DAX verharrt im Seitwärtstrend – Noch 13 lange Tage bis Osaka

CMC Markets: 13 Handelstage sind es noch bis zum Treffen der beiden Kontrahenten im Handelsstreit auf dem G20-Gipfel in Japan – 13 lange Tage, in denen die Börse relativ impulslos in ihrem Seitwärtstrend verharren dürfte. Vorausgesetzt in Washington und Peking bleibt es ruhig und frei von jeglicher Art von Provokation, die die Gefahr erhöht, dass der im Mai abgerissene Gesprächsfaden zwischen den USA und China auch in Osaka nicht wieder aufgenommen werden könnte.

Dann dürften sich die Blicke der Anleger auch wieder verstärkt auf den Yuan richten.

Es droht weiterhin eine Abwertung der chinesischen Währung über die Marke von sieben US-Dollar. Da der Yuan aber seit zwei, drei Wochen stabil ist, haben die Aktienmärkte zunächst die Angst vor dem China-Thema verloren. Was auch an der Frankfurter Börse niemand will, ist ein Währungscrash in China, der die ganze Weltwirtschaft in einen Abwärtstaumel bringen könnte.

 

 

Vielmehr besinnt man sich auf das Positive wie eine weitere Lockerung der Kreditvergaberichtlinien, wie sie die Regierung in Peking gestern verabschiedet hat. Denn schließlich kann frisches Geld dazu führen, dass der weltweite Kuchen des Bruttoinlandsprodukts wieder größer wird und es am Ende allen besser geht.

Wer derzeit im Gold engagiert ist, muss auf eine Eskalation im Handelsstreit mit China hoffen. Denn was dem Goldpreis zuletzt am meisten auf die Sprünge half, war eben gerade eine abwertende chinesische Währung. Nicht verwunderlich griff der amerikanische Präsident in einem Tweet, der den Börsen ein wenig die Stimmung vermieste, auch das Währungsthema auf – der Euro und andere Währungen seien unterbewertet gegenüber dem Dollar.

Das würde die US-Konjunktur benachteiligen.

Donald Trump könnte also relativ einfach zusätzliche Strafzölle nach dem G20-Gipfel mit einer zu schwachen chinesischen Währung rechtfertigen. Hier liegt die Gefahr einer sich weiter drehenden Spirale im Handelskonflikt und damit auch für die aktuelle Erholung an den Börsen.

 

 

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…