Die Märkte übertreiben derzeit nach unten

DAB BNP Paribas: Mit einem Minus von rund 18 Prozent seit Jahresanfang hat der DAX das Börsenjahr 2018 abgeschlossen. Insbesondere im vierten Quartal war es deutlich abwärts gegangen. Und wie wird es im Januar 2019 weitergehen?

Laut Einschätzung der unabhängigen Vermögensverwalter, welche DAB BNP Paribas monatlich befragt, wird sich der Abwärtstrend nicht fortsetzen. 62 Prozent der befragten Finanzprofis werden sich die Märkte im Januar seitwärts entwickeln. 25 Prozent gehen von einem Aufwärts-, aber nur 13 Prozent von einem Abwärtstrend aus.

 

 

50 Prozent halten deutsche Aktien derzeit für unterbewertet, für die anderen 50 Prozent sind sie fair bewertet und für niemanden überbewertet. Der Indexwert für den Profi-Börsentrend, der sich aus den Antworten der Vermögensverwalter errechnet, steigt leicht von 26,5 auf 30,2 Punkte.

Für Ingo Schweitzer von der AnCeKa Vermögensbetreuungs AG aus Kaufbeuren, entwickeln sich die Märkte derzeit ungewöhnlich: „Normalerweise gab es in den letzten Jahren am Ende des Jahres einen freundlichen Ausklang. Die vorherrschende negative Stimmung kann noch bis Anfang 2019 bestehen bleiben. Wir sehen keine Rezession, sondern einen sich abschwächenden Gewinntrend bei den Firmen – ausgelöst von Handelskonflikten, einem nicht enden wollenden Brexit sowie Notenbanken, die kein weiteres Geld mehr in den Markt pumpen.“

„Die Modelle werden derzeit den neuen Gegebenheiten angepasst und die Märkte übertreiben nach unten. Positiv werden sich die 2019 auf Rekordniveau auszuzahlenden Dividenden auswirken, außerdem die niedrigen Zinsen und eine weiter wachsende Weltwirtschaftskonjunktur. Es herrscht die einhellige Meinung, dass es auch 2019 große Schwankungen an den Aktienmärkten geben wird. Man bekommt nur Chancen durch Inkaufnahme von Risiken“, so Schweitzer weiter.

Für den Profi-Börsentrend befragt die DAB jeden Monat rund 30 unabhängige Vermögensverwalter nach ihrer Einschätzung der Aktienmärkte.

 

Dow Jones: Weiterhin trendlos!

Der Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr gültig. An der somit vorherrschenden Trendlosigkeit hat auch die zurückliegende Handelswoche leider nichts…

12 Fakten zur Rente – Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge

Wußten Sie das Das deutsche Altersvorsorgesystem ist nicht so wettbewerbsfähig wie die Wirtschaft des Landes. Und nicht einmal zehn Prozent der Babyboomer wollen bis zum gesetzlichen Renteneintritt…

ETF-Barometer: Nettozuflüsse für Exchange-Traded-Funds haben sich im Mai halbiert

Die Nettozuflüsse am europäischen Markt für Exchange-Traded-Funds (ETF) haben sich halbiert. Während im April 2019 noch 3,7 Milliarden Euro in den Markt flossen, waren es im Mai lediglich 1,8 Milli…

Aktie im Fokus: Rational – Noch ein Ausbruchskandidat

Der führende Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen Rational steckt seit Februar in eine immer kleiner werdende Seitwärtskons…

Gold steigt trotz starkem USD

Der Goldpreis hat mit 1.355 USD pro Unze den höchsten Stand seit April 2018 erreicht, was hauptsächlich auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten sowie den schwachen Daten aus China zurückzuführ…

DAX prallt am Widerstand ab – China- Daten und Tankerangriff belasten

Der Deutsche Aktienindex ist heute wie aus dem Lehrbuch der Charttechnik am Widerstand bei 12.180 Punkten abgeprallt. Zu schwach waren zum einen die Wirtschaftsdaten aus China. Zum anderen nimmt di…

Die Anleger gehen in Deckung

Abwarten lautet die Devise zum Wochenschluss. Der DAX bröckelt ein wenig. Broker beobachten argwöhnisch die Eskalation im Persischen Golf. Zumal weiter Funkstille herrscht im Zollstreit zwischen Ch…

Aktie im Fokus: EasyJet – Bullen stark unter Druck

Insgesamt beherrscht eine grobe Seitwärtsphase seit Anfang 2013 das Handelsgeschehen in der EasyJet-Aktie, das Wertpapier schwankt zwischen 850,50 und 1.927 GBp seitdem seitwärts. Das letzte markan…

DE30: Broadcom senkt Umsatzprognose, Infineon fällt

Eskalierende Spannungen im Mittleren Osten sowie der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten derzeit die globalen Aktienmärkte. Kombiniert mit den heute veröffentli…