DAX verliert den Anschluss – Die USA enteilen dem Rest der Welt

CMC Markets: 3.000 Punkte – auch wenn der amerikanische S&P 500 die Schallmauer zwar durchbrach, aber sie bis zum gestrigen Handelsschluss nicht halten konnte, sieht alles danach aus, als würde die Wall Street jetzt den Ausbruch aus ihrer anderthalb Jahre andauernden Seitwärtsphase schaffen und damit auch den nun schon eine Dekade andauernden Bullenmarkt fortsetzen können.

Es wird am 31. Juli eine Zinssenkung in den USA geben, so viel ist nach der gestrigen Rede von Fed-Chef Powell sicher. Und die Statistik belegt: jedes Mal, wenn die Zinsen gesenkt wurden, ohne dass sich die USA in einer Rezession befanden, führte dies am Aktienmarkt übergeordnet zu Kursgewinnen.

Aber auch wenn das geldpolitische Versprechen in New York noch so laut gefeiert wurde, die Frankfurter Börse ließ und lässt sich auch heute Morgen von der Partystimmung nicht so recht anstecken.

Der Deutsche Aktienindex hat Mühe, die Marke von 12.400 Punkten zu verteidigen, dem Niveau, dass er vor dem G20-Gipfel schon erreicht hatte. Es sieht also alles danach aus, als würde Deutschland ein weiteres Mal den Anschluss verlieren, und zwar nicht nur mit Blick auf die Kurstafel in Frankfurt.

 

US-Unternehmen haben im ersten Quartal weitere 100 Milliarden Dollar in die Vereinigten Staaten zurück überwiesen, womit sich die gesamte repatriierte Summe seit der Steuerreform auf die unglaubliche Summe von 876 Milliarden Dollar angehäuft hat. Und die Unternehmen führen weiteres Geld aus dem Ausland in die USA zurück, da Präsident Trump ein Steuerversprechen abgegeben hat.

Das ist der Grund, warum der Dollar trotz der Erwartung fallender Zinsen am US-Anleihenmarkt immer noch so fest ist. Das aber ist auch der Grund, warum der DAX vor sich her dümpelt, während die Wall Street fröhlich auf neue Rekordhochs springt. So etwas hat es noch nie gegeben.

Wir laufen Gefahr, ein weiteres Mal in Deutschland und Europa von den USA abgehängt zu werden. Einmal mehr könnten uns die Amerikaner wie vor 35 Jahren vormachen, wie man eine Volkswirtschaft dynamisiert und gleichzeitig zur Konjunkturlokomotive der Welt macht.

14 der weltweit 20 innovativsten Firmen kommen aus den USA. Wir belegen zwar mit Siemens Platz 21, das aber ist ein Armutszeugnis für die deutsche Wirtschaft. Die Steuerreform der US-Regierung bringt der Weltwirtschaft jahrelanges Wachstum.

 

 

Aber diesmal will Trump das Ausland für die Kosten bezahlen lassen.

Deshalb hat er sich die Chinesen vorgeknöpft, die ansonsten am stärksten vom wachsenden Konsum der amerikanischen Verbraucher profitiert hätten, noch stärker als wir.

Diese Nuance in der Steuer- und Wirtschaftspolitik Washingtons bezeichnete der Chef der US-Notenbank gestern als Gegenströmung, die es gilt, entschieden zu bekämpfen.

 

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Johnson neuer Premierminister, GBP versucht sich zu erholen

Wie allgemein erwartet gewann Boris Johnson das Rennen um den Posten des neuen britischen Premierministers. Johnson gilt bereits seit geraumer Zeit als Spitzenreiter, sodass das Ergebnis (66% der S…

DAX entfaltet plötzlich Dynamik – Wetten auf eine generöse EZB

Am Donnerstag stehen der Börse höchstwahrscheinlich historische Beschlüsse der Europäischen Zentralbank ins Haus. Da will kein Anleger wegen ein paar Gewinnwarnungen der Angsthase sein, der an der …

DAX setzt Erholung fort – Conti trotz Gewinnwarnung im Plus

Der Deutsche Aktienindex hat sich wieder gefangen. Zurück über die frühere Unterstützung bei 12.318 Punkten kann sich die Erholung zumindest aus technischer Sicht fortsetzen. Aber auch fundamental …

Marktkommentar: NASDAQ outperformt

Die Zinssenkungserwartungen an die Fed sowie positive Entwicklungen beim Handelsstreit zwischen den USA und China dürften der Wall Street am Montag Auftrieb verliehen haben. Das gestrige Treffen zw…

Dax zum Handelsbeginn mit Kurssprung

Der deutsche Leitindex konnte den heutigen Handelstag mit einem gelungenen Start begehen und notiert zur Stunde mit 12.394 Punkten satte 0,9 Prozent im Plus. Auslöser dürfte die weiterhin bestehend…

BaFin setzt Retailhandel mit finanziellen Differenzkontrakten weiterhin Grenzen

Finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference, CFD) dürfen in Deutschland auch künftig nur eingeschränkt an Kleinanleger vermarktet, vertrieben und verkauft werden.Eine Allgemeinverfügun…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten der HSBC sehen ca. 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 04. September 2018 auf einem Rekordhoch von 199,05 Euro. Das Wertpapier bildete am 08. Februar 2019 ein Verlaufstief von 86,00 Euro aus. Derzeit lieg…

Aktie im Fokus: Infineon – EMA 200 im Fokus

Seit Beginn dieser Woche präsentieren sich Technologiewerte wieder überdurchschnittlich stark gefragt, hierbei reiht sich auch Infineon in die Gewinnerliste ein und folgt ohne Abweichung dem überge…

Ölpreis: Warten auf den großen Knall!

Das schwarze Gold musste nach dem Erreichen des Hochs bei 67 US-Dollar kräftig Federn lassen. Selbst die Verschärfung der Krise im mittleren Osten gab dem Kurs keinen nennenswerten Auftrieb. Die An…