Statement zur Ankündigung der ESMA bezüglich CFDs und binärer Optionen

CMC MarketsCMC Markets hat die am Dienstag von der Europäischen Wertpapier- und Marktregulierungsbehörde ESMA veröffentlichte Produktintervention zur Kenntnis genommen.

Die Ankündigung der ESMA führt vorübergehende Interventionsmaßnahmen für den Vertrieb von Differenzkontrakten (CFDs) und binären Optionen für Privatanleger ein. Die am Dienstag angekündigten Maßnahmen sind gegenüber den Vorschlägen der ESMA vom Dezember 2017 weitgehend unverändert. Die britische Finanzaufsicht FCA beabsichtigt, sich zu beraten, diese Maßnahmen dauerhaft anzuwenden.

Die einzuführenden Maßnahmen umfassen Folgendes:

  1. Verbot des Marketings, Vertriebs und Verkaufs von binären Optionen an Privatkunden
  2. Beschränkungen von Marketing, Vertrieb und Verkauf von CFDs an Privatkunden, einschließlich Forex-Handel und Financial Spread Betting, wie folgt:
    • Hebelbeschränkung bei Eröffnung einer CFD-Position durch einen Privatkunden zwischen 30:1 und 2:1, abhängig von der Volatilität des Basiswertes;
    • eine Standard-Margin-Close-Out-Regel auf Konto-Ebene;
    • Wegfall der Nachschusspflicht auf Konto-Ebene;
    • ein Verbot für Broker, Privatanlegern monetäre und nicht monetäre Vorteile anzubieten; und
    • eine standardisierte Risikowarnung, einschließlich unternehmensspezifischer Zahlen über den Prozentsatz der Kunden, die im CFD-Handel Geld verloren haben.

CMC Markets ist auf diese Maßnahmen gut vorbereitet und stellt durch seine eigene Technologie sicher, dass diese bei Bedarf implementiert werden. Die faire Behandlung der Kunden war schon immer ein Schwerpunkt innerhalb der CMC Gruppe. So gelten bereits gruppenweit Glattstellungslimits auf Kontoebene und auch Standardrisikowarnungen sind bereits vorhanden. In einigen Ländern, unter anderem in Deutschland, wurde auch der Schutz vor einem negativen Kontostand bereits implementiert.

Binäre Produkte generierten im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/18 lediglich 2,1 Millionen Britische Pfund Umsatz in Großbritannien und Europa. Daher sind entsprechende Einnahmerückgänge auf Konzernebene von untergeordneter Bedeutung.

Die geforderten Margin-Änderungen werden vorrausichtlich einen Einfluss auf das Trading-Verhalten der Kunden haben. Dabei ist es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich, diese Auswirkungen zu quantifizieren. CMC Markets ist jedoch zuversichtlich, dass die Strategie, auf erfahrene und so genannte „High Value“-Kunden zu setzen, welche zum Teil auch als „professionelle Anleger“ eingestuft werden könnten, dem Unternehmen eine starke Position in der Bewältigung von regulatorischen Veränderungen einräumt.

Weitere Meldungen zur ESMA Ankündigung:
ESMA führt Verbot binärer Optionen und Beschränkungen für CFDs ein

DE30: SAP fällt nach enttäuschendem Ergebnisbericht

Europäische Aktien begannen den Tag im roten Bereich und die erste Handelsstunde deutet nicht auf eine baldige Umkehr hin. Europaweit sind signifikante Rückgänge zu verzeichnen, wobei der schweizer…

Der DAX taucht ab

Kleine Depression am Frankfurter Aktienmarkt Der DAX legt am Donnerstagmittag den Rückwärtsgang ein. Den Börsianern schmecken einige Quartalszahlen nicht. Sowohl in den USA als auch in Deutschland …

Wirtschaftskalender: Wirtschaftsdaten aus Großbritannien und zahlreiche Unternehmensberichte

1000 Uhr I Polen I Industrieproduktion (Juni) Die polnische Wirtschaft wächst weiterhin und scheint nicht von der Unsicherheit über den Zustand der Weltwirtschaft betroffen zu sein. Die gestrigen L…

GBPUSD: Wie weit läuft die Korrektur?

GBPUSD, EURAUD und GBPCHF sind in Abwärtstrends verortet und gehen in den Korrekturmodus über. Kommt es tiefen Korrekturen oder atmen die Bären nur kurz durch? Die Charts bieten Raum für beide Szen…

Aktie im Fokus: BMW – Analysten sehen 15-20% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns BMW notierte am 03. Juni 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 61,14 Euro. Bis zum 04. Juli 2019 kletterte das Wertpapier auf ein jüngstes Zwischenhoch von 67,47 Euro. …

DAX rauscht nach unten – SAP, Daimler, der Handelsstreit und die Charttechnik belasten

120 Punkte Minus im Deutschen Aktienindex – 100 davon gehen allein auf das Konto von SAP, die nach enttäuschenden Zahlen um sieben Prozent einbrechen. Es ist der wohl schlechteste Start in die Beri…

DAX Analyse: Zweite Verkaufswelle rollt los

Insgesamt schwache Quartalszahlen sowie Prognosekürzungen haben dem DAX-Index zuletzt merklich zugesetzt und Anfang Juli eine Korrektur eingeleitet. Nach einem ersten Verlaufstief um 12.300 Punkten…

DAX legt Rückwärtsgang ein – Wall Street unterbricht Rekordjagd

Ein Ausbruch über 12.500 Punkte ist – das muss man für den Moment festhalten – dem Deutschen Aktienindex nicht gelungen. Im Gegenteil Aktuell kommt der Markt seiner Unterstützung bei 12.318 Punkten…

Bis zu 0,5% Zinsen p.a. mit dem neuen Mehr.Flex.Konto von NIBC Direct

NIBC Direct bringt pünktlich zum Sommerbeginn ein interessantes neues Produkt auf den Markt Das Mehr.Flex.Konto.Die kostenlosen Konten Flex30, Flex60 und Flex90 sind eine gute Möglichkeit, das Ersp…