Kreditkartenzahlung im Internet: Neue EU-Richtlinie schützt Verbraucher!

Credit Europe Bank: Wer häufiger im Internet einkauft, einen Flug oder eine Reise bucht, der kennt das: Je nach gewünschter Bezahlart, fällt der Endpreis unterschiedlich hoch aus.

Aufschläge werden regelmäßig vor allem beim Bezahlen mit der Kreditkarte oder bei Lastschriften fällig. Lediglich ein gängiges Zahlungsmittel mussten Händler bislang kostenlos anbieten. Dieser Ungleichbehandlung schiebt die EU jetzt einen Riegel vor.

Nicht nur Kreditkarten betroffen
Die neue EU-Finanzrichtlinie (PSD2-Richtlinie: Was Bankkunden jetzt wissen sollten), die alle Mitgliedsstaaten bis 13. Januar 2018 umsetzen mussten, besagt, dass Händler und Online-Portale künftig keine Zuschlagsgebühren (engl. Surcharge) für die Nutzung von gängigen bargeldlosen Zahlungsmitteln erheben dürfen.

Zu solchen Zahlungsmitteln zählen unter anderem Kredit- und Girokarten. Beim sogenannten Surcharging berechnet der Verkäufer dem Kunden eine Zusatzgebühr, wenn dieser zum Beispiel die Zahlart Kreditkarte auswählt. Beim Einsatz der Master- oder Visacard fallen dann nicht selten mehrere Euro Extrakosten an.

Diese Praxis ist ab jetzt untersagt. Verbraucherschützer begrüßen das Verbot: „Endlich ist dem Zusatzentgelt für den Einsatz bestimmter Zahlungsmittel die Rechtsgrundlage entzogen“, freut sich Eva Raabe, Leitende Beraterin bei der Verbraucherzentrale Hessen.

Von ärgerlichen Zusatzkosten befreit sind nach Auskunft der Beraterin nicht nur Kreditkarten und Lastschriftzahlungen, sondern auch SEPA-Lastschriften und Zahlungen mit der Girocard.

Zahlungsart vor dem Kauf auf Zusatzkosten prüfen
Die EU-Richtlinie erlaubt allerdings Ausnahmen. So sind beispielsweise Firmenkreditkarten und Karten, die direkt von der Kreditkartengesellschaft ausgestellt werden, von dem Verbot ausgenommen. Bei Überweisungen mit einer American Express-Karte oder mit dem Bezahldienst Paypal können also weiterhin Zusatzkosten anfallen.

Um Überraschungen auszuschließen, raten die Verbraucherzentralen die gewünschte Zahlungsart vor dem abschließenden Kauf noch einmal auf Zusatzkosten zu checken. „Wir empfehlen allen Verbrauchern künftig darauf zu achten, dass die Händler sich an die neuen Regelungen halten“, so Verbraucherschützerin Raabe.

 

Tipp der Redaktion: Sicherheits-Tipps fürs Online-Shopping mit Kreditkarte und Co.

 

Weitere Meldungen:
Rechtliche Rahmenbedingungen bei Kryptowährungen sind unerlässlich!
Überschuldung: Welche Altersklasse besonders gefährdet ist
1,9 Mrd. Euro – Bundesbank mit höherem Bilanzgewinn

Rezessionsangst bremst DAX aus

Nackenschlag für den DAX Ein extrem negativer Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe (EMI) in Deutschland hat den Leitindex aus seiner leichten Gewinnzone ins Minus gezogen. Dabei hatte…

DAX kippt in die Verlustzone

Zum Wochenschluss knickte ein großer Teil der internationalen Aktienbarometer. Die Hängepartie beim Brexit und in den USA-China-Verhandlungen drückt ebenso auf die Stimmung wie die schwachen Daten …

Aktie im Fokus: Activision Blizzard – neue Chance?

Die Aktie von Activision Blizzard (ATVI) könnte nach dem starken Abverkauf seit Oktober letzten Jahres einen Boden gefunden haben. In den letzten Tagen konnte der Wert wieder stark steigen und steh…

Inverse Zinskurve als Alarmsignal?

Genau wie die Bedenken hinsichtlich der Verschlechterung des Konjunkturindikators PMI Ende letzten Jahres übertrieben waren, sind es auch die Panikreaktionen auf die Inversion der Zinskurve. Die Wi…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Krisenlösung durch Fusion?

Was lange Zeit gemunkelt wurde, wird langsam Realität Deutsche Bank (DBK.DE / WKN 514000) und Commerzbank (CBK.DE / WKN CBK100) haben am vergangenen Wochenende angekündigt, dass sie formelle Fusion…

Brexit: Informationen zu Investmentvermögen aus dem Vereinigten Königreich

Die Investmentfonds-Datenbank der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht enthält u.a. Investmentvermögen, deren Herkunftsstaat das Vereinigte Königreich ist und die zum Beispiel auf der Gr…

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,60% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,79% bei einer Sollzinsbindun…

Deutsche Bank ist verhalten optimistisch für 2019

Die Deutsche Bank sieht an den für sie sehr wichtigen Kapitalmärkten wieder etwas bessere Bedingungen als zuletzt. “Im Wertpapierhandel (Sales & Trading) haben sich die Marktbedingungen im ersten Q…

Neuer Index “BANG” – Gold steht wieder hoch im Kurs!

Gold und Goldminen stemmen sich in diesen Tagen gegen den allgemeinen Trend an den Aktienbörsen. Der BANG Net Return Index ist erst wenige Tage alt aber zeigt schon eine starke Performance.Der Inde…