Continental: Hohe Belastungen drücken die Aktie

  • Potenzielle Aufwendungen für Gewährleistungen und anhängige Kartellverfahren sowie
  • die Folgen dreier Erdbeben in Japan und hohe F&E Vorleistungen belasten das berichtete und das bereinigte EBIT des Geschäftsjahres 2016 der Automotive Group mit etwa 480 Mio Euro und wirken sich auf den zuletzt am 3. August 2016 geänderten Konzern-Ausblick negativ aus.


Continental AG
:

In den vergangenen Tagen haben sich mehrere, voneinander unabhängige Sachverhalte zu folgendem Gesamtbild verdichtet: Die Divisionen Chassis & Safety und Interior rechnen aufgrund von Gewährleistungen für Produkte, die mehrheitlich in den Jahren 2004 bis 2010 ausgeliefert wurden, und wegen möglicher Aufwendungen für anhängige Kartellverfahren mit potenziellen Belastungen in Höhe von insgesamt etwa 390 Mio Euro.


Zulieferer in Krisensituation


Die Lieferantensituation eines Zulieferers für Mikrocontroller hat sich aufgrund eines neuerlichen Erdbebens am 31. August 2016 in der Region Kumamoto, Japan, weiter verschlechtert. Deswegen rechnet die Division Interior im laufenden Jahr mit einem Umsatzausfall in Höhe von mindestens 100 Mio Euro (bisher 50 Mio Euro). Das EBIT wird aufgrund von Sonderfrachten, Produktanpassungen und höheren Fertigungskosten mit etwa 50 Mio Euro belastet.

Höher als erwartet ausfallende F&E-Vorleistungen belasten darüber hinaus die Divisionen Interior und Powertrain mit zusätzlich etwa 60 Mio Euro. Dadurch wird die bereinigte EBIT-Marge der Division Powertrain im Jahr 2016 unter der des Vorjahres von 5.7 % liegen. Diese Belastungen können nur in Teilen aufgefangen werden. In Summe bedeuten diese Sachverhalte einen negativen Effekt auf das berichtete und das bereinigte EBIT der Automotive Group in Höhe von etwa 480 Mio Euro.

Auswirkungen auf den zuletzt am 3. August geänderten Ausblick für den Konzern ergeben sich wie folgt:

  • Der Umsatzausblick für den Konzern wird trotz der Situation in Japan weiter bei rund 41 Mrd Euro vor Währungskurseinflüssen bestätigt
  • Die  bereinigte EBIT-Marge für den Konzern wird im laufenden Jahr bei über 10,5 % liegen (bisher über 11 %)
  • Der Umsatzausblick für die Automotive Group wird bei rund 25 Mrd Euro vor Währungskurseinflüssen bestätigt
  • Der Ausblick für die bereinige EBIT-Marge der Automotive Group wird auf über 6,5% zurückgenommen (bisher über 8,5 %)
  • Der Ausblick für die Rubber Group (Umsatz über 16 Mrd Euro vor Währungskurseinflüssen und bereinigte EBIT-Marge über 17 %) wird bestätigt
  • Alle übrigen Elemente des Ausblicks (negative Sondereffekte in Höhe von rund 100 Mio Euro, negatives Zinsergebnis besser als 250 Mio Euro, Konzernsteuerquote unter 30%, Investitionen vor Finanzinvestitionen bei rund 6% vom Konzernumsatz und Free Cashflow vor Akquisitionen von mindestens 2 Mrd. Euro) werden bestätigt



Hinweis der Redaktion: Letzter

Continental Insider Kauf

in Höhe von 100.394 Euro

 

.

comdirect Aktion: hausInvest von Commerz Real ohne Ausgabeaufschlag kaufen

Anleger können bei der comdirect noch bis zum 29. Februar 2020 den hausInvest Fonds von Commerz Real ohne Ausgabeaufschlag kaufen. Dank breiter Risikostreuung bewährt sich hausInvest bereits seit 1…

S Broker: Free-Trade-Aktion mit HVB UniCredit

Noch bis zum 30. Dezember 2019 können Top Trader beim Sparkassen Broker alle Produkte der HVB UniCredit im Direkthandel ab einem Ordervolumen von 1.500 Euro ohne Orderprovision kaufen und verkaufen…

Mehrheit erwartet von moderner Tarifpolitik mehr als nur Gehaltszuwachs

Moderne Tarifpolitik muss auch Leistungen wie zusätzliche Pflegeabsicherungen einschließen und darf sich nicht nur auf Vereinbarungen zum Gehalt beschränken. Diese Auffassung vertritt die absolute …

Immobilie als Altersvorsorge

Die eigenen vier Wände sind für die Mehrheit der Deutschen die ideale Form der Altersvorsorge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Allein auf Betongold sollte man seine private Absicherung allerding…

GBP/USD zieht mit schwachen US-Konjunkturdaten an

Das britische Pfund im Verhältnis zum US-Dollar schnellte am Mittwoch mit 1,3120 Dollar auf den höchsten Stand seit sieben Monaten.Angetrieben von schwächeren US-Konjunkturdaten – der ADP-Beschäfti…

DAX ist angezählt – Countdown zu neuen Strafzöllen läuft

Der Deutsche Aktienindex ist angezählt. Der Rutsch zu Wochenbeginn unter die Marke von 13.000 Punkten hat sein Spuren hinterlassen. Anleger halten sich mit Neuengagements zurück, potenzielle Leerve…

Keine klare Richtung am Finanzmarkt – Warnung am Ölmarkt

Überall Unsicherheit Im Zollstreit zwischen China und den USA treffen widersprüchliche Signale ein. Die Wall Street und Asien ziehen an, Frankfurt zögert. Auch bei Erdöl rätseln die Anleger.Nur das…

EUR/GBP Analyse: Pfund-Bullen geben Gas

Ein Blick auf den Kursverlauf seit dem Jahr 2016 zeigt eine grobe Seitwärtsbewegung an, die sich zwischen 0,8304 und in der Spitze um 0,9322 GBP abspielt. Anfang dieses Jahres und nach einem Doppel…

Aktie im Fokus: Unicredit – Analysten sehen circa 20 Prozent Kurspotential

Die Aktie des EuroStoxx50-Konzerns UniCredit notierte am 17. April 2019 auf einem Jahreshoch von 13,07 Euro. Das Wertpapier fiel danach bis auf ein Verlaufstief vom 13. August 2019 auf 9,07 Euro zu…