So sorgen die Deut­schen für den eigenen Tod vor

CosmosDirekt: Es gibt angenehmere Themen als über den eigenen Tod nachzudenken. Wer jedoch seine persönlichen Angelegenheiten frühzeitig regelt, kann seinen Angehörigen finanzielle Sorgen ersparen, die neben dem Verlust des geliebten Menschen die Familie zusätzlich belasten können.

Bei dem Treffen von Vorkehrungen für den eigenen Tod gehen die Deutschen ganz unterschiedliche Wege. Das zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland.

Karina Hauser, Vorsorgeexpertin bei CosmosDirekt, gibt Tipps, worauf es bei der finanziellen Absicherung der Familie ankommt.

 

 

Patientenverfügung, Testament, Risikolebensversicherung
Die Absicherung der Hinterbliebenen spielt für die Deutschen eine wichtige Rolle: 60 Prozent der Befragten haben Vorkehrungen für den Fall ihres Todes getroffen. Eine Patientenverfügung haben 37 Prozent der Deutschen niedergelegt. Darin ist festgelegt, welche Behandlungen oder lebensverlängernden Maßnahmen im Notfall ergriffen werden sollen. Frauen (41 Prozent) entscheiden sich häufiger als Männer (32 Prozent) dafür.

Auf Platz zwei der Vorsorgemaßnahmen liegt das Testament: Knapp ein Drittel der Deutschen (31 Prozent) verfasst seinen letzten Willen – und möchte so verhindern, dass Familienkonflikte um das Erbe entstehen.

Auf dem dritten „Vorsorge-Platz“ liegt die Risikolebensversicherung: 16 Prozent aller Befragten haben eine solche Police, um ihre Familie im Falle des eigenen vorzeitigen Todes finanziell abzusichern.

Laut Umfrage weniger relevant sind Vorsorgemaßnahmen wie Schenkungen (7 Prozent), Bestattungsvorsorge-verträge (5 Prozent) oder Abschiedsbriefe (3 Prozent).

 

 

Absicherung für unter 30-Jährige uninteressant
Doch wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit der Vorsorge zu beginnen und die Zeit nach dem eigenen Lebensende vorzubereiten? Gerade für jüngere Menschen besitzt das Thema keine Priorität. Drei Viertel (75 Prozent) der unter 30-jährigen Befragten haben keine Vorkehrungen für den Fall des eigenen Todes getroffen – bei den unter 45-Jährigen trifft das für jeden Zweiten (53 Prozent) zu.

Doch auch in der Folgegeneration gibt es Vorsorge-Nachholbedarf: 38 Prozent der 45- bis 59-Jährigen haben bislang keine Vorkehrungen bezüglich ihres Ablebens getroffen.

„Es ist wichtig, dass sich jeder einmal mit dem Thema Tod und der Versorgungssituation seiner Familie beschäftigt und sich um eine entsprechende Absicherung kümmert. Eine Risikolebensversicherung ist ein günstiger Schutz, um der Familie im Todesfall finanzielle Sicherheit zu geben. Da die persönliche Lebenssituation und somit auch der individuelle Bedarf sehr unterschiedlich sein können, lässt sich das Produkt auch flexibel gestalten“, sagt Karina Hauser.

 

 

Verantwortungsvolle Vorsorger – Die Generation 60plus
Intensiver beschäftigen sich die über 60-Jährigen mit der Organisation ihres Nachlasses: 86 Prozent der Befragten dieser Altersgruppe haben bereits Vorsorgemaßnahmen getroffen. Am häufigsten wurde in dieser Altersgruppe eine Patientenverfügung (67 Prozent) oder ein Testament (56 Prozent) erstellt.

Die Sterbegeldversicherung sowie ein Bestattungsvorsorgevertrag werden ebenfalls häufiger von der Generation 60 plus abgeschlossen: Jeder Vierte (25 Prozent) besitzt eine Sterbegeldversicherung und jeder Zehnte (10 Prozent) einen Bestattungsvorsorgevertrag.

Damit entlasten sie im Todesfall ihre Angehörigen und sorgen dafür, dass genügend Geld für eine würdevolle Bestattung vorhanden ist.

