DAX nimmt wieder Fahrt auf – Brexit nur aufgeschoben oder aufgehoben?

CMC Markets: Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen – oder wie im Falle des Brexit nicht auf die nächsten Monate! Sollte das britische Parlament heute zufällig mal für statt immer nur gegen irgendetwas stimmen, nämlich für eine Fristverlängerung des Ausstiegs aus der Europäischen Union, stellt sich immer noch die Frage, ob Brüssel dem am Ende auch zustimmt. Wenn ja, zu welchen Bedingungen und wird London diese wiederum akzeptieren?

Egal ob mit oder ohne Vertrag, die britischen Abgeordneten machen klar, dass sie im Grunde genommen gegen einen Brexit sind.

Damit verbleibt als einzige Option eigentlich nur eine Verlängerung der Frist geknüpft an ein zweites Referendum.

Und vielleicht ist es gerade die Hoffnung, dass der Brexit am Ende nicht nur verschoben, sondern sogar aufgehoben wird, die den Deutschen Aktienindex heute weiter nach oben treibt. Unterstützung kommt dabei aber auch von der Wall Street.

 

 

Die gestern veröffentlichten Wirtschaftsdaten aus den USA waren wieder ganz nach dem Geschmack der Anleger: Während die Industrie im Januar mehr Aufträge an Land gezogen hat, stiegen die Preise nicht so stark, als müsse die Notenbank genauer hinschauen. Die Fantasie in Richtung Zinssenkung noch in diesem Jahr bleibt damit erhalten und macht Aktien wieder eine Spur attraktiver.

Gestern noch ein zaghafter Versuch, könnte es in den nächsten Handelstagen soweit sein. Sollte es dem S&P 500 gelingen, im sechsten Anlauf den Widerstand bei 2.820 Punkten zu überwinden, könnten alle Dämme brechen und eine Short Squeeze ungeahnten Ausmaßes die US-Börsen mit einem Schlag nach oben katapultieren.

Alles Gerede vom Ende des Bullenmarktes in den vergangenen Monaten würde mit einem Schlag ad absurdum geführt.

Dann wären kurzfristig auch im Deutschen Aktienindex 12.000 Punkte durchaus realistisch.

 

 

 

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

US-Kupfer Analyse: Metall testet Abwärtstrend!

Seit Sommer letzten Jahres beherrscht ein intakter Abwärtstrend das Handelsgeschehen bei US-Kupfer und drückte das Industriemetall im Zeitraum bis Anfang September auf die markante Unterstützung au…

Verluste in der Woche der Entscheidungen – Brexit-Weichenstellung in Großbritannien

Bloß nicht falsch positionieren. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich angesichts der kommenden, teils epischen Weichenstellungen zurück. Zunächst steht am Mittwoch die Zinssitzung der F…

DAX: Anleger halten den Atem an!

Es steht uns eine turbulente Woche bevor. Neben dem Handelsstreit stehen die Parlamentswahlen in Großbritannien sowie die erste EZB-Sitzung unter Christine Lagarde im Fokus.Das bringt natürlich ein…

Wirtschaftskalender: ZEW-Konjunkturerwartungen im Fokus

Industrieproduktion (Oktober) | Frankreich (745 Uhr) | Italien (900 Uhr) | Großbritannien (930 Uhr) | Griechenland (1000 Uhr) Es besteht kein Zweifel, dass das verarbeitende Gewerbe für die anhalte…

Steht die nächste Rally im GBPNZD in den Startlöchern?

GBPNZD schleicht seit Wochen langsam durch die Korrektur. Startet hier nun bald die nächste Rally? Dem gegenüber steht die deutliche Abwärtsdynamik im EURNZD in der weit gelaufenen Bewegung und ein…

DAX rutscht wieder unter 13.000 Punkte – Viele Unbekannte im Markt

Die einen halten sich mit Käufen zurück und andere nehmen vor den entscheidenden Terminen der Woche lieber noch schnell ein paar Gewinne mit. Am Donnerstag finden die Wahlen in Großbritannien statt…

Aktie im Fokus: BMW – Konsolidierung hält an, Chartbild weiter bullisch!

Nach dem letzten markanten Kursrutsch aus Anfang Mai dieses Jahres haben sich Marktteilnehmer daran gemacht, einen Boden im Bereich von 57,94 Euro aufzubauen. Im Zeitraum zwischen Mai und Ende Okto…

Gold-ETF mit Breakout aus Keilformation?

Der VanEck Vectors Gold Miners ETF, der Minen-Aktien wie Barrick Gold Corp, Yamana Gold und Newmont Goldcorp beinhaltet, ist aus seiner Konsolidierungsformation in Form eines Keils nach oben hin au…

Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusam…