MENUMENU

So steht es um die Kapitalquoten deutscher Banken

Bundesbank: Die deutschen Banken konnten zum 30. Juni 2017 ihre Eigenkapitalausstattung weiter verbessern. Dies ergab eine aktuelle Analyse der Deutschen Bundesbank. Sie untersucht halbjährlich, wie sich die Eigenkapitalreformen und die Liquiditätsstandards, besser bekannt als “Basel III-Rahmenwerk” des Jahres 2010, auf Banken auswirken.

Zu den insgesamt 36 betrachteten deutschen Banken gehörten sieben international aktive Gruppe-1-Institute mit einer Kernkapitalausstattung von jeweils mehr als 3 Mrd € gemäß aktueller Regulierung sowie weitere 29 deutsche Institute, die der Gruppe 2 zuzurechnen sind.

Basel III-Rahmenwerk
Die halbjährlich durchgeführte Auswirkungsstudie konzentriert sich auf die bis Ende Juni 2017 umgesetzten Bereiche des Basel III-Rahmenwerks.

Die am 7. Dezember 2017 vom Baseler Ausschuss veröffentlichte Überarbeitung des Rahmenwerks im Zuge der Basel III-Finalisierung ist in den hier veröffentlichten Ergebnissen nicht abgebildet, insbesondere also auch nicht die Einführung des Output Floor.

Kernkapitalquote erfüllt
Die Institute der Gruppe 1 meldeten zum 30. Juni 2017 im Mittel eine harte Kernkapitalquote – Vollumsetzung des Regulierungspakets CRR/CRD IV vorausgesetzt – von 12,8 %, die Institute der Gruppe 2 von 17,1 %.

Alle Institute beider Gruppen erfüllten neben den Mindestanforderungen an das harte Kernkapital auch bereits die ab 2019 gültigen Anforderungen an den Kapitalerhaltungspuffer von 2,5 %, der seit dem Jahr 2016 schrittweise eingeführt wird.

Die seit der ersten Erhebungsrunde im Juni 2011 kontinuierliche Steigerung der Kapitalquoten ist auf eine substanzielle Stärkung der Kapitalbasis und den gleichzeitigen Abbau von risikogewichteten Aktiva (RWA) zurückzuführen.

So verringerten die Institute seit Juni 2011 ihre Gesamt-RWA um 37 % und erhöhten den Bestand an hartem Kernkapital um 43 %. “Der bisher erfolgreich verlaufende Anpassungsprozess zeigt die Stärke und Flexibilität des deutschen Bankensektors.

Die deutschen Banken werden auch aus den noch anstehenden Basel III-bezogenen Überarbeitungen gestärkt hervorgehen”, sagte Andreas Dombret, der für Bankenaufsicht zuständige Vorstand der Deutschen Bundesbank.

Deutliche Verringerung des Verschuldungsgrades
Die Stärkung der Kapitalbasis verbesserte zudem die durchschnittliche Verschuldungsquote beider Gruppen. Die sogenannte Leverage Ratio setzt das Kernkapital eines Instituts ins Verhältnis zum nicht risikogewichteten Gesamtengagement. Sie betrug zum 30. Juni 2017 für Institute der Gruppe 1 im Mittel 3,7 % und für Institute der Gruppe 2 im Mittel 4,7 %.

Damit haben die Banken ihren Verschuldungsgrad seit dem Beginn der Erhebung im Juni 2011 deutlich verringert. Während die deutschen Gruppe-2-Institute im Mittel eine ähnlich hohe Leverage Ratio wie Institute anderer europäischer Länder ausweisen, haben die großen Gruppe-1-Banken in Deutschland im Mittel eine unterdurchschnittliche Quote.

Liquidity Coverage Ratio
Die Studie untersuchte zudem die Liquiditätsdeckungskennziffer, die sogenannte Liquidity Coverage Ratio (LCR). Die kurzfristige, stressbasierte LCR definiert, wie hoch der Bestand an hochliquiden Aktiva mindestens sein muss, um ein 30-tägiges Stress-Szenario abzudecken.

Die durchschnittliche LCR betrug für Gruppe-1-Institute 146,2 % und für Gruppe-2-Institute 174,5 %. Alle Institute beider Gruppen erfüllten damit bereits zum Stichtag 30. Juni 2017 die seit Januar 2018 einzuhaltende Mindestanforderung von 100 %.

Liquiditätsquote
Als weitere Liquiditätskennziffer wurde die strukturelle Liquiditätsquote, die Net Stable Funding Ratio (NSFR), betrachtet. Die NSFR ist eine bilanzbasierte Kennzahl, die vorhandene Finanzierungsmittel den zu finanzierenden Aktiva gegenüberstellt.

