MENUMENU

comdirect Brokerage Index: Optimismus der Privatanleger kehrt zurück

  • Privatanleger starten wieder mit mehr Zuversicht ins neue Jahr
  • Begehrte Aktien waren insbesondere Steinhoff International, die Deutsche Telekom und General Electric
  • Indexstand Januar: 100,5 Punkte

comdirect: Die Privatanleger haben sich zu Beginn dieses Jahres neu positioniert und auch wieder stärker zugekauft als in den Vormonaten. Das zeigt der aktuelle Brokerage Index, der mit 100,5 Punkten um 8,5 Punkte angestiegen ist.

comdirect Brokerage Index Januar 2018

Anleger greifen wieder zu
„Gerade im Vergleich zum Vormonat waren die Privatanleger deutlich optimistischer“, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei comdirect. „Die Zuversicht der Anleger zeigte sich auch darin, dass sie gerade Kursrücksetzer wieder für günstige Zukäufe nutzten.

Im Dezember stießen sie ihre Titel bei fallenden Kursen lieber ab. Allerdings bleibt abzuwarten, wie sie mit den starken Kursschwankungen in diesem Monat umgehen.“

Aktien sind gefragt
Insbesondere Aktien waren im Januar bei den Privatanlegern sehr beliebt. So stieg der Brokerage Index für diese Anlageklasse von 88,5 Punkten auf 107,8 Punkte und liegt somit wieder deutlich im Kaufbereich.

Unter den meistgekauften Titeln waren Steinhoff International, die Deutsche Telekom, General Electric, Wirecard und Evotec. „Sowohl Steinhoff International als auch General Electric, Wirecard und Evotec wiesen im Januar stark volatile Kurse auf. Diese Entwicklung haben größtenteils die eher spekulativen Anleger für sich genutzt“, sagt Wolf.

„So lag die Wirecard-Aktie Mitte des Monats auf ihrem Allzeithoch, kurz darauf ging es jedoch auch schnell wieder abwärts.“ Das US-Industrieunternehmen General Electric veröffentlichte im Januar seine Quartalszahlen und gab einen Verlust von über zehn Milliarden Dollar unter anderem wegen Altlasten aus dem Versicherungsgeschäft bekannt.

„Der damit verbundene Kursrutsch rief Schnäppchenjäger auf den Plan“, erklärt Wolf.

Unter den Top-Verkäufen befanden sich neben Steinhoff International, Evotec und Wirecard auch Daimler und die Deutsche Bank. „Die Deutsche Bank steht aktuell nicht in der Gunst der Anleger, die ständigen Negativmeldungen belasten die Kurse. Im Januar gab sie zudem eine Gewinnwarnung raus, für viele Privatanleger Zeichen genug, um ihre Titel der Deutschen Bank abzustoßen“, so Wolf.

ETFs können wieder aufholen
Auffällig war im Januar zudem, dass die Beliebtheit von ETFs wieder steigt. „Nachdem die Nachfrage nach ETFs im vergangenen Jahr etwas nachließ, so stieg sie zu Beginn dieses Jahres erstmals wieder stärker an“, erläutert Wolf. Der Anteil der ETF-Transaktionen in der Anlageklasse der Fonds machte im Januar rund 55 Prozent aus.

Der comdirect Brokerage Index im Detail
comdirect Brokerage Index Januar 2018 Tabelle

 

Tipp der Redaktion: comdirect Interview mit Matthias Hach über das 2017er Ergebnis, Kryptowährungen und CFD Handel

comdirect Brokerage Index: Jahresendrallye ist ausgefallen

Die eher negative Marktstimmung führte im Dezember 2018 zu einer hohen Volatilität in den meisten Anlageklassen. Die großen Leitindizes wie Dax, Dow Jones und Nikkei hatten mit den starken Schwanku…

Marktkommentar: S&P 500 kämpft weiter mit 2.600 Punkte-Marke

Der marktbreite S&P 500 profitierte am Mittwoch von einem guten Start in die US-Berichtssaison, da die Bank of America und Goldman Sachs angesichts starker Gewinne die Märkte positiv überraschten. …

Aktie im Fokus: Siemens – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 24. April 2017 bei 134,18 Euro auf einem Hoch. Das Wertpapier fiel seitdem bis zum 28. Dezember 2018 auf ein Verlaufstief von 94,63 Euro. Derzeit lieg…

DAX kapituliert vor der 11.000 -US-Wachstum auf Pump wird zum Risiko

Das Jahr 2018 war das erste Jahr, in dem die größten sechs amerikanischen Banken zusammen mehr als 100 Milliarden Dollar Jahresgewinn erwirtschafteten. Und nach den Zahlen von Goldman Sachs gestern…

Huawei-Untersuchung gefährdet Handelsfrieden

Das Pfund hält sich weiterhin deutlich über 1,285 USD, nachdem Theresa May ein weiteres Misstrauensvotum überlebt hat, diesmal in ihrer Regierung. Da der Markt einen Sieg von Theresa May erwartet h…

Euro unter 1,14 – Zeit für einen Bounce oder weiter abwärts?

Der Euro bewegt sich gegenüber dem US-Dollar seit Mitte November 2018 in einer leicht ansteigenden Seitwärtsbewegung.Mit dem Ausbruch über die 1,15er Marke am 9. Januar keimte bei den Bullen die Ho…

DAX tritt weiter auf der Stelle – Brexit ist auch eine Chance für Europas Zukunft

Während die Wall Street versucht, aus der laufenden Berichtssaison neue Impulse zu gewinnen, wirkt der Deutsche Aktienindex wegen der Brexit-Wirren wie paralysiert. Nach wie vor notiert der Index i…

EURUSD Analyse: Großbritannien stimmt gegen EU-Deal

Während in den USA weiter die Haushaltssperre für den Shutdown der Regierung sorgt, der mittlerweile der längste in der Geschichte der USA ist, wurde im britischen Unterhaus über den Brexit-Deal mi…

AUD/USD mit Pause nach Mega-Rallye

Der australische Dollar musste am Dienstag Federn lassen, weil die Risikobereitschaft der Anleger zurückgegangen ist, handelte aber weiter innerhalb einer engen Range. Nach einer Rallye von knapp 4…