MENUMENU

Mit dem comdirect sparCheck Energiekosten senken

comdirect: Ab sofort können Finanzen ganz einfach noch umfassender optimiert werden. Der comdirect sparCheck ist ein neues Angebot auf der comdirect Website. Er vergleicht die Konditionen von Energieversorgern und ermöglicht dadurch Kosteneinsparungen – nicht nur für comdirect Kunden, sondern für alle Interessierten. Der comdirect sparCheck wurde gemeinsam mit dem FinTech fino, einem Unternehmen aus der comdirect Start-up Garage, umgesetzt.

Energiekosten vergleichen und sparen – auch für Nicht-Kunden
Als smarter Finanzbegleiter ist comdirect stets auf der Suche nach innovativen Lösungen, die einen echten Mehrwert bieten. „Wir möchten in sämtlichen Finanzfragen ein kompetenter Ansprechpartner sein. Die Ausgabenseite zählt ganz klar dazu“, sagt Matthias Hach, Vorstandsmitglied von comdirect. „Mit dem sparCheck haben wir ein Angebot geschaffen, mit dem unsere Kunden dort ihre Finanzen optimieren können, wo sie auch ihre Bankgeschäfte tätigen – auf der comdirect-Website.“ Aber auch Nicht-Kunden können den comdirect sparCheck nutzen.

Datenschutz gewährleistet
Der Vergleich ist kostenlos und funktioniert kinderleicht: Interessenten geben lediglich ihre Postleitzahl, die Haushaltsgröße und ihren derzeitigen Strom- oder Gasversorger ein. Alle Daten werden gemäß EU-Datenschutzgrundverordnung verarbeitet sowie gespeichert und garantiert nicht zu Werbezwecken genutzt.

Mit einem Klick erhalten die Nutzer attraktive Vergleichsangebote und können in nur wenigen Minuten online den Anbieter wechseln. Die Datenbank für den comdirect sparCheck wird fortlaufend aktualisiert. Zudem steht für Fragen der comdirect Kundenservice zur Verfügung.

Kooperation mit FinTech fino
Die Idee zum comdirect sparCheck wurde vom FinTech-Unternehmen fino entwickelt und in der comdirect Start-up Garage bis zur Produktreife ausgearbeitet. „Der sparCheck zeigt, welch enormes Potenzial noch gehoben werden kann. Mit der Start-up Garage haben wir die dafür passende Umgebung geschaffen“, sagt Hach.

Florian Christ, Geschäftsführer von fino, ergänzt: „Die Zusammenarbeit mit comdirect im Rahmen der Start-up Garage war ein voller Erfolg. Der sparCheck ist für uns ein wichtiger Produktbaustein unserer “World of Recommendations”, mit der wir das finanzielle Leben von Menschen und Unternehmen einfacher und smarter gestalten wollen.“

Weiterer Ausbau geplant
Der comdirect sparCheck wird fortlaufend weiterentwickelt. In der nächsten Ausbaustufe ist es geplant, auch den Vergleich von Internetanbietern zu ermöglichen. „Unser großes Ziel ist es natürlich, dass unsere Kunden den Betrag, den sie durch den sparCheck einsparen, gleich wieder investieren können, zum Beispiel in ETFs. Denn in der anhaltenden Niedrigzinsphase erwirtschaften die eingesparten Gelder auf dem Sparkonto real Verluste“, sagt Hach.

comdirect Brokerage Index: Jahresendrallye ist ausgefallen

Die eher negative Marktstimmung führte im Dezember 2018 zu einer hohen Volatilität in den meisten Anlageklassen. Die großen Leitindizes wie Dax, Dow Jones und Nikkei hatten mit den starken Schwanku…

Marktkommentar: S&P 500 kämpft weiter mit 2.600 Punkte-Marke

Der marktbreite S&P 500 profitierte am Mittwoch von einem guten Start in die US-Berichtssaison, da die Bank of America und Goldman Sachs angesichts starker Gewinne die Märkte positiv überraschten. …

Aktie im Fokus: Siemens – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 24. April 2017 bei 134,18 Euro auf einem Hoch. Das Wertpapier fiel seitdem bis zum 28. Dezember 2018 auf ein Verlaufstief von 94,63 Euro. Derzeit lieg…

DAX kapituliert vor der 11.000 -US-Wachstum auf Pump wird zum Risiko

Das Jahr 2018 war das erste Jahr, in dem die größten sechs amerikanischen Banken zusammen mehr als 100 Milliarden Dollar Jahresgewinn erwirtschafteten. Und nach den Zahlen von Goldman Sachs gestern…

Huawei-Untersuchung gefährdet Handelsfrieden

Das Pfund hält sich weiterhin deutlich über 1,285 USD, nachdem Theresa May ein weiteres Misstrauensvotum überlebt hat, diesmal in ihrer Regierung. Da der Markt einen Sieg von Theresa May erwartet h…

Euro unter 1,14 – Zeit für einen Bounce oder weiter abwärts?

Der Euro bewegt sich gegenüber dem US-Dollar seit Mitte November 2018 in einer leicht ansteigenden Seitwärtsbewegung.Mit dem Ausbruch über die 1,15er Marke am 9. Januar keimte bei den Bullen die Ho…

DAX tritt weiter auf der Stelle – Brexit ist auch eine Chance für Europas Zukunft

Während die Wall Street versucht, aus der laufenden Berichtssaison neue Impulse zu gewinnen, wirkt der Deutsche Aktienindex wegen der Brexit-Wirren wie paralysiert. Nach wie vor notiert der Index i…

EURUSD Analyse: Großbritannien stimmt gegen EU-Deal

Während in den USA weiter die Haushaltssperre für den Shutdown der Regierung sorgt, der mittlerweile der längste in der Geschichte der USA ist, wurde im britischen Unterhaus über den Brexit-Deal mi…

AUD/USD mit Pause nach Mega-Rallye

Der australische Dollar musste am Dienstag Federn lassen, weil die Risikobereitschaft der Anleger zurückgegangen ist, handelte aber weiter innerhalb einer engen Range. Nach einer Rallye von knapp 4…