 

 

Todesfallabsicherung besonders wichtig
Ein Viertel der Deutschen (24 Prozent) hat große Sorgen, dass Angehörige finanziell unter ihrem Tod leiden. Das trifft insbesondere auf Eltern minderjähriger Kinder (42 Prozent) zu. R

und ein Drittel (34 Prozent) dieser Gruppe hat bereits eine Risikolebensversicherung abgeschlossen. Sie kann verhindern, dass durch laufende Kosten oder bestehende Kreditraten eine plötzliche Versorgungslücke entsteht.

Der Tipp von Karina Hauser: Beide Partner sollten sich mit einer Risikolebensversicherung absichern, auch wenn nur einer der Hauptverdiener ist. „Vor dem Abschluss der Versicherung ist es ratsam sich umfassend zu informieren. Der Versicherer unterstützt hier gerne bei der Ermittlung einer individuellen und bedarfsgerechten Absicherung“, empfiehlt Karina Hauser.

Ergebnisse der forsa-Umfrage im Detail (Auszug)

Es haben bereits folgende Vorkehrungen für den Fall des Todes getroffen:

Ges. Männer Frauen 18–29 Jahre 30–44 Jahre 45–59 Jahre +60 Jahre

Patientenverfügung

37 %

32 %

41 %

13 %

18 %

31 %

67 %

Testament (selbst und notariell)

31 %

31 %

31 %

7 %

16 %

27 %

56 %

Risikolebensver-sicherung

16 %

19 %

14 %

6 %

26 %

27 %

6 %

Sterbegeldver-sicherung

13 %

12 %

13 %

2 %

5 %

11 %

25 %

Schenkungen des Vermögens zu Lebzeiten

7 %

7 %

7 %

3 %

1 %

5 %

15 %

Bestattungsvorsorge-vertrag

5 %

4 %

5 %

0 %

2 %

4 %

10 %

persönliche Abschiedsbriefe verfasst

3 %

3 %

2 %

5 %

2 %

3 %

2 %

nichts, weiß nicht

40 %

41 %

39 %

78 %

53 %

38 %

14 %

 

DAX mit deutlichen Wochenplus und Chance auf weitere Erholung

Nach dem kleinen Dämpfer in der Vorwoche präsentierten sich die Aktienbarometer in der abgelaufenen Woche mehrheitlich freundlich.Unterstützung bekamen die Märkte von guten Wirtschaftsdaten aus den…

Aktienanalyse Adidas: Sporttitel rennt wieder los

Die jüngsten Quartalszahlen und Ausblick zu Adidas zeichnen für das Unternehmen zweifelsohne ein positives Bild, das Wertpapier konnte in den letzten Monaten deutlich profitieren. Insgesamt stieg d…

Aktienanalyse: AbbVie – Umsatzanstieg trotz Underperformance?

AbbVie (ABBV.US / ISIN US00287Y1091) wurde 2013 als Ableger von Abbott Laboratories gegründet und ist eines der sechs größten US-amerikanischen Pharmaunternehmen. Das Unternehmen hebt sich von der …

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,55% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,69% bei einer Sollzinsbindun…

Deutsche Aktien leicht im Minus

Erst einmal Gewinne mitnehmen Am Freitagvormittag haben sich die Anleger in Frankfurt erst einmal bedeckt gehalten. Nach dem Kurslauf vom Vortag warteten viele Broker auf neue Konjunkturdaten am Na…

Betrug: Keine Anwerbung von „BaFin-Testern“

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Personen zur Eröffnung von Konten bei Kreditinstituten zu Testzwecken anwirbt.Der BaFin sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen unbekannte Täter unt…

Aktienanalyse: Wirecard – geht es wieder Richtung Rekordhoch?

Langsam aber sicher scheint sich die Aktie von Wirecard weiter nach oben zu orientieren. Gestern betrug das Plus 0,97 Prozent auf 140,05 Euro. Damit könnte ein nachhaltiger Ausbruch nach oben in de…

DE30: Europäische Autoverkäufe rückläufig, BMW unter Druck

Unsicherheit ist das Schlimmste für die Märkte und das zeigt sich derzeit an den Finanzmärkten. Insbesondere die verhärteten Fronten zwischen den USA und China sind ein entscheidender Faktor. Jeden…

Optimieren Sie Ihr Portfolio – 3 Tipps für mehr Effizienz

Die Zinsen im Euroraum bleiben niedrig. Und das noch eine ganze Weile, geht man von der aktuell vorherrschenden Ansicht aus, dass die Europäische Zentralbank den Zinssatz bis mindestens 2020 nicht …