Skip to content
MENUMENU

DAX fällt wieder zurück – Geldpolitik rückt in den Fokus

CMC Markets: Die Enttäuschung über den Mangel an konkreten Zusagen seitens des nordkoreanischen Diktators hat die anfängliche Euphorie im Deutschen Aktienindex schnell wieder verfliegen lassen. Der Markt ist zurzeit mangels neuen Impulsen zwischen 12.615 und 12.930 in einer Art entscheidungsloser Zone eingesperrt und daher als neutral einzustufen.

Bisher dürften jene, die im Mai und damit vor der Sommerpause zyklisch verkauften, sich in Sicherheit wägen, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Seit ein paar Wochen passiert nichts wirklich Neues mehr im DAX.

Vielleicht werden die geldpolitischen Einflüsse im Rest der Woche wie von der EZB den Ausschlag geben, in welche Richtung der Index ausbrechen wird. Wie empfindlich auch der deutsche Konjunkturmotor ist, zeigt die Eintrübung des ZEW-Index. Die Ungewissheit über den Handelsstreit mit den USA wird es der EZB nicht ermöglichen, den Geldhahn allzu stark zuzudrehen. Die Notenbank könnte am Donnerstag ganz entscheidende Ankündigungen über den Fortgang des Anleihekaufprogramms machen. Das ist das Hauptevent der Woche

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Nächster Angriff läuft
DAX hadert mit dem Vorwochenhoch – Nordkorea-Plan hebt die Stimmung
DAX: Giovanni Tria beruhigt die Märkte