung – finanziell unterstützt
Klug investieren und die Immobilie für die Zukunft nachhaltig aufwerten – das sind die Ziele der Klimasanierung. Dabei können Eigentümer von Wohnimmobilien auf staatliche Unterstützung zählen. „Beratungs- und Honorarkosten für Planung und Baubegleitungsind förderfähig bei der KfW“, betont Stefanie Binder von der BHW Bausparkasse.

Die Experten helfen auch bei der Beantragung von Mitteln. Im KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ können Eigentümer Zuschüsse von bis zu rund 30.000 Euro erhalten. „Für Einzelmaßnahmen steuert die KfW ebenfalls Mittel bei“, so die BHW Expertin.

Die Bandbreite der geförderten Sanierungen reicht von der Dämmung von Wänden, Dachflächen, Keller- und Geschossdecken über die Erneuerung der Fenster und Außentüren bis zum Austausch der Heizungsanlage oder dem Einbau einer Lüftungsanlage.

 

 

Mit der Kraft der Sonne
Solarthermie- und Fotovoltaik-Anlagen sind gefragter denn je. Fast vier Millionen Installationen meldete die Solarbranche bis Ende 2017. Hausbesitzer, die Solarstrom auf ihrem Dach gewinnen, können den tagsüber geernteten Strom entweder ins öffentliche Stromnetz einspeisen oder speichern und selbst nutzen – zum Beispiel um über Nacht ihr Elektroauto aufzuladen.

DAX macht weiter Boden gut – Börse preist Mays politisches Überleben ein

Die Anleger verteilen heute Vorschusslorbeeren für das politische Überleben Theresa Mays und für Fortschritte im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Nimmt man die Kursgewinne im Britischen …

Aktie im Fokus: Covestro mit üppigem Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Covestro notierte am 23. November 2018 auf einem Verlaufstief von 46,76 Euro. Das Wertpapier konnte sich danach kurzfristig bis auf ein Zwischenhoch vom 03. Dezember 2018…

DAX: Alle warten auf die Korrektur!

Der deutsche Leitindex hat sich zum Wochenbeginn an der Marke von 10.584 etwas stabilisiert und auch am gestrigen Tag haben die Anleger etwas mutiger agiert. Zur Schlussglocke stand das Börsenbarom…

Zurückgehende Handelsspannungen beflügelt Risikobereitschaft; FTSE höher trotz zunehmend unsicherer Zukunft für Theresa May

Die Wall Street erlebte über Nacht große Schwankungen, nachdem die Handelsspannungen zwischen den USA und China von der Drohung Trumps überschattet wurden, die Regierung stillzulegen, wenn seine Ma…

DAX und Wall Street zurück auf Los -Macht die US-Notenbank einen Rückzieher?

Frankfurter Börse und Wall Street erst einmal zurück auf Los – heute Morgen stellt sich die Situation an den Börsen aus technischer Sicht zunächst einmal so dar wie gestern. Der S&P 500 scheiterte …

DAX mit kräftiger Gegenbewegung -Fortschritte im Handelsstreit

Es ist die Hoffnung, dass es im Handelskonflikt zwischen den USA und China jetzt endlich Fortschritte geben könnte, die den Börsen hilft, ihre gestern begonnene Gegenbewegung fortzusetzen. Offenbar…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – noch ein paar Prozent Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 07. August 2018 mit 103,25 Euro auf einem Jahreshoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 15. Oktober 2018 auf 88,50 Euro. Derz…

Hektischer Auftakt in die neue Börsenwoche

Der Start in die neue Handelswoche hätte hektischer nicht sein können  das britische Pfund geriet mit den jüngsten Entwicklungen rund um den Brexit unter die Räder, während der USD/JPY im Sog des A…

ifo Institut verlangt Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens

Das ifo Institut hat Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens verlangt. „Dies muss geschehen, um zu verhindern, dass der Deal durchfällt. Er muss auch für das Vereinigte Königreich annehmbar sein“, sagte ifo-Forscher Gabriel Felbermayr …