MENUMENU

Minuszinsen aufs Tagesgeld? So erleidet Ihr Erspartes keine Verluste

Credit Europe Bank: Erhalten Sie eine größere Abfindung oder kommt die Lebensversicherung zur Auszahlung, dann wird das Geld in der Regel auf einem Tagesgeldkonto geparkt. Tagesgeld ist flexibel, das Guthaben ist nicht durch Vertragslaufzeiten oder längere Kündigungsfristen blockiert. Sparer können jederzeit Beträge in beliebiger Höhe abrufen. Das ist von Vorteil, wenn man noch nicht weiß, zu welchem Zeitpunkt man wie viel Vermögen braucht.

 

Zinsen von Tagesgeldkonten rückläufig
Tagesgeldkonten werden marktüblich verzinst. Die Zinssätze der europäischen Banken orientieren sich dabei nah am Euro-Leitzins. Da der durch die Europäische Zentralbank EZB festgelegte Zinssatz seit 2016 bei null Prozent liegt, haben viele Geldhäuser die Verzinsung ihrer Tagesgeldkonten ebenfalls bis auf null zurückgefahren.

Um Verluste zu vermeiden sollten sich Verbraucher eher an Institute wenden, die weiterhin ihre Tagesgeldkonten vergüten, so zum Beispiel auch die Credit Europe Bank.

 

Zahlreiche Banken erheben Strafzinsen
Denn was viele nicht wissen: In letzter Zeit sind immer mehr Banken dazu übergegangen, Strafzinsen auf Guthaben von Tagesgeldkonten und Girokonten zu erheben. Gängige Praxis ist das inzwischen bei zahlreichen Volks- und Raiffeisenbanken, Sparkassen und einigen Sparda-Banken. Die Zinssätze bewegen sich aktuell zwischen minus 0,4 und minus 0,6 Prozent.

Das heißt, angelegte Gelder erleiden einen entsprechenden Vermögensverlust. Je nach Bank sind unterschiedlich hohe Beträge von den Minuszinsen erfasst. Häufig startet die Berechnung ab einer Einlagenhöhe von 100.000 Euro, manchmal beginnt sie erst ab 500.000 Euro. In seltenen Fällen fordern Geldhäuser ab 1 Million Euro Strafzinsen.

Gerade bei größeren Summen verursachen Minuszinsen signifikante Vermögensverluste. Ein Beispiel: Angenommen Sie erben 500.000 Euro und parken das Geld ein Jahr lang auf einem Tagesgeldkonto. Berechnet die Bank ab 100.000 Euro 0,6 Prozent Strafzinsen, schwindet Ihr Vermögen binnen Jahresfrist um 2.400 Euro.

 

Tipp: Wer allerdings wirkliche Rendite erzielen möchte, der sollte höhere Beträge vom Tagesgeld in Festgeld umwandeln. Die Credit Europe Bank bietet bereits ab einer Laufzeit von 2 Jahren ein Vielfaches mehr an Zinsen als bei Tagesgeld an.

Marktkommentar: Brexit ohne echten “Plan B”

Dovische Kommentare und Optimismus beim Handelsstreit zwischen den USA und China verhalfen der Wall Street in der vergangenen Woche zu einer weiteren Erholung. Am Dienstag kehren die US-Händler nac…

DAX: Das war ein Befreiungsschlag

Im letzten Jahr musste der DAX herbe Verluste hinnehmen, die den deutschen Leitindex in der Spitze auf 10.279 Punkte beförderten und damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. Von charttechni…

Aktie im Fokus: Deutsche Telekom – derzeit beide Richtungen möglich

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Telekom notierte am 04. Dezember 2018 mit 15,60 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 27. Dezember 2018 auf 14,38 Euro. De…

Ölpreis: Sind jetzt die Shorties dran?

Das schwarze Gold ist in den vergangenen Tagen wieder gestiegen und schaffte den Sprung über das 60er Level. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zum Wochenausklang 62,51 US-Dollar…

DAX testet ehemalige Widerstandszone – Wall Street meldet sich vielen Zahlen zurück

Die Berichtssaison in den USA geht heute in die heiße Phase. Mit IBM, Johnson & Johnson, United Technologies und Travelers legen gleich vier Unternehmen aus dem Dow Jones ihre Zahlen vor. Zusammen …

Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

Nachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des …

DAX fehlt der Impuls. Aumann, Henkel und Wirecard im Fokus

Die Aktienmärkte legten heute eine Pause ein. Dabei blickten viele Investoren nach London und den Plan B der britischen Premierministerin Theresa May zum Brexit. Zudem waren die US-Börsen heute fei…

DAX mit gesundem Minus – Chinas Zahlen sollten nicht überbewertet werden

Auch das heutige Minus im Deutschen Aktienindex ändert nichts an der Tatsache, dass sich die technische Verfassung des Marktes mit der Überwindung der Widerstandszone im Bereich zwischen 11.000 und…

USD/JPY: Hammer vs. Todeskreuz

Der USD/JPY musste Anfang des Jahres schwere Verluste hinnehmen. Allerdings sorgt das rasche Loslösen von dem Tief bei 104,97 für einen Lichtblick, denn dadurch entstand ein klassisches Umkehrmuste…