Die NSFR betrug für Institute der Gruppe 1 im Mittel 105,3 %. Auf Einzelinstitutsebene benötigten zum 30. Juni 2017 noch vier der Gruppe-1-Institute insgesamt 19,3 Mrd € an stabilen Finanzierungsmitteln, um eine Mindestquote von 100 % zu erfüllen.

Die durchschnittliche NSFR der Institute der Gruppe 2 lag bei 118,6 %. Seit der ersten Erhebungsrunde im Juni 2011 verringerte sich der Bedarf an stabilen Finanzierungsmitteln von Instituten beider Gruppen um jeweils mehr als 90 %.

“Es ist erfreulich zu sehen, dass der Großteil der deutschen Banken bereits heute die Anforderungen an die NSFR erfüllt, und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem die Kennzahl in der EU noch nicht rechtlich bindend ist”, sagte dazu Dombret.

Monitoring durch die Bundesbank
Die halbjährliche Datenanalyse der Deutschen Bundesbank findet im Rahmen des Basel III-Monitoring statt.

Hierbei beobachten und analysieren der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht und die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) seit Anfang 2011 die Auswirkungen der Eigenkapitalreformen und der neuen Liquiditätsstandards für ausgewählte Institute auf halbjährlicher Basis.

An der europäischen Erhebung sind 138 Banken aus 18 EU-Mitgliedsländern beteiligt.

 

Tipp der Redaktion: Basel-III-Reformpaket stärkt die Finanzstabilität

 

Weitere Meldungen:
Immobilien: Wieso Eigenkapital so wichtig ist
Kreditkartenzahlung im Internet: Neue EU-Richtlinie schützt Verbraucher!
Rechtliche Rahmenbedingungen bei Kryptowährungen sind unerlässlich!

DAX mit kräftiger Gegenbewegung -Fortschritte im Handelsstreit

Es ist die Hoffnung, dass es im Handelskonflikt zwischen den USA und China jetzt endlich Fortschritte geben könnte, die den Börsen hilft, ihre gestern begonnene Gegenbewegung fortzusetzen. Offenbar…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – noch ein paar Prozent Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 07. August 2018 mit 103,25 Euro auf einem Jahreshoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 15. Oktober 2018 auf 88,50 Euro. Derz…

Hektischer Auftakt in die neue Börsenwoche

Der Start in die neue Handelswoche hätte hektischer nicht sein können  das britische Pfund geriet mit den jüngsten Entwicklungen rund um den Brexit unter die Räder, während der USD/JPY im Sog des A…

ifo Institut verlangt Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens

Das ifo Institut hat Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens verlangt. „Dies muss geschehen, um zu verhindern, dass der Deal durchfällt. Er muss auch für das Vereinigte Königreich annehmbar sein“, sagte ifo-Forscher Gabriel Felbermayr …

Meins für 99 Jahre – das Grundstück in Erbpacht

Wer beim Bauen die Kosten senken möchte, sollte über Erbpacht nachdenken. Viele kennen diese Option nicht. Dabei ermöglicht sie den Bau eines Hauses, ohne ein teures Grundstück kaufen zu müssen. 165 Euro pro Quadratmeter kostet ein Baugrundstück in …

Italienische Staatsanleihen so attraktiv wie seit Jahren nicht mehr

Seit den Wahlen im März 2018 zählt Italien zu den größten politischen Risiken in Europa. Diese Entwicklung wirkt sich auch an den Kapitalmärkten aus: Im Oktober verzeichneten italienische Staatsanleihen einen Einbruch. In der Folge …

Meistgehandelte Aktien von DEGIRO-Nutzern im November

Die folgende Grafik zeigt die jeweils meistgehandelte Aktie der DEGIRO-Nutzer aus 18 europäischen Ländern. Sehr frequent wurde in mehreren Ländern die Apple-Aktie gehandelt. Die Aktie musste den größten Monatsverlust seit …

Aktie im Fokus: BASF – Kursziele bis hoch auf 84 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns BASF notierte am 26. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 64,33 Euro. Das Wertpapier konnte sich kurzfristig bis zum 02. November 2018 auf ein Zwischenhoch von 70,91 E…

Gold: Der Ausbruch ist geglückt – die Gold-Rally kann kommen!

Der Goldpreis hat zum Endspurt 2018 angesetzt. Der Preis für eine Feinunze ist am letzten Freitag auf die Marke von 1.248 US-Dollar geklettert und schaffte somit ein Zugewinn von mehr als 20 Dollar…