DAX unter 12.000 Punkten – Gefährliche Kombination aus höheren Schulden und steigenden Zinsen

CMC Markets: Der Deutsche Aktienindex hat gestern die zentrale Unterstützung bei 11.867 Punkten getestet. Es ist nicht auszuschließen, dass heute ein zweiter Test folgt. Unter dieser Marke könnte es an der Frankfurter Börse ungemütlich werden. Da dürften viele Stopps von mittelfristigen Anlegern liegen, die sich so vor einer stärkeren Korrektur schützen wollen.

Auch in der Eurozone steigen die Zinsen, vor allem in Italien, wo die Anleihekurse gestern auf ein neues Tief einbrachen. In Griechenland, dem einzigen Land innerhalb der Eurozone, wo die Zinsen noch höher sind als in Italien, steigen ebenfalls die Zinsen. Dort werden ähnlich lautende Forderungen wie in Rom laut, nach neuen Schulden und noch mehr Schulden, um die Konjunktur zu beleben. Das Vorbild der USA lockt.

Der IWF wird heute seinen Weltwirtschaftsbericht veröffentlichen und damit die Wachstumsprognosen für die Weltwirtschaft das erste Mal seit zwei Jahren senken. Überall schwächt sich das Wachstum ab, außer in den USA, die stärker wachsen, weil man dort die Steuern gesenkt hat, also sich höher verschuldet als zunächst vorgesehen. Den Lackmustest, ob der Markt schon genug Zinsen für die neuen Schulden der Regierung Trump bezahlt oder ob die Zinsen noch weiter steigen müssen, dass Käufer für die amerikanischen Schulden gefunden werden können, wird es in dieser Woche geben, wenn die US-Regierung Staatsanleihen im Gesamtwert von sage und schreibe 230 Milliarden US-Dollar ausgeben wird.

Worauf man jetzt achten muss, ist der Zinsabstand zwischen zweijährigen und zehnjährigen US-Staatsanleihen. Wenn man plötzlich mehr Zinsen für die Geldleihe für zwei als für zehn Jahre bekommt, läuft etwas schief. Seit dem zweiten Weltkrieg gab es eine solche invertierte Zinskurve acht Mal und jedes Mal folgte eine Rezession. Der Zinsabstand sinkt steil, von 0,8 auf jetzt noch 0,3 Prozentpunkte.

Da die Inflation tief bleibt, die Nominalzinsen am Markt aber ansteigen, leidet der Goldpreis. Phasen steigender Realzinsen sind historisch die schwächsten für das Gold. Die Leute kaufen einfach Anleihen, wenn sie Sicherheit wollen und brauchen das Gold nicht, weil es gerade in den USA genügend Kompensation für Inflation und Kaufkraftentwertung durch die steigenden Zinsen gibt.

Der S&P 500 Index testet gerade das Hoch aus dem Januar. In den kommenden Tagen muss die Antwort gegeben werden, ob der Ausbruch auf neue Rekordhochs gegen die hohen Zinsen verteidigt werden kann oder nicht. Immerhin stagniert die Dividendenrendite seit einem Jahr bei 1,7 Prozent, während sich die Zinsen für kurze Laufzeiten verdoppelt haben. Investoren bekommen heute sicher von der US-Regierung 70 Prozent mehr Zinsen, als sie Dividenden erhalten – ein schlagendes Argument der Bären, den S&P 500 nun unter das Januar-Hoch bei 2.877 Punkten zu drücken.

.

.

Disclaimer: Die Inhalte dieser dieses Artikels sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

 

Gold ist einfach nicht zu stoppen!

Der Ausbruch auf der Oberseite hat zwar etwas auf sich warten lassen, er war dafür umso eindrucksvoller. Am letzten Freitag stieg das Edelmetall zeitweise auf 1.453 US-Dollar und erreichte somit de…

DAX wagt sich in die Pluszone vor -Großzügiges Angebot an Trump

An der Börse spielt weniger die Gegenwart eine Rolle. Vielmehr zählt das, was in Zukunft passieren wird, es werden Erwartungen gehandelt. Und gerade jene an die Sitzung der Europäischen Zentralbank…

Silberpreis: Breakout voraus

Ende Mai musste der Silberpreis mit 14,27 Dollar ein neues Jahrestief hinnehmen. Im Anschluss setzte aber eine marginale Erholung ein, die in den letzten Tagen deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Da…

Immer schön vorsichtig – Spannung wegen Teheran

Vor dem Zinsentscheid der EZB halten sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt bedeckt. Dies Zaudern liegt auch an der Berichtssaison. Zudem glimmt der Konflikt im Persischen Golf weiter – Großbrit…

Aktie im Fokus: Unicredit – Analysten von Exane BNP sehen knapp 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie der italienischen Großbank UniCredit notierte am 17. April 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 13,07 Euro. Das Wertpapier bildete am 29. Mai 2019 ein Verlaufstief von 9,79 Euro aus. D…

Aktie im Fokus: Münchner Rück – Setzt der Wert zu einer Korrektur an?

Das Wertpapier der Münchener Rück ist einer der stärksten DAX-Werte und zeigte sich besonders in diesem Jahr äußerst gefragt. Innerhalb der mehrjährigen Aufwärtsbewegung gelang es zu Beginn dieses …

DAX wartet auf die großen Ereignisse – Bilanzreigen und EZB-Sitzung als Impulsgeber

Zum einen liegt die wohl wichtigste Woche innerhalb der Berichtssaison in den USA vor uns – ein Viertel der Unternehmen im S&P 500 wird seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorlegen. Zum andere…

Geschenke aus Griechenland

Der neuen griechischen Regierung könnte es schwer fallen, die Markterwartungen zu erfüllen. Der ehemalige Premierminister Tsipras dürfe sich als wortkräftiger Gegner erweisen.Vorsicht vor Geschenke…

Wirtschaftskalender: Sanfter Wochenbeginn

In dieser Woche stehen einige wichtige Marktereignisse auf der Agenda, wobei der Montag hinsichtlich makroökonomischer Berichte recht unspektakulär zu sein scheint. Ist der Montag die Ruhe vor dem …