DEGIRO startet Erfolgreich in das Jahr 2018

DEGIRO: Ein steigender Aktienmarkt in Kombination mit einem starken Medienfokus auf Blockchain Technologien hat zu einem starken Anstieg der Kundenzahlen im 1. Quartal des Jahres 2018 geführt. DEGIRO hat das Quartal auch wieder mit schwarzen Zahlen abgeschlossen.

Im 1. Quartal 2018 stieg die Anzahl der Depotkonten mit 67 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf einen Stand von 290.004. Der Umsatz stieg auf 14.271.998 EUR, ein Anstieg von 49 %. Im gleichen Zeitraum wurden 4.597.645 Transaktionen von Privatkunden aufgeführt, was einen Anstieg von 51 % bedeutet.

Die Gesamtanzahl an ausgeführten Transaktionen belief sich auf 4.662.963. Mit diesem Ergebnis hat DEGIRO ein Rekordquartal erreicht und zeigt weiterhin nachhaltiges Wachstum.

Am 3. Januar 2018 hat DEGIRO die interne Ausführung von Orders beendet. Die Beendigung der internen Ausführung ist eine direkte Konsequenz der MiFID II Regulierung.  Dadurch wurde auch die Möglichkeit der Join Order entfernt, die vor allem von institutionellen Kunden verwendet wurde. Trotz allem hat sich seit dem letzten Jahr die Anzahl der institutionellen Kunden verdreifacht und das verwaltete Vermögen verdoppelt.

 

 

Wertpapierhandel ist DEGIRO
In weniger als 5 Jahren hat es DEGIRO geschafft, vom Herausforderer zu einem der bekanntesten Unternehmen im Brokerage-Bereich zu werden. DEGIRO bietet seine Dienstleistungen Anlegern in ganz Europa an und mittlerweile sind schon 55 % der 290.004 Depotkonten von Anlegern von außerhalb der Niederlande. Gleichzeitig schafft es DEGIRO immer mehr institutionelle Kunden zu überzeugen.

DEGIRO sieht seinen Erfolg in der Kombination von Finanzwissen mit technischem Wissen. Dieser Fintech-Ansatz führt zu durchschnittlich 80 % günstigeren Gebühren. Auf Grund dieser Kostenunterschiede konnten Anleger schon mehr als 400 Mio. EUR* bei DEGIRO sparen. Das ist ein klarer Mehrwert, auf den wir bei DEGIRO stolz sind.

Gegenreaktion nach der Zollstreit-Hausse – Neue Brexit-Sorgen

Neue Skepsis oder Gewinnmitnahmen? Nach der Rallye vom Freitag setzt der DAX zum Wochenbeginn zurück. Tatsächlich ist selbst der Teil-Deal im Zollstreit zwischen Peking und Washington noch nicht in…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Doppelboden weckt Hoffnungen

Zweifelsfrei steckt das Wertpapier der Commerzbank seit Anfang letzten Jahres und einem Kursniveau von 13,82 Euro in einem intakten Abwärtstrend fest, der bis auf die Tiefs aus 2013/2016 um 5,00 Eu…

Zuckerpreis mit Rücklauf an gebrochenen Aufwärtstrendkanal

Für den internationalen Zuckerpreis geht es seit Mitte September wieder spürbar aufwärts. Die Gründe dafür liegen in den Angebotssorgen der Marktteilnehmer, was den Preis für das weiße Gold kurzzei…

DAX rutscht auf Tagestief – Noch ist nichts in trockenen Tüchern

Gerade die letzte halbe Handelsstunde an der Frankfurter Börse hat gezeigt, wie fragil das Fundament der Rally vom Freitag noch ist. So fragil, wie auch die Absichtserklärung zwischen den USA und C…

Indus AG: Anpassung der Ergebnissprognose

Weitere unerwartete Belastungen im Segment Fahrzeugtechnik erfordern, dass die INDUS Holding AG die am 8. August 2019 veröffentlichte Ergebnisprognose anpassen muss. Folgende Faktoren führe…

DAX Analyse: Zu Wochenbeginn schwächer

Am Freitag ist der deutsche Leitindex nach einer partiellen Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China sichtlich hochgeschossen und hat sich in den markanten Widerstandsbereich von 12.500…

Morgennachrichten: EUR/USD, Gold und Indizes

Der Euro setzte sein Wachstum fort, angetrieben von der Ankündigung der Fed, eine neue Runde von Asset-Käufen zu starten, die offiziell nicht als solche angesehen werden. Trotz dieser Feinheiten is…

DAX Analyse: Brexit und Zollstreit bewegen

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.009 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 360 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und …

Ölpreis zeigt Shorties kalte Schulter!

Der Ölpreis ist in den vergangenen Tagen deutlich angestiegen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am letzten Handelstag 60,42 US-Dollar. Das bedeutet eine Wochenperformance von über 3 Prozen…