DAX kann Gewinne nicht halten – Es geht um die letzten zehn Prozent 

CMC Markets: Die nahe Zukunft der Börsen steht und fällt mit den zehn Prozent des Handelsabkommens zwischen den USA und China, die laut US-Finanzminister Mnuchin noch fehlen. Man darf zwar davon ausgehen, dass wie bei einem Marathon die letzten Meter auch hier die schwierigsten sein dürften. Dennoch nahm die Börse die heute verkündeten Fortschritte als Signal, dass eine Einigung am Wochenende in Osaka wahrscheinlicher ist als ein Scheitern.

Der Deutsche Aktienindex machte lehrbuchhaft an der Unterstützung bei 12.180 Punkten kehrt und zog in der Spitze bis auf 12.315 Punkte an. Die wegen der offenen zehn Prozent noch skeptischen Investoren ließen das Plus dann am Nachmittag wieder etwas abbröckeln.

ThyssenKrupp dürfte die Anlegerherzen nach einer langen Durststrecke wieder höher schlagen lassen, wenn es einen guten Preis für sein Aufzuggeschäft erzielt. Den Erlös könnten die Essener dann für eine Übernahme von Klöckner verwenden, um das Stahlgeschäft zu festigen.

 

 

Der Wert der einzelnen Konzernbereiche ist aktuell höher als ThyssenKrupp als Ganzes. Anleger hoffen seit dem Scheitern der Stahlfusion darauf, dass der Konzern sein Tafelsilber verkauft. In Erwartung baldiger konkreter Hinweise auf einen möglichen Verkauf schlugen heute Schnäppchenjäger bei der Aktie zu.

Adidas wurde heute auch deswegen gekauft, weil Analysten auf einen ungerechtfertigten Bewertungsabschlag zu Nike hinwiesen. Wenn das Schule macht, könnte dies dazu führen, dass deutsche, gut aufgestellte Firmen auf das gleiche Podest zu ihren amerikanischen Konkurrenten mit einer teilweise luftigen Marktbewertung gestellt werden und der Bewertungsabschlag dann augenfällig wird.

Das könnte dann auch das Nachholpotenzial des DAX freisetzen, vor allem wenn im Handelsstreit zwischen den USA und China weißer Rauch aufsteigt.

Auch die Hintergründe des Kursanstiegs bei Infineon sind erfreulich.

 

 

Der US-Konkurrent Micron wagt einen optimistischen Ausblick. Die Chiptitel sind die Frühwarnsysteme der Börse. Wenn es konjunkturell abwärts geht, fallen diese Aktien als erstes.

Das Gegenteil gilt aber auch.

Micron könnte der erste Hinweis auf eine Besserung der Konjunktur sein, auf die Anleger so sehnlich warten.

 

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

DAX Analyse: Zweite Verkaufswelle rollt los

Insgesamt schwache Quartalszahlen sowie Prognosekürzungen haben dem DAX-Index zuletzt merklich zugesetzt und Anfang Juli eine Korrektur eingeleitet. Nach einem ersten Verlaufstief um 12.300 Punkten…

DAX legt Rückwärtsgang ein – Wall Street unterbricht Rekordjagd

Ein Ausbruch über 12.500 Punkte ist – das muss man für den Moment festhalten – dem Deutschen Aktienindex nicht gelungen. Im Gegenteil Aktuell kommt der Markt seiner Unterstützung bei 12.318 Punkten…

Bis zu 0,5% Zinsen p.a. mit dem neuen Mehr.Flex.Konto von NIBC Direct

NIBC Direct bringt pünktlich zum Sommerbeginn ein interessantes neues Produkt auf den Markt Das Mehr.Flex.Konto.Die kostenlosen Konten Flex30, Flex60 und Flex90 sind eine gute Möglichkeit, das Ersp…

EURUSD Analyse: Trübe Konjunkturaussichten

Für die Investoren war gestern der ZEW Index sehr enttäuschend. Dieser hat sich weiter verschlechtert, was auf eine weitere Eintrübung der Konjunktur in Deutschland hindeutet. Damit verfestigt sich…

Und wieder zögern die Anleger

Immer dieses Abwarten zum Handelsbeginn. Auch am Mittwoch hat sich das Muster der vergangenen Tage an der Frankfurter Börse wiederholt. Trotz Wall-Street-Hochs, US-Zinshoffnung und Entspannung in S…

Bitcoin fällt unter 10.000 USD – wie geht es weiter?

Der Bitcoin-Kurs befindet sich seit Ende Juni in einer volatilen Korrekturphase. Gestern rutschte die Kryptowährung um rund 1.400 USD nach unten. Wie geht’s weiter nach dem Mini-Crash?Kam es noch a…

GBP/USD: Das Drama nimmt seinen Lauf

Am Dienstag setzte das britische Pfund seinen Schwächeanfall ungebremst fort und sank zum Dollar auf den niedrigsten Stand seit April 2017. Dabei unterschritt das Cable die Schlüsselunterstützung i…

AUDUSD mit Rallypotential bis 0,72000 USD

AUSUSD notiert erneut am alten Trend hoch. Ein neuer Trend hat Potential. Silber ist ebenfalls extrem bullisch, während sich die kurzen deutschen Zinsen eher bärisch zeigen. AUDUSD erneut im Widers…

Aktie im Fokus: Daimler – negativer Kurstrend

Die Aktie des DAX-Konzerns Daimler notierte am 02. Januar 2019 bei 44,51 Euro auf einem hier für die Analyse relevanten Verlaufstief. Danach bildete das Wertpapier am 23. April 2019 bei 60,00 Euro …