CMC Markets launcht Knock-Outs – Die Revolution im CFD-Trading

 

#################

Hinweis: Der CFD-Anbieter CMC Markets bietet mittlerweile keine Knock-Out-CFDs mehr an!

Hier finden Sie die aktuellen Leistungen von CMC Markets im Bereich CFD-Trading.

#################

 

CMC Markets, einer der weltweit führenden Anbieter für CFDs (Contracts for Difference), erweitert als erster CFD-Broker in Deutschland sein Angebot um Knock-Out-CFDs. Über die Funktionsweise vergleichbarer Hebelprodukte der Zertifikate-Emittenten hinaus bieten Knock-Out-CFDs dem Anleger noch zahlreiche attraktive Eigenschaften:

  • – Knock-Outs können individuell erstellt werden
  • – Geringere Transaktionskosten und hohe Kostentransparenz
  • – Zusätzliche Risikomanagement-Tools auf der Plattform
“Knock-Outs von CMC Markets sind der perfekte Weg heraus aus dem ‚Zertifikate-Dschungel’ und verringern die Zeit-, Daten- und Kostenprobleme der Käufer von Hebelzertifikaten der traditionellen Emittenten”, bringt Craig Inglis, Head of Germany & Austria CMC Markets, die Vorzüge des neuen Produktes auf den Punkt.Mit der Auswahl von Barriere oder Hebel für den Knock-Out auf einen bestimmten Basiswert legt der Kunde seine individuelle Ausstattung des Produktes fest. Er spart sich die langwierige Suche auf den Portalen der traditionellen Anbieter und Broker. Knock-Outs von CMC Markets besitzen eine hohe Kostentransparenz, da alle für den Anleger zusätzlich anfallenden Kosten wie …

… Finanzierungsgebühren und Risikoprämien separat ausgewiesen und nicht wie bei traditionellen Emittenten in die Kurse mit eingerechnet werden.

“Nicht nur, dass der Kunde bei Knock-Outs sieht, was er wofür bezahlt, er spart auch noch die sonst übliche Kommission für den Broker. Mehr noch, wir erstatten ihm 50 Prozent der Risikoprämie, sollte der Strike-Kurs des Knock-Outs nicht erreicht werden”, so Craig Inglis.    Wie bei traditionellen Hebelzertifikaten besteht auch bei Knock-Out-CFDs zwar das Risiko eines Totalverlustes des eingesetzten Kapitals, aber die Nachschusspflicht entfällt. Zusätzlich kann der Trader wie bei anderen CFDs auch mit „Take Profit“- und „Stopp-Loss“-Aufträgen, egal ob „Standard“ oder „Trailing“, arbeiten, um so sein Verlustrisiko zu begrenzen.

Die Orders beziehen sich dabei immer auf den Referenzkurs des Basiswertes, da dessen Entwicklung in der Regel den Ausschlag für Kauf- und Verkaufsentscheidungen geben sollte.

„Wir nutzen die Vorzüge von Hebelzertifikaten als solches, kombinieren sie mit den Funktionen auf der NextGeneration Handelsplattform und garnieren sie mit hohen Zeit- und Kostenersparnissen. Das ist zweifelsohne eine Revolution im CFD-Trading. Damit schaffen wir nun endgültig eine Alternative für den Anleger zum Handel mit Hebelzertifikaten“, so Craig Inglis weiter.

EUR/NOK Analyse: Käufer schwächeln sichtlich!

Betrachtet man den Kursverlauf des Euro (EUR) zur norwegischen Krone (NOK) stellt man einen intakten und langfristigen Aufwärtstrend fest. Dieser brachte den Euro auf ein Wechselkursverhältnis von …

ZEW-Index zieht den DAX nach oben

Rückenwind aus der deutschen Konjunktur Der deutsche Leitindex klettert voran. Broker verwiesen zudem auf die bislang positive Berichtssaison in den USA und in Deutschland.Gewinne in FrankfurtDer D…

Gold bricht zusammen – was nun?

Wie in der letzten Analyse bereits erwähnt, ist es noch viel zu früh, die Sektkorken beim Edelmetall knallen zu lassen. Warum? Das mittelfristige Chartbild beim Goldpreis ist nach wie vor abwärtsge…

Wirtschaftskalender: Anleger auf Trumps Rede gespannt

1030 Uhr | Großbritannien | Arbeitsmarktbericht für (September) Auch wenn der BIP-Bericht für Q3 sowie die Produktionszahlen aus Großbritannien für September schwächer waren als erwartet, konnte da…

Aktie im Fokus: Freenet – Analysten sehen noch Kurspotential

Die Aktie des MDAX- und TecDAX-Konzerns Freenet notierte am 02. Mai 2019 mit 21,42 Euro auf einem letzten Zwischenhoch. Seitdem fiel das Wertpapier bis zum 15. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufs…

DAX nur leicht im Plus – EU-Autozölle bleiben auf der Agenda

Aufgeschoben ist eben nicht aufgehoben – die Stimmung am deutschen Aktienmarkt wäre heute besser, hätte US-Präsident Trump die Zölle auf Autoimporte aus der Europäischen Union ganz von der Agenda g…

Aktie im Fokus: Tesla packt die nächste Hürde

Der jüngste Kurssprung aus Oktober war bei Tesla einer echten Überraschung geschuldet, der Elektroautobauer hat einen Gewinn ausgewiesen. Das hat den Wert in der abgelaufenen Woche in den Bereich v…

DAX kann sich behaupten – Widerstandsfähigkeit gegenüber schlechten Nachrichten steigt

13.200 Punkte – hier scheint im Deutschen Aktienindex auf dem Weg nach oben erst einmal der Deckel drauf. An dieser Hürde messen die Bullen und Bären nun ihre Kräfte.Der Rutsch um die Mittagszeit i…

Postbank passt Baufinanzierungskonditionen an

Zum 11. November 2019 hat die Postbank ihre Konditionen für die Postbank Baufinanzierung geändert. Die Konditionen gelten nunFür eine Auszahlung von 100 Prozent, einem Beleihungswert von 60 Prozent…