CMC Markets startet mit neuer TV-Staffel

80 Milliarden Euro Handelsvolumen mit CFDs 2006 in Deutschland

CMC Markets, ein weltweit führender Anbieter von Contracts for Difference (CFDs), verstärkt ab sofort mit vier neuen Episoden im TV sowie Medienauftritten in Print und Online seine mediale Kampagne rund um die Vorteile dieser innovativen Anlageform. „Mit CFDs haben unsere Kunden 2006 in Deutschland bereits ein Handelsvolumen von 80 Milliarden Euro bewegt“, sagt der in Deutschland für das Segment Private Anleger zuständige Direktor Stefan Riße.

„Dafür, dass CMC Markets erst 2005 in Deutschland gestartet ist, ist das ein enormes Ergebnis“, sagt er weiter und führt den Erfolg nicht nur auf die Vorteile von CFDs gegenüber Hebelzertifikaten und Optionsscheinen zurück, sondern auch auf die von Anfang an zielführenden Informationsaktionen.

„In den vier neuen Werbespots werden alle Vorteile von CFDs unterhaltsam und informativ transportiert“ sagt Stefan Riße. So wird der Zuschauer darüber informiert, dass CFDs zu den innovativsten Finanzinstrumenten der Welt gehören. Mit CFDs ist es möglich, Handelspositionen zu hebeln und damit seinen Kapitaleinsatz gering zu halten. Des Weiteren können Short-Positionen eingegangen werden. Die Handelbarkeit ist nicht nur vom PC aus möglich. Ab sofort können Order auch über das Display eines Mobiltelefons aufgegeben werden.

„Es ist uns wichtig, dass der mündige Anleger in Deutschland von den Vorteilen der CFDs erfährt und diese mit älteren Anlageformen vergleichen kann. Nur so kann er CFDs zu seinem Nutzen und Vorteil einsetzen“, kommentiert Stefan Riße die neue, aufwändig gestaltete Kampagne.

Die neue Kampagne für TV, Print und Online wurde von der renommierten Agentur JWT entwickelt und umgesetzt. Die Kampagne des vergangenen Jahres, die erste von CMC Markets in Deutschland, gewann auf Anhieb diverse angesehene Preise der Werbebranche. So wurden bei dem internationalen Midas Award gleich drei mal Goldpreise erzielt, und zwar in den Kategorien „Best Direction“, „Best Cinematography“ und „Online Broker“.

CMC Markets Deutschland mit Hauptsitz in Frankfurt ist eine Tochtergesellschaft der CMC Markets UK plc mit Sitz in London. CMC Markets bietet Anlegern Handelsmöglichkeiten in Contracts for Differences (CFDs). Das 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmen verfügt heute über Büros in Deutschland, den USA, Kanada, Hongkong, Australien und der Volksrepublik China. CMC Markets hat im abgelaufenen Geschäftsjahr über 8 Millionen Trades mit einem Handelsvolumen von 620 Milliarden US-Dollar realisiert.

In Deutschland arbeiten für CMC Markets zwei Jahre nach dem Start 2005 bereits über 120 hochqualifizierte Mitarbeiter. Das Angebot in Deutschland umfasst über 2.200 verschiedene CFD-Werte aus über 20 Märkten (unter anderem: Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe sowie etwa 70 Währungspaare). Auf all diese Werte kann long und short gehandelt werden.

Bleierne Börse

Lethargie am Frankfurter Aktienmarkt. Nur keine Aktivität in der Hitzewelle. Und auf keinen Fall unüberlegte Engagements vor dem kommenden G-20-Gipfel in Japan. Dort könnte es ja einen Durchbruch i…

Aktie im Fokus: Bayer – die Bernstein-Analysten sehen weit über 50% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 06. März 2019 bei 73,17 Euro auf einem Jahreshoch. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein jüngstes Tief vom 03. Juni 2019 auf 52,02 Euro zurück. Derzeit…

Silber wandelt auf den Spuren von Gold

Wie Gold profitierte auch Silber von dem schwächeren US-Dollar, der im Zuge der geldpolitischen Entscheidung der Federal Reserve (Fed) am Mittwoch stark unter Druck geraten ist, denn die Notenbank …

Marktkommentar: Goldpreis oberhalb 1.400 USD-Marke nachhaltig?

In der vergangenen Woche schlugen die Europäische Zentralbank sowie die Federal Reserve einen dovischen Ton ein und signalisierten Bereitschaft für eine lockere Geldpolitik, um den Abwärtsrisiken e…

Der Ölpreis ist explodiert!

Das schwarze Gold legte in den vergangenen Tagen deutlich zu. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Freitag zum Handelsende 64,60 US-Dollar. Das waren über 3 USD mehr als zum Wochenbeginn. A…

Aktie im Fokus: Airbus – Analysten sehen noch ca. 20% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Airbus notierte am 26. Juli 2018 auf einem letzten Zwischenhoch von 111,18 Euro. Bis zum 03. Januar 2019 fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief von 77,50 Euro. Der…

Wirtschaftskalender: Weiche Indikatoren aus Deutschland und den USA

Die polnische Wirtschaft floriert weiter, obwohl außerhalb des Landes einige Gefahren bestehen. Das Wirtschaftswachstum bleibt robust, der Arbeitsmarkt bietet weiterhin gut bezahlte Arbeitsplätze u…

DAX tritt vor G20- Gipfel auf der Stelle – Nach der Geld- ist nun die Wirtschaftspolitik gefragt

Die Geldpolitik hat in der vergangenen Woche zumindest verbal vorgelegt, nun ist die Wirtschaftspolitik an der Reihe. Die Geschäfte der Unternehmen laufen aktuell weitaus schlechter als dies die Bö…

Slack bei Admiral Markets handelbar

Am Donnerstag, den 20. Juni, ist Slack an der New York Stock Exchange unter dem Ticker #WORK an die Börse gegangen. Zur Eröffnung der Trading Session befanden sich die Slack Aktien bei 38.5$ pro Ak…