Minuszinsen aufs Tagesgeld? So erleidet Ihr Erspartes keine Verluste

Credit Europe Bank: Erhalten Sie eine größere Abfindung oder kommt die Lebensversicherung zur Auszahlung, dann wird das Geld in der Regel auf einem Tagesgeldkonto geparkt. Tagesgeld ist flexibel, das Guthaben ist nicht durch Vertragslaufzeiten oder längere Kündigungsfristen blockiert. Sparer können jederzeit Beträge in beliebiger Höhe abrufen. Das ist von Vorteil, wenn man noch nicht weiß, zu welchem Zeitpunkt man wie viel Vermögen braucht.

 

Zinsen von Tagesgeldkonten rückläufig
Tagesgeldkonten werden marktüblich verzinst. Die Zinssätze der europäischen Banken orientieren sich dabei nah am Euro-Leitzins. Da der durch die Europäische Zentralbank EZB festgelegte Zinssatz seit 2016 bei null Prozent liegt, haben viele Geldhäuser die Verzinsung ihrer Tagesgeldkonten ebenfalls bis auf null zurückgefahren.

Um Verluste zu vermeiden sollten sich Verbraucher eher an Institute wenden, die weiterhin ihre Tagesgeldkonten vergüten, so zum Beispiel auch die Credit Europe Bank.

 

Zahlreiche Banken erheben Strafzinsen
Denn was viele nicht wissen: In letzter Zeit sind immer mehr Banken dazu übergegangen, Strafzinsen auf Guthaben von Tagesgeldkonten und Girokonten zu erheben. Gängige Praxis ist das inzwischen bei zahlreichen Volks- und Raiffeisenbanken, Sparkassen und einigen Sparda-Banken. Die Zinssätze bewegen sich aktuell zwischen minus 0,4 und minus 0,6 Prozent.

Das heißt, angelegte Gelder erleiden einen entsprechenden Vermögensverlust. Je nach Bank sind unterschiedlich hohe Beträge von den Minuszinsen erfasst. Häufig startet die Berechnung ab einer Einlagenhöhe von 100.000 Euro, manchmal beginnt sie erst ab 500.000 Euro. In seltenen Fällen fordern Geldhäuser ab 1 Million Euro Strafzinsen.

Gerade bei größeren Summen verursachen Minuszinsen signifikante Vermögensverluste. Ein Beispiel: Angenommen Sie erben 500.000 Euro und parken das Geld ein Jahr lang auf einem Tagesgeldkonto. Berechnet die Bank ab 100.000 Euro 0,6 Prozent Strafzinsen, schwindet Ihr Vermögen binnen Jahresfrist um 2.400 Euro.

 

Tipp: Wer allerdings wirkliche Rendite erzielen möchte, der sollte höhere Beträge vom Tagesgeld in Festgeld umwandeln. Die Credit Europe Bank bietet bereits ab einer Laufzeit von 2 Jahren ein Vielfaches mehr an Zinsen als bei Tagesgeld an.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…