Statement zur Ankündigung der ESMA bezüglich CFDs und binärer Optionen

CMC MarketsCMC Markets hat die am Dienstag von der Europäischen Wertpapier- und Marktregulierungsbehörde ESMA veröffentlichte Produktintervention zur Kenntnis genommen.

Die Ankündigung der ESMA führt vorübergehende Interventionsmaßnahmen für den Vertrieb von Differenzkontrakten (CFDs) und binären Optionen für Privatanleger ein. Die am Dienstag angekündigten Maßnahmen sind gegenüber den Vorschlägen der ESMA vom Dezember 2017 weitgehend unverändert. Die britische Finanzaufsicht FCA beabsichtigt, sich zu beraten, diese Maßnahmen dauerhaft anzuwenden.

Die einzuführenden Maßnahmen umfassen Folgendes:

  1. Verbot des Marketings, Vertriebs und Verkaufs von binären Optionen an Privatkunden
  2. Beschränkungen von Marketing, Vertrieb und Verkauf von CFDs an Privatkunden, einschließlich Forex-Handel und Financial Spread Betting, wie folgt:
    • Hebelbeschränkung bei Eröffnung einer CFD-Position durch einen Privatkunden zwischen 30:1 und 2:1, abhängig von der Volatilität des Basiswertes;
    • eine Standard-Margin-Close-Out-Regel auf Konto-Ebene;
    • Wegfall der Nachschusspflicht auf Konto-Ebene;
    • ein Verbot für Broker, Privatanlegern monetäre und nicht monetäre Vorteile anzubieten; und
    • eine standardisierte Risikowarnung, einschließlich unternehmensspezifischer Zahlen über den Prozentsatz der Kunden, die im CFD-Handel Geld verloren haben.

CMC Markets ist auf diese Maßnahmen gut vorbereitet und stellt durch seine eigene Technologie sicher, dass diese bei Bedarf implementiert werden. Die faire Behandlung der Kunden war schon immer ein Schwerpunkt innerhalb der CMC Gruppe. So gelten bereits gruppenweit Glattstellungslimits auf Kontoebene und auch Standardrisikowarnungen sind bereits vorhanden. In einigen Ländern, unter anderem in Deutschland, wurde auch der Schutz vor einem negativen Kontostand bereits implementiert.

Binäre Produkte generierten im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/18 lediglich 2,1 Millionen Britische Pfund Umsatz in Großbritannien und Europa. Daher sind entsprechende Einnahmerückgänge auf Konzernebene von untergeordneter Bedeutung.

Die geforderten Margin-Änderungen werden vorrausichtlich einen Einfluss auf das Trading-Verhalten der Kunden haben. Dabei ist es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich, diese Auswirkungen zu quantifizieren. CMC Markets ist jedoch zuversichtlich, dass die Strategie, auf erfahrene und so genannte „High Value“-Kunden zu setzen, welche zum Teil auch als „professionelle Anleger“ eingestuft werden könnten, dem Unternehmen eine starke Position in der Bewältigung von regulatorischen Veränderungen einräumt.

Weitere Meldungen zur ESMA Ankündigung:
ESMA führt Verbot binärer Optionen und Beschränkungen für CFDs ein

Wirtschaftskalender: Vier Zinsentscheide stehen an

0930 Uhr | Schweiz | Zinsentscheid der SNB Es ist unwahrscheinlich, dass die Schweizerische Nationalbank heute die geldpolitischen Rahmenbedingungen ändern wird. Die SNB folgt oft den Handlungen de…

comdirect Brokerage Index: Volatilität trieb comdirect Kunden an

Der Dax zeigte sich im August von seiner wankelmütigen Seite. Nach einem Kurseinbruch von rund 800 Punkten zur Monatsmitte, erholte sich Deutschlands bedeutendster Aktienindex zum Ende des Handelsm…

DAX hakt US-Zinssenkung ab – Unklarheit über zukünftigen Kurs bremst die Kauflaune

Nun liegt nach der Europäischen Zentralbank auch die Sitzung der Federal Reserve hinter dem Markt und die Anleger sind nicht viel schlauer als vorher. Auch die US-Notenbank hat geliefert, mehr nich…

Gold: Rally legt eine Verschnaufpause ein!

In der letzten Woche ging es mit dem Goldpreis deutlich bergab. Der Rückgang erreichte in der Spitze die Marke von 1.484 US-Dollar – ein Minus von 22 USD gegenüber der Vorwoche. Die Anleger nahmen …

AUDJPY mit ersten Anzeichen für einen Richtungswechsel

Mit Blick auf die Trendverläufe einiger Währungspaare aus der zweiten Reihe offenbaren sich einige interessante Korrekturmuster. So bieten AUDJPY, EURTRY und NZDCAD sichtbare Anzeichen für bevorste…

DAX bleibt auf dem Sprung – Abwarten der Fed könnte sogar hilfreich sein

An der Frankfurter Börse bringen sich die Bullen in diesen Stunden in Stellung für einen nächsten Anlauf des Deutschen Aktienindex auf das Hoch der aktuellen Rally bei knapp 12.500 Punkten. Sollte …

Aktie im Fokus: Commerzbank mit 20% Kurspotential?

Die Aktie des MDAX-Konzerns Commerzbank notierte am 17. April 2019 auf einem Jahreshoch von 8,26 Euro. Bis zum 15. August 2019 fiel das Wertpapier dann auf ein Verlaufstief von 4,65 Euro zurück. De…

EURUSD Analyse: Trump fordert Negativzinsen

Es wird immer wahrscheinlicher, dass die Briten Ende Oktober ohne Vertrag aus der EU aussteigen. Den handelnden Personen schwebt vor, dass sich Großbritannien wieder zu einer Weltmacht entwickeln k…

Nichts geht mehr vor dem Fed-Entscheid

Rien ne va plus Die Aktionäre an der Frankfurter Börse treten in einen befristeten Streik. Engagements sind Mangelware. Dass sich die Lage über den Tag ändert ist kaum zu erwarten. Denn am Abend me…