MENUMENU

Riester-Sparplan: Grundzins darf ins Minus rutschen

Credit Europe Bank: Riester-Sparer müssen die nächste bittere Pille schlucken: Nicht nur, dass die Verträge teuer und häufig unrentabel sind, jetzt darf auch der Grundzins von variabel verzinsten Sparverträgen negativ sein. Bedingung ist jedoch, dass die Gesamtrendite nicht ins Minus rutscht. So lautet ein Urteil des Landgerichts Tübingen, das aber noch nicht rechtskräftig ist (Az.: 4 O 220/17).

Hintergrund: Aufgrund des anhaltenden Zinstiefs hatte die Kreissparkasse Tübingen am 1. November 2016 den Basiszins ihres Riester-Banksparplans „Vorsorge-Plus“ auf Minus 0,5 Prozent pro Jahr gesetzt. Später wurde der Grundzins weiter abgesenkt, und zwar auf Minus 0,9 Prozent. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg sah darin eine unangemessene Benachteiligung der Sparer und klagte dagegen.

Gericht wies Klage ab
Die Richter am Landgericht Tübingen sahen in den Minuszinsen jedoch keine unangemessene Benachteiligung und wiesen die Klage zurück. Die Zinsanpassungsklausel der Sparkasse sei transparent und nachvollziehbar, der negative Grundzins durchaus berechtigt. Wichtig für Sparer sei die Gesamtverzinsung der Verträge, und die ist inklusive der jährlich gutgeschriebenen Bonuszinsen immer noch positiv. Damit würden Riester-Sparer keine Verluste erleiden.

 

 

Während die Kreissparkasse Tübingen das Urteil begrüßt, zeigen die Verbraucherschützer kein Verständnis und wollen in Berufung gehen. Für sie ist weiterhin unverständlich, dass der negative variable Grundzins mit den positiven Bonuszinsen verrechnet werden darf. Schließlich stehe in den Verträgen das Wort Gutschrift, ein Zinsabzug sei keine Gutschrift.

Was bedeutet das Urteil für Riester-Sparer?
Das Urteil könnte Signalwirkung für Millionen Riester-Verträge mit variabler Grundverzinsung haben. Die vor allem bei den Sparkassen beliebte Vertragsform könnte Riester-Sparer um ihre Rendite bringen, wenn das Tübinger Beispiel Schule macht.

Eine Kündigung von Riester-Verträgen ist zwar grundsätzlich möglich, allerdings müssen Sparer das Geld in einen neuen geförderten Altersvorsorgevertrag umschichten, zum Beispiel in einen Riester-Fondssparplan oder in einen Wohn-Riester-Vertrag. Geschieht das nicht, kann der Staat die gezahlten Zulagen in voller Höhe zurückfordern.

Weitere Meldungen:
Verzwicktes Erbe – Tipps für den Nachlass
4 Tipps, um am Geldautomaten zu sparen
Kurswechsel der EZB steht bevor

Marktkommentar: Brexit ohne echten “Plan B”

Dovische Kommentare und Optimismus beim Handelsstreit zwischen den USA und China verhalfen der Wall Street in der vergangenen Woche zu einer weiteren Erholung. Am Dienstag kehren die US-Händler nac…

DAX: Das war ein Befreiungsschlag

Im letzten Jahr musste der DAX herbe Verluste hinnehmen, die den deutschen Leitindex in der Spitze auf 10.279 Punkte beförderten und damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. Von charttechni…

Aktie im Fokus: Deutsche Telekom – derzeit beide Richtungen möglich

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Telekom notierte am 04. Dezember 2018 mit 15,60 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 27. Dezember 2018 auf 14,38 Euro. De…

Ölpreis: Sind jetzt die Shorties dran?

Das schwarze Gold ist in den vergangenen Tagen wieder gestiegen und schaffte den Sprung über das 60er Level. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zum Wochenausklang 62,51 US-Dollar…

DAX testet ehemalige Widerstandszone – Wall Street meldet sich vielen Zahlen zurück

Die Berichtssaison in den USA geht heute in die heiße Phase. Mit IBM, Johnson & Johnson, United Technologies und Travelers legen gleich vier Unternehmen aus dem Dow Jones ihre Zahlen vor. Zusammen …

Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

Nachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des …

DAX fehlt der Impuls. Aumann, Henkel und Wirecard im Fokus

Die Aktienmärkte legten heute eine Pause ein. Dabei blickten viele Investoren nach London und den Plan B der britischen Premierministerin Theresa May zum Brexit. Zudem waren die US-Börsen heute fei…

DAX mit gesundem Minus – Chinas Zahlen sollten nicht überbewertet werden

Auch das heutige Minus im Deutschen Aktienindex ändert nichts an der Tatsache, dass sich die technische Verfassung des Marktes mit der Überwindung der Widerstandszone im Bereich zwischen 11.000 und…

USD/JPY: Hammer vs. Todeskreuz

Der USD/JPY musste Anfang des Jahres schwere Verluste hinnehmen. Allerdings sorgt das rasche Loslösen von dem Tief bei 104,97 für einen Lichtblick, denn dadurch entstand ein klassisches Umkehrmuste…