Festgeld: Auch bei Fremdbanken möglich

Credit Europe Bank: Am Konjunkturhimmel brauen sich dunkle Wolken zusammen. Die sogenannten Wirtschaftsweisen, die die Bundesregierung in ökonomischen Fragen beraten, haben ihre Konjunkturprognose für das laufende Jahr nahezu halbiert. Für die Kursphantasie an den Börsen bedeutet das wenig Gutes. Aktionäre müssen weiterhin mit deutlichen Kursschwankungen rechnen.

In einer solchen Phase wünschen sich viele Sparer für ihre Geldanlagen vor allem eines: Sicherheit. Dies gilt vor allem für Gelder, die über einen etwas längeren Zeitraum angelegt werden sollen. Besonders sicher und wertstabil sind Festgeldangebote von Banken.

Anders als bei Aktien- und Rentenfonds sind Rendite und Ertrag bereits im Voraus fest kalkulierbar. Im aktuellen Zinsumfeld empfehlen sich Festgelder mit mittleren Sparzeiträumen zwischen drei und sechs Jahren. Bei längeren Sparphasen können Mischfonds oder Aktienfonds die bessere Wahl sein.

 

 

Vorteile von Festgeld
Festgelder überzeugen mit Zinsgarantie und stabilen Erträgen. Auch in ungünstigen Marktlagen bietet Festgeld Kapitalsicherheit plus Zinsgutschriften für die gesamte Laufzeit. Banken können die vereinbarten Zinskonditionen nicht einfach senken oder aussetzen. In bestimmten Fällen sind sogar monatliche Zinszahlungen möglich.

Ein weiterer Vorteil: Festgelder sind gebührenfrei. Es fallen weder Bearbeitungs- noch Kontoführungsgebühren an, und auch die bei Fonds üblichen Verkaufsaufschläge gibt es nicht. Aber auch die Bank hat Vorteile: Da Festgelder nicht vorzeitig kündbar sind, kann die Bank mit den angelegten Mitteln kalkulieren und arbeiten. Für diesen Nutzen zahlt sie in der Regel höhere Zinsen als auf variabel verzinste Geldanlagen wie etwa Tagesgelder.

Hohe Kapitalsicherheit
Zinssparer profitieren außerdem von hoher Kapitalsicherheit. So hat sich die Einlagensicherung für angelegte Spargelder auf 100.000 Euro pro Sparer erhöht. Zugleich wurde die früher übliche Eigenbeteiligung von zehn Prozent im Krisenfall abgeschafft. Im Ergebnis können zum Beispiel Eheleute bis zu 200.000 Euro risikolos anlegen. Die neue Regelung gilt nicht nur für deutsche Banken, sondern für alle Geldhäuser in der EU.

 

 

Festgeldkonto leicht gemacht
Zur Eröffnung eines Festgeldkontos benötigen Sparer nur wenige Minuten. Wer zum Beispiel Kunde der Credit Europe Bank ist, der kann das auf der bankeigenen Webseite bereitgestellte PDF dafür verwenden. Noch schneller und direkter geht’s per Online-Banking. In diesem Fall haben Anleger sogar die Möglichkeit, auch relativ kleine Beträge ab 500 Euro anzulegen.

Tipp: Auch wer noch kein Konto bei der Credit Europe Bank hat, kann die Festgeld-Angebote problemlos nutzen. Dazu ist kein kompletter Bankwechsel erforderlich. Einfach via Online-Antrag ein Konto bei der Credit Europe Bank eröffnen und den gewünschten Sparbetrag dorthin überweisen. Die Bank legt dann das Geld für die gewünschte Laufzeit fest an.

Freistellungsauftrag prüfen
Vor der Geldanlage sollten Sie Ihre Freistellungsaufträge prüfen, denn diese schützen Ihre Zinsgewinne vor dem unmittelbaren Zugriff des Fiskus. Ohne Freistellungsauftrag führen Banken und Sparkassen automatisch 25 Prozent Abgeltungssteuer plus Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer an das Finanzamt ab.

Erwarten Sie für 2019 bei einer Bank höhere Zinsgutschriften als im letzten Jahr oder haben Sie kürzlich neue Fonds gekauft, dann dürften sich die Kapitalerträge im laufenden Jahr verschieben. Prüfen Sie deshalb die einzelnen Freistellungsaufträge bei jeder Bank und Fondsgesellschaft und richten Sie diese an Hand Ihrer Ertragsschätzung neu aus.

Freistellungsauftrag gilt für alle Konten einer Bank
Bedenken Sie, dass ein Freistellungsauftrag für jeweils alle Konten und Depots bei einer Bank gilt. Haben Sie Tagesgeld, Festgeld oder Fondsdepots bei mehreren Geldhäusern, müssen Sie den maximal möglichen Freibetrag auf die verschiedenen Institute aufteilen. Die Gesamthöhe von 801/1.602 Euro (Ledige/Verheiratete) sollten Sie aber nicht überschreiten, sonst vermutet das Finanzamt Gestaltungsmissbrauch.

 

Dow Jones: Mal wieder uneinheitlich!

Markttechnische Analyse des Dow Jones Aktienindex innerhalb der Handelswoche 21.2019 – DJI30 CFDDer Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr intakt. A…

DAX: Chance auf Erholung bis 12.100 Punkte besteht weiter

Die abgelaufene Woche verlief recht durchwachsen. Ein großer Teil der Aktienindizes verbuchte im Vergleich zur Vorwoche Einbußen. Die Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie de…

Theresa May kündigt Rücktritt an – Risiko eines No-Deal-Brexits steigt

Theresa Mays Ankündigung, am 7. Juni zurückzutreten, kommt wenig überraschend. Sie könnte allerdings zu einer Kettenreaktion führen, die sich schlussendlich negativ auf die Marktstimmung in Großbri…

Aktie im Fokus: VF Corporation – weiterhin stetige Dividendenpolitik?

Wenn man an große Bekleidungs- oder Schuhfirmen denkt, sind es in der Regel Nike (NKE.US / ISIN US6541061031) oder Adidas (ADS.DE / WKN A1EWWW), die einem zuerst in den Sinn kommen. Ein weiteres gr…

Cannabis-Trading-Anbieter keine nach § 32 KWG zugelassenen Institute

Die BaFin weist darauf hin, dass sie Cannabis Software, Cannabis Millionaire und Weed Millionaire keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen …

EuGH Entscheidung: Mangelhafte Ware muss nicht immer zurückgeschickt werden

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat einmal mehr Verbraucherrechte gestärkt. In einem Grundsatzurteil haben die Richter in Luxemburg entschieden, dass im Internet bestellte Ware nicht in jedem Fa…

Gegenbewegung im DAX

Die Börsen-Bullen haben wieder das Parkett übernommen Der Frankfurter Aktienmarkt hat sich am Freitagmittag fest präsentiert. Allerdings scheint der Rebound nach dem enttäuschenden Donnerstag etwas…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

Wertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedo…

Aktie im Fokus: Airbus – geht es über den Widerstand bei 123,78 Euro?

Während die Aktie des Konkurrenten Boeing in den letzten Wochen deutlich unter die Räder gekommen ist, hält sich das Papier von Airbus vergleichsweise noch recht gut. Zwar stand gestern mit dem sch…