MENUMENU

comdirect: Nach DAX-Höchstständen werden Privatanleger vorsichtig

  • Anleger nehmen Gewinne mit
  • Aktien und Fonds aus Biotech-Branche gefragt
  • Indexstand März: 96,1 Punkte


Die rasanten Kursanstiege des DAX haben die Privatanleger wieder einen Gang zurückschalten lassen. Das zeigt der comdirect Brokerage Index, der von 101,7 Punkten im Februar auf aktuell 96,1 Punkte gesunken ist. Damit überwog im März die Verkaufsbereitschaft bei den Anlegern, der Index erreichte seinen niedrigsten Wert seit Dezember 2013. „Insbesondere Tage mit hohen Kursanstiegen – um teilweise über 200 Punkte – nutzten die Anleger für Gewinnmitnahmen“, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei comdirect.

Das zeigt sich vor allen Dingen bei Aktien – mit 88,7 Punkten sank der Brokerage Index für diese Anlageklasse um 4,8 Punkte. Am meisten verkauft wurden die Aktien von Daimler, Deutsche Bank sowie Commerzbank. Daimler stand gleichzeitig aber auch an der Spitze der Top-Käufe: „In Erwartung der Dividendenauszahlung Anfang April griffen viele Anleger hier nochmal kräftig zu“, erklärt Wolf. „Überhaupt sind die Privatanleger sehr aktiv – so war März der handelsstärkste Monat seit August 2011.“

 

Neben Daimler gehörten ebenso Apple, Lufthansa, BB Biotech und Allianz zu den begehrtesten Aktien im März. Das Interesse der Anleger am Biotech-Sektor spiegelt sich auch im Fondsbereich wider, wo einige Biotech-Titel unter den Top-Käufen waren.

Fonds gehören zudem weiterhin zu der gefragtesten Anlageklasse. Mit 115,2 Punkten ist der Brokerage Index zwar um 17,2 Punkte gesunken, bleibt jedoch auf einem hohen Niveau. Der Trend zu ETFs zeigte sich zudem auch im vergangenen Monat, so machten sie im März weiterhin 43 Prozent aller Fondskäufe aus.

Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die handelsaktiven Privatanleger tendenziell eher Wertpapiere kaufen oder ob sie eher verkaufen. Für die Berechnung des Indexwertes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 880.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem Durchschnitt des vorangegangenen Jahres verglichen. Beim Gesamtindex werden die Wertpapierklassen Aktien, Fonds, Zertifikate, Renten und Optionsscheine entsprechend ihres Anteils an den Gesamtorderzahlen berücksichtigt. Ein Indexwert für jede einzelne Anlageform wird jeweils gesondert berechnet. Orders institutioneller Kunden und Sparpläne fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass im betrachteten Monat im Vergleich zum Referenzzeitraum Wertpapiere eher gekauft wurden. Ein Stand unter 100 Punkten zeigt im Vergleich zum Referenzzeitraum an, dass Wertpapiere eher verkauft wurden.

Marktkommentar: Brexit ohne echten “Plan B”

Dovische Kommentare und Optimismus beim Handelsstreit zwischen den USA und China verhalfen der Wall Street in der vergangenen Woche zu einer weiteren Erholung. Am Dienstag kehren die US-Händler nac…

DAX: Das war ein Befreiungsschlag

Im letzten Jahr musste der DAX herbe Verluste hinnehmen, die den deutschen Leitindex in der Spitze auf 10.279 Punkte beförderten und damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. Von charttechni…

Aktie im Fokus: Deutsche Telekom – derzeit beide Richtungen möglich

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Telekom notierte am 04. Dezember 2018 mit 15,60 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 27. Dezember 2018 auf 14,38 Euro. De…

Ölpreis: Sind jetzt die Shorties dran?

Das schwarze Gold ist in den vergangenen Tagen wieder gestiegen und schaffte den Sprung über das 60er Level. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zum Wochenausklang 62,51 US-Dollar…

DAX testet ehemalige Widerstandszone – Wall Street meldet sich vielen Zahlen zurück

Die Berichtssaison in den USA geht heute in die heiße Phase. Mit IBM, Johnson & Johnson, United Technologies und Travelers legen gleich vier Unternehmen aus dem Dow Jones ihre Zahlen vor. Zusammen …

Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

Nachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des …

DAX fehlt der Impuls. Aumann, Henkel und Wirecard im Fokus

Die Aktienmärkte legten heute eine Pause ein. Dabei blickten viele Investoren nach London und den Plan B der britischen Premierministerin Theresa May zum Brexit. Zudem waren die US-Börsen heute fei…

DAX mit gesundem Minus – Chinas Zahlen sollten nicht überbewertet werden

Auch das heutige Minus im Deutschen Aktienindex ändert nichts an der Tatsache, dass sich die technische Verfassung des Marktes mit der Überwindung der Widerstandszone im Bereich zwischen 11.000 und…

USD/JPY: Hammer vs. Todeskreuz

Der USD/JPY musste Anfang des Jahres schwere Verluste hinnehmen. Allerdings sorgt das rasche Loslösen von dem Tief bei 104,97 für einen Lichtblick, denn dadurch entstand ein klassisches Umkehrmuste…