Vermögenswirksame Leistungen: Sparziel bestimmt Geldanlage

Credit Europe Bank: 480 Euro jährlich können Arbeitgeber ihren Angestellten zum Vermögensaufbau spendieren. Die Leistungen variieren je nach Unternehmen und Tarifvertrag. Einen gesetzlichen Anspruch auf den Sparzuschuss von bis zu 40 Euro monatlich haben Arbeitnehmer aber nicht.

So funktionieren VL-Verträge
Sparverträge mit Vermögenswirksamen Leistungen (VL) unterliegen einer festgelegten Spardauer. Die Gesamtsparzeit beläuft sich auf sieben Jahre, davon wird sechs Jahre aktiv eingezahlt, im siebten Jahr ruht der Vertrag aufgrund einer einjährigen Sperrfrist.

VL-Leistungen können in verschiedene Geldanlagen investiert werden, zum Beispiel in Bank- oder Fondssparpläne, in Bausparverträge oder in laufende Baufinanzierungen. Liegt das Einkommen des Arbeitnehmers unterhalb bestimmter Grenzen, legt der Staat noch Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie obendrauf. Mit der richtigen Investition summiert sich der Ertrag zu einem kleinen Vermögen.

 

 

Diese Geldanlagen empfehlen sich:

Banksparplan
Sichere und verlässliche Zinsen bieten klassische Banksparpläne. Aufgrund des anhaltenden Zinstiefs sind die Renditen zwar nicht üppig, doch sollten die Zinsen steigen, verbessern sich automatisch die Renditen variabel verzinster Banksparpläne, denn der Basiszins wird regelmäßig geprüft und angepasst. Zudem puschen jährliche Bonusprämien der Banken den Gewinn.

Positiv: Banksparpläne sind risikofrei und verursachen keine Kosten. Einen Wermutstropfen müssen Arbeitnehmer aber schlucken: Staatliche Förderung durch Arbeitnehmer-Sparzulage gibt es für diese Anlageform nicht.

Fondssparplan
Mit einem VL-Fondssparplan erwirtschaften langfristig gesehen gute Gewinne. VL-Aktienfonds eignen sich für Arbeitnehmer, die chancenreich sparen wollen und keine Kursrisiken scheuen.

Positiv: Liegt das zu versteuernde Jahreseinkommen unter 20.000/40.000 Euro (Ledige/Verheiratete) spendiert der Staat zusätzlich 80 Euro Sparzulage.

 

 

Bausparvertrag
Ein Bausparvertrag empfiehlt sich aufgrund doppelter Fördermöglichkeit besonders für Berufsanfänger und Geringverdiener. Ist das zu versteuernde Jahreseinkommen nicht höher als 17.900/35.800 Euro (Ledige/Ehepaare) bezuschusst die öffentliche Hand die VL-Leistungen des Arbeitgebers mit bis zu 43 Euro Arbeitnehmer-Sparzulage.

Bei Einkünften bis 25.600 bzw. 51.200 Euro winken zusätzlich 45 Euro Wohnungsbauprämie pro Sparer. Für VL-Sparer mit Immobilienwunsch liegt der Bausparvorteil vor allem in niedrigen Darlehenszinsen von deutlich unter zwei Prozent. Das spart beim späterem Immobilienkauf oder der Sanierung viel Geld.

Hypothekendarlehen
VL-Leistungen können auch in laufende Immobiliendarlehen einfließen. Das ist risikofrei und bei hohen Darlehenszinsen häufig sehr rentabel. In der gegenwärtigen Tiefzinsphase empfehlen sich jedoch eher VL-Fondssparpläne.

 

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…

S&P 500 Index: Marktteilnehmer warten noch ab

Der marktbreite Standard and Poor‘s 500-Index bildet die größten 500 US-Unternehmen ab. Damit gilt dieses Barometer als Maßstab der US-Wirtschaft und findet als Pacemaker sogar mehr Beachtung, als …

Wirtschaftskalender: Wichtige Umfragedaten

0930 Uhr | Deutschland | EMIs (August) Die deutschen Messwerte schnitten 2019 sehr schlecht ab. Die ZEW-Konjunkturerwartungen fielen auf den niedrigsten Stand seit 2011, während der EMI für das ver…

EURUSD Analyse: Trump’s Spiel mit den Zöllen

Die Krise in Italien hat sich soweit konstituiert, dass der Ministerpräsident seinen Rücktritt einreichen wird. Damit wäre die amtierende Regierung am Ende und Neuwahlen wären wahrscheinlich. Die r…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Aktie und Unternehmen haben schwer zu kämpfen

In der abgelaufenen Woche hat die Commerzbank-Aktie ein Rekordtief bei 4,65 Euro markiert und ist damit unter ihre Tiefstände aus 2013 und 2016 gefallen. Der anhaltende Druck aufgrund von zum Teil …

Aktie im Fokus: Bilfinger – Das hätte nicht passieren dürfen!

Aktien des Industriedienstleisters Bilfinger sind in der abgelaufenen Woche mit einem merklichen Kursrutsch unter eine äußerst wichtige und langjährige Unterstützung gerutscht. Das Papier notiert j…

Börse fiebert Fed-Protokoll entgegen – der DAX zieht an

Die Anleger greifen wieder zu. Erstaunlich, denn die US-Notenbank könnte den Markt durcheinander wirbeln. Am Abend wird es mit dem Fed-Protokoll spannend. Die Lektüre wird diesmal besonders interes…

Aktie im Fokus: Continental – Experten der Deutschen Bank sehen ca. 15% Kurspotential

Die Aktie der DAX-Konzerns Continental notierte am 12. Juli 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 112,46 Euro. Bis zum 25. Juli 2019 erholtes sich das Wertpapier dann auf ein Zwischenhoch von 132…