DAX im Bann der Geldpolitik – EZB vor entscheidendem Kurswechsel

CMC Markets: Der Deutsche Aktienindex steht ab jetzt ganz im Bann geldpolitischer Einflüsse. Die niedrige Schwankungsbreite der vergangenen Tage ist ein Anzeichen dafür, dass Anleger es bevorzugen, an der Seitenlinie zu bleiben, um erst dann zu reagieren, wenn die Entscheidungen gefallen sind.

Der Neuaufbau langfristiger Positionen dürfte somit erst in der kommenden Woche erfolgen, wenn der DAX eventuell aus der neutralen Zone ausbricht und eine neue Richtung einschlägt.

Aus der Serie an geldpolitischen Sitzungen, die auf die Märkte im Rest der Woche wirken werden, sticht vor allem die Sitzung der Europäischen Zentralbank hervor. Sie hat die Märkte bereits vergangene Woche darauf vorbereitet, dass das Ende der Anleihekäufe ein formeller Tagesordnungspunkt auf der Agenda der heutigen Ratssitzung sein wird.

Das letzte Mal, dass eine große Zentralbank einen ähnlich einschneidenden Kurswechsel ihrer Geldpolitik verkündete, war das Jahr 2013, als die Fed ihre Drosselung der Anleihekäufe begann. Damals gerieten die Märkte monatelang ins Schlingern, da nicht klar war, ob steigende Zinsen etwas sind, was die Märkte ohne weiteres vertragen können.

Bislang begegnen die Börsen dem Thema bei der EZB noch gelassen. Ob das angesichts der Unsicherheitsfaktoren, die von Wachstumsabschwächung über die politische Unsicherheit in Italien bis hin zu Handelsstreitigkeiten reichen, so bleibt, wird man erst danach wissen.

Allerdings bedeutet ein Kaufstopp bei Anleihen nicht gleichzeitig eine Zinserhöhung. Nur weil die Inflation wegen des Ölpreisanstiegs im Mai in Richtung Ziel der zwei Prozent stieg, wird die EZB jetzt nicht in einen Modus serieller Zinsanhebungen wie die US-Notenbank einschwenken.

Dafür fehlt einfach noch der Beweis, dass das Mandatsziel nachhaltig erreicht wurde.

Aktie im Fokus: VF Corporation – weiterhin stetige Dividendenpolitik?

Wenn man an große Bekleidungs- oder Schuhfirmen denkt, sind es in der Regel Nike (NKE.US / ISIN US6541061031) oder Adidas (ADS.DE / WKN A1EWWW), die einem zuerst in den Sinn kommen. Ein weiteres gr…

Cannabis-Trading-Anbieter keine nach § 32 KWG zugelassenen Institute

Die BaFin weist darauf hin, dass sie Cannabis Software, Cannabis Millionaire und Weed Millionaire keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen …

Gegenbewegung im DAX

Die Börsen-Bullen haben wieder das Parkett übernommen Der Frankfurter Aktienmarkt hat sich am Freitagmittag fest präsentiert. Allerdings scheint der Rebound nach dem enttäuschenden Donnerstag etwas…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

Wertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedo…

Aktie im Fokus: Airbus – geht es über den Widerstand bei 123,78 Euro?

Während die Aktie des Konkurrenten Boeing in den letzten Wochen deutlich unter die Räder gekommen ist, hält sich das Papier von Airbus vergleichsweise noch recht gut. Zwar stand gestern mit dem sch…

EUR/USD erholt sich nach neuem 2-Jahrestief

Die Talfahrt im Euro beschleunigte sich gestern Nachmittag und so kollabierte der EUR/USD mit 1,1107 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Auslöser dafür waren schwache Konjunkturdaten au…

Devisenfokus Norwegische Krone: Aufwertungspotenzial noch nicht abgerufen

Alle Notenbanken in den Industrieländern haben 2019 ihre Zinserhöhungspläne gestoppt bzw. denken z.T. sogar über Senkungen nach. Alle Notenbanken? Die norwegische Zentralbank hat nicht nur gegen de…

Marktkommentar: Wichtige Unterstützungen scheinen vorerst zu halten

Die Angst um eine weitere Intensivierung des Handelsstreits zwischen den USA und China überwog auch am Donnerstag an der Wall Street und resultierte in einer deutlichen Risikoaversion. Der S&P 500 …

Aktie im Fokus: Evonik mit Verkaufssignal?

Mit dem Ausbruch aus einer mehrtägigen Seitwärtsbewegung nach unten endete gestern der Tag für die Aktie von Evonik. Am Ende stand ein Minus von 3,14 Prozent auf 25,01 Euro.Damit könnte die Aktie e…