Mit dem comdirect sparCheck Energiekosten senken

comdirect: Ab sofort können Finanzen ganz einfach noch umfassender optimiert werden. Der comdirect sparCheck ist ein neues Angebot auf der comdirect Website. Er vergleicht die Konditionen von Energieversorgern und ermöglicht dadurch Kosteneinsparungen – nicht nur für comdirect Kunden, sondern für alle Interessierten. Der comdirect sparCheck wurde gemeinsam mit dem FinTech fino, einem Unternehmen aus der comdirect Start-up Garage, umgesetzt.

Energiekosten vergleichen und sparen – auch für Nicht-Kunden
Als smarter Finanzbegleiter ist comdirect stets auf der Suche nach innovativen Lösungen, die einen echten Mehrwert bieten. „Wir möchten in sämtlichen Finanzfragen ein kompetenter Ansprechpartner sein. Die Ausgabenseite zählt ganz klar dazu“, sagt Matthias Hach, Vorstandsmitglied von comdirect. „Mit dem sparCheck haben wir ein Angebot geschaffen, mit dem unsere Kunden dort ihre Finanzen optimieren können, wo sie auch ihre Bankgeschäfte tätigen – auf der comdirect-Website.“ Aber auch Nicht-Kunden können den comdirect sparCheck nutzen.

Datenschutz gewährleistet
Der Vergleich ist kostenlos und funktioniert kinderleicht: Interessenten geben lediglich ihre Postleitzahl, die Haushaltsgröße und ihren derzeitigen Strom- oder Gasversorger ein. Alle Daten werden gemäß EU-Datenschutzgrundverordnung verarbeitet sowie gespeichert und garantiert nicht zu Werbezwecken genutzt.

Mit einem Klick erhalten die Nutzer attraktive Vergleichsangebote und können in nur wenigen Minuten online den Anbieter wechseln. Die Datenbank für den comdirect sparCheck wird fortlaufend aktualisiert. Zudem steht für Fragen der comdirect Kundenservice zur Verfügung.

Kooperation mit FinTech fino
Die Idee zum comdirect sparCheck wurde vom FinTech-Unternehmen fino entwickelt und in der comdirect Start-up Garage bis zur Produktreife ausgearbeitet. „Der sparCheck zeigt, welch enormes Potenzial noch gehoben werden kann. Mit der Start-up Garage haben wir die dafür passende Umgebung geschaffen“, sagt Hach.

Florian Christ, Geschäftsführer von fino, ergänzt: „Die Zusammenarbeit mit comdirect im Rahmen der Start-up Garage war ein voller Erfolg. Der sparCheck ist für uns ein wichtiger Produktbaustein unserer “World of Recommendations”, mit der wir das finanzielle Leben von Menschen und Unternehmen einfacher und smarter gestalten wollen.“

Weiterer Ausbau geplant
Der comdirect sparCheck wird fortlaufend weiterentwickelt. In der nächsten Ausbaustufe ist es geplant, auch den Vergleich von Internetanbietern zu ermöglichen. „Unser großes Ziel ist es natürlich, dass unsere Kunden den Betrag, den sie durch den sparCheck einsparen, gleich wieder investieren können, zum Beispiel in ETFs. Denn in der anhaltenden Niedrigzinsphase erwirtschaften die eingesparten Gelder auf dem Sparkonto real Verluste“, sagt Hach.

Spannung am Ölmarkt – Wie wird die OPEC reagieren?

Nach Ostern lassen es die Broker in Frankfurt erst einmal ruhig angehen. Neue Impulse dürften einige Konjunkturdaten bringen und die US-Bilanzsaison. Weit interessanter ist die Lage am Ölmarkt Dort…

Aktie im Fokus: Wirecard – Shortverbot aufgehoben. Welche Chancen ergeben sich für Trader?

Kurz vor Ostern hatte die Bafin mitgeteilt, dass Investoren ab sofort wieder Shortspekulationen auf das Wertpapier von Wirecard eingehen können. Damit ist das seit 18. Februar geltende Verbot aufge…

Ölpreis fällt nach Berichten über Saudi-Produktion

Sowohl Brent als auch WTI fielen am frühen Nachmittag nach einem Bloomberg-Bericht. Die Nachrichtenagentur meldete, dass Saudi-Arabien bereit sei die Ölproduktion zu steigern, falls die iranischen …

DAX kommt nur mühsam in die Gänge – Euro testet zentrale Unterstützungen

Der Deutsche Aktienindex hatte nach Ostern heute etwas Probleme, wieder in die Gänge zu kommen. Auf dem hohen Niveau ist es aber schon ein gutes Zeichen, wenn die erreichten Gewinne gehalten werden…

Aktie im Fokus: Volkswagen – Konzern streicht 7.000 Stellen

Der Dieselskandal ist nach Jahren noch immer nicht abgehakt und dominiert häufig die Nachrichtenschlagzeilen. VW will durch einen radikalen Schwenk zum Elektroauto hin das Thema nun endgültig abhak…

DAX in Feierlaune – wo liegen die nächsten Aufwärtsziele?

Der DAX bewegt sich seit Ende Dezember 2018 in einem mustergültigen Aufwärtstrend. Rund 2000 Punkte hat der Leitindex seitdem zurückgelegt. Müde werden die Bullen allerdings nicht – jeder Korrektur…

Interview mit Sabine Meyer, S Broker, über die Positionierung des Brokers, aktuelle Aktionen und Fortbildungsmöglichkeiten für Trader

Broker-Test sprach mit Sabine Meyer, Director Produkt- & Handelsangebot beim Sparkassen Broker, über die Positionierung des S Broker auf dem Online-Broker-Markt, die Auswirkungen der Finanzmarktric…

Aktie im Fokus: SAP – Analysten der Credit Suisse sehen noch knapp 20% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP bildete am 26. September 2018 ein Zwischenhoch bei 108,52 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 03. Januar 2019 auf 83,87 Euro. Derzeit li…

EUR/USD legt Rückwärtsgang ein – Schwache Wachstumszahlen aus Deutschland

Der Euro ist am Donnerstag nach schwachen Wachstumsdaten aus der deutschen Industrie auf breiter Front unter Druck geraten.Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe sei im April zwar l…