MENUMENU

DAX unter 12.000 Punkten – Gefährliche Kombination aus höheren Schulden und steigenden Zinsen

CMC Markets: Der Deutsche Aktienindex hat gestern die zentrale Unterstützung bei 11.867 Punkten getestet. Es ist nicht auszuschließen, dass heute ein zweiter Test folgt. Unter dieser Marke könnte es an der Frankfurter Börse ungemütlich werden. Da dürften viele Stopps von mittelfristigen Anlegern liegen, die sich so vor einer stärkeren Korrektur schützen wollen.

Auch in der Eurozone steigen die Zinsen, vor allem in Italien, wo die Anleihekurse gestern auf ein neues Tief einbrachen. In Griechenland, dem einzigen Land innerhalb der Eurozone, wo die Zinsen noch höher sind als in Italien, steigen ebenfalls die Zinsen. Dort werden ähnlich lautende Forderungen wie in Rom laut, nach neuen Schulden und noch mehr Schulden, um die Konjunktur zu beleben. Das Vorbild der USA lockt.

Der IWF wird heute seinen Weltwirtschaftsbericht veröffentlichen und damit die Wachstumsprognosen für die Weltwirtschaft das erste Mal seit zwei Jahren senken. Überall schwächt sich das Wachstum ab, außer in den USA, die stärker wachsen, weil man dort die Steuern gesenkt hat, also sich höher verschuldet als zunächst vorgesehen. Den Lackmustest, ob der Markt schon genug Zinsen für die neuen Schulden der Regierung Trump bezahlt oder ob die Zinsen noch weiter steigen müssen, dass Käufer für die amerikanischen Schulden gefunden werden können, wird es in dieser Woche geben, wenn die US-Regierung Staatsanleihen im Gesamtwert von sage und schreibe 230 Milliarden US-Dollar ausgeben wird.

Worauf man jetzt achten muss, ist der Zinsabstand zwischen zweijährigen und zehnjährigen US-Staatsanleihen. Wenn man plötzlich mehr Zinsen für die Geldleihe für zwei als für zehn Jahre bekommt, läuft etwas schief. Seit dem zweiten Weltkrieg gab es eine solche invertierte Zinskurve acht Mal und jedes Mal folgte eine Rezession. Der Zinsabstand sinkt steil, von 0,8 auf jetzt noch 0,3 Prozentpunkte.

Da die Inflation tief bleibt, die Nominalzinsen am Markt aber ansteigen, leidet der Goldpreis. Phasen steigender Realzinsen sind historisch die schwächsten für das Gold. Die Leute kaufen einfach Anleihen, wenn sie Sicherheit wollen und brauchen das Gold nicht, weil es gerade in den USA genügend Kompensation für Inflation und Kaufkraftentwertung durch die steigenden Zinsen gibt.

Der S&P 500 Index testet gerade das Hoch aus dem Januar. In den kommenden Tagen muss die Antwort gegeben werden, ob der Ausbruch auf neue Rekordhochs gegen die hohen Zinsen verteidigt werden kann oder nicht. Immerhin stagniert die Dividendenrendite seit einem Jahr bei 1,7 Prozent, während sich die Zinsen für kurze Laufzeiten verdoppelt haben. Investoren bekommen heute sicher von der US-Regierung 70 Prozent mehr Zinsen, als sie Dividenden erhalten – ein schlagendes Argument der Bären, den S&P 500 nun unter das Januar-Hoch bei 2.877 Punkten zu drücken.

.

.

Disclaimer: Die Inhalte dieser dieses Artikels sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

 

flatex Freebuy-Aktion von ausgewählten ETFs

Bei flatex können Anleger noch bis zum 31. März 2019 mit ETFs von iShares kostenlos in Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Nachhaltigkeit investieren. Insgesamt können über 40 ETFs börslich und …

Dow Jones: Kein Trend, höchste Volatilität!

Der, in den vorangegangenen Analysen, stets hervorgehobene Trendverlauf – bezogen auf die jeweils betrachtete Zeitperiode – fehlt diesmal komplett, da der Dow-Jones in völliger Trendlosigkeit hin- …

DWS erwartet für 2019 keine Rezession

Die DWS rechnet für das kommende Jahr zwar mit einem global verlangsamten Wirtschaftswachstum, eine Rezession erwartet der Vermögensverwalter jedoch nicht. Das Wachstum hat 2018 zwar den Höhepunkt erreicht, die …

comdirect: 1,926 Mio. Wertpapierorders im November

Im November hat die comdirect bank AG 1,926 Mio. Orders ausgeführt (Oktober: 2,198 Mio.). Die Kundenzahl lag im November bei 2,496 Mio. (Oktober: 2,468 Mio.). Ende November wurden 1,369 Mio. Wertpapierdepots geführt (Oktober: 1,352 Mio.) …

Aktie im Fokus: Nike – noch im Seitwärtstrend, aber short und long möglich

Die Nike (NKE) Aktie verläuft seit Oktober sehr volatil seitwärts und bewegt sich größtenteils zwischen 78 und 71 USD. Aktuell könnte der Wert den 200er SMA nach unten durchbrechen und wäre damit s…

Öl steigt nach OPEC-Vereinbarung

In letzter Minute hat der Iran dem OPEC-Abkommen zugestimmt und wurde von den Kürzungen ausgenommen. Die Gesamtkürzung der OPEC wird 800 Tsd. Mio. Barrel pro Tag betragen, aber auch Länder von auße…

Aktuelle Baufinanzierungs-Konditionen der NIBC

Aktuell gelten bei der NIBC folgende Konditionen für eine Baufinanzierung: Bei einem Nettodarlehensbetrag von 190.000 Euro und einer Sollzinsbindung von 5 Jahren liegt der gebundene Sollzins bei 0,84% p.a. Darüber hinaus gelten …

Wichtige ViTrade-Kundeninformationen zum Jahresende

Ende November hat ViTrade seinen Kunden eine Kundeninformation mit allen wichtigen Informationen zum Jahresende in Ihr Online-Archiv eingestellt.  Folgende Fristen sind für Anleger unter anderem zu beachten …

Sichtbares ETF-Handelsvolumen 2018 vier Mal höher als 2017

Das sichtbare Handelsvolumen am europäischen ETF-Markt dürfte BlackRock zufolge 2018 etwa vier Mal so hoch ausfallen wie im Jahr 2017. 2017 belief sich die sichtbare ETF-Liquidität an den europäischen Börsen auf rund …