DAX macht ein paar Punkte gut – Deal im Handelsstreit Hoffnung und Bürde zugleich

CMC Markets: Auch in der neuen und ersten Handelswoche im März richten sich alle Blicke auf den Handelsstreit zwischen den USA und China. Sämtliche Nachrichten, die wir in diesen Tagen dazu hören und lesen, stecken auf den ersten Blick voller Hoffnungen und Zuversicht und lassen die weltweiten Börsen da weitermachen, wo sie im Februar aufgehört haben. Auch der Deutsche Aktienindex lässt sich auf seinem Weg der Erholung nicht beirren und kann heute erneut ein paar Punkte auf dem Weg nach oben gut machen.

Dabei ist es aktuell schwer einzuschätzen, wie nah die Parteien tatsächlich einem Handelsabkommen, welches alle strittigen Fragen für die Zukunft und damit nachhaltig klärt, sind. Denn bislang sind nichts weiter als Konjunktive und lose Absichtserklärungen zu vernehmen.

Ein möglicher Deal entwickelt sich stimmungstechnisch damit zunehmend auch zu einer Bürde, da der Aktienmarkt den positiven Ausgang der Gespräche bereits als beschlossene Sache immer stärker in die Kurse einpreist.

 

 

Man sollte auch bedenken, dass solche großen Deals in der Vergangenheit aus psychologischer Sicht oft ein Euphorie-Hoch markierten und nicht etwa der Startpunkt einer länger anhaltenden Phase positiver Stimmung waren. Damit kommt dem 27.März, der derzeit als Treffpunkt von Präsident Trump und Chinas Staatsoberhaupt Xi auserwählt wurde, eine immense Bedeutung zu.

Bis es soweit ist, widmet sich Donald Trump zunächst mal wieder der Geldpolitik.

Er zeigt sich wenig zufrieden mit der Führung der Federal Reserve durch deren Vorsitzenden Powell und wirft dem Notenbankchef vor, den Dollar mehr als nötig zu stützen und dadurch das US-Wachstum zu limitieren.

Im vergangenen Herbst ging dieser Schuss des US-Präsidenten schon einmal nach hinten los, als die US-Notenbank an ihrem Programm einer Normalisierung der Geldpolitik stoisch festhielt.

 

 

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Dow Jones Analyse: Korrekturhandel

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones ist intakt (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) und befindet sich derzeit (leider immer noch) in einer Korrekturphase.Trotz des Rücklaufs an bzw. unter die 2…

Kryptoanalyse: Bitcoin bricht aus Seitwärtsbewegung aus

Der Bitcoinpreis fällt seit Anfang August und steckt seitdem in einem bärischen Trendkanal fest. Wie die 50er und 100er SMAs zeigen, wurde die Handelsspanne zu Beginn des Monats noch enger. Anschli…

DAX im Wochenverlauf fester – 12.420 Punkte müssen halten

In der abgelaufenen Woche setzte sich die Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen mehrheitlich fort. Der DAX setzte sich oberhalb von 12.400 Punkten fest. Der EuroStoxx50 Index erreichte mit 3.570 …

GBP/USD Analyse: Ein Doji kommt selten allein

In der abgelaufenen technischen Besprechung vom 10. September 2019 „GBP/USD Analyse Wirtschaft robust, Sterling legt weiter zu“ des Währungspaares GBP/USD wurde auf einen Doppelboden im Bereich von…

Deutsche Kreditwirtschaft warnt vor Finanztransaktionssteuer

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) warnt vor der Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTT). Das vorliegende Konzept sieht vor, die Steuer im Rahmen eines Minimalkonsenses begrenzt auf Aktien …

US-Dollar am Zenit

Der US-Dollar erweist sich bislang als robust. Dessen klare Überbewertung ärgert Präsident Trump. Die Fed hat mehr Spielraum für Zinssenkungen als die EZB, so dass der US-Zinsvorteil schrumpft. Mit…

Aktie im Fokus: Airbus – Jetzt eine Etage tiefer?

Wertpapier des Flugzeugbauers und Rüstungskonzerns Airbus Group stecken seit Mitte Juli praktisch fest. Dabei greift das Wertpapier immer wieder auf den Support von rund 120,00 Euro zurück, doch wi…

ETF-Monitor: Katzenjammer nach Zinssenkung

Im August passierte es, wie so oft, wenn wochenlang auf ein Ereignis hin spekuliert wurde. Als die US-Notenbank Ende Juli tatsächlich wie erwartet die Zinsen senkte, das erste Mal seit der Finanzkr…

comdirect Aktion: 10,5% p.a. mit Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp

10,5% Rendite p.a. können Anleger mit der Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp erzielen. Kunden der comdirect können die Aktienanleihe des Emittenten HVB/UniCredit Bank noch bis zum 30. September…