Aktie im Fokus: BASF – Aktien steuert 2018´er Tiefs an

direktbroker-FX.deMontagabend hat der Chemieriese BASF vorläufige Zahlen zu zweiten Quartal vorgelegt und für ein kleines Börsenbeben gesorgt. Das Unternehmen hat beim operativen Gewinn einen deutlichen Dämpfer verbucht und kappt deshalb seine Prognose für das Gesamtjahr. Für das zweite Quartal wird ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von nur noch 1 Mrd. Euro erwartet, wie BASF am Abend mitteilte.

Das bereinigte Ergebnis werde bei 500 Mio. Euro liegen und damit 71 Prozent unter dem Vorjahresquartal.

Beim Ergebnis nach Steuern wird zwar noch ein Betrag von rund 5 Mrd. Euro erwartet, das liegt aber an Einmaleffekten.

Obwohl sich die Aktie im Zuge der marktbreiten Erholung zu Beginn dieses Jahres ebenfalls deutlich erholen konnte und zeitweise sogar über den 50-Tage-Durchschnitt zugelegt hat, waren die letzten Handelstage von sichtlicher Schwäche begleitet worden.

Technisch sah es bereits seit geraumer Zeit nach einer bärischen Flagge aus, die sich mithilfe der schwachen Quartalszahlen nun materialisiert hat und regelkonform auf der Unterseite aufgelöst worden ist. Der nachbörsliche Kursabschlag von gut 5 Prozent hat im Dienstagshandel sofort durchgeschlagen, zwischengeschaltete Erholungen können aber gut und gerne für den Aufbau von frischen Short-Positionen mit dem Ziel an den Jahrestiefs aus Ende 2018 genutzt werden.

 

 

Short-Chance:

Ein Investment nach einem derartigen Kursschock birgt immer hohe Risiken, zwischenzeitlich könnte das vorbörsliche Minus intraday etwas aufgearbeitet werden. Höhere Notierungen als 62,00 Euro sind hierbei jedoch nicht zu erwarten, jeder Peak kann innerhalb einer Erholung für den Aufbau von Short-Positionen mit dem Ziel an den Jahrestiefs aus 2018 von 57,35 Euro genutzt werden.

Naturgemäß sollten kleinere Handelspositionen unter erfahrenen Anlegern gehandelt werden.

Ein Investment in dieser hoch volatilen Phase birgt hohe Risiken, Anleger müssen mit der ausgeprägten Schwankungsbreite zurechtkommen. Sollte sich BASF überraschend über das Niveau von mindestens 63,00 Euro hinwegsetzen, käme ein Test der Jahreshochs bei 74,61 Euro infrage. Bei einem Wochenschlusskurs darüber könnte sogar der 200-Tage-Durchschnitt um 74,60 Euro angesteuert werden, ehe es wieder zu Gewinnmitnahmen kommt.

 

  • Einstieg per Market-Sell-Order : 59,06 Euro
  • Kursziel : 57,35 Euro
  • Stop : > 63,00 Euro
  • Risikogröße pro CFD : 3,94 Euro
  • Zeithorizont : 1 – 4 Wochen

 

 

Wochenchart:

BASF SE; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 59,06 Euro; 10:30 Uhr
BASF SE; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 59,06 Euro; 10:30 Uhr

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

DAX: Anleger halten den Atem an!

Es steht uns eine turbulente Woche bevor. Neben dem Handelsstreit stehen die Parlamentswahlen in Großbritannien sowie die erste EZB-Sitzung unter Christine Lagarde im Fokus.Das bringt natürlich ein…

Wirtschaftskalender: ZEW-Konjunkturerwartungen im Fokus

Industrieproduktion (Oktober) | Frankreich (745 Uhr) | Italien (900 Uhr) | Großbritannien (930 Uhr) | Griechenland (1000 Uhr) Es besteht kein Zweifel, dass das verarbeitende Gewerbe für die anhalte…

Steht die nächste Rally im GBPNZD in den Startlöchern?

GBPNZD schleicht seit Wochen langsam durch die Korrektur. Startet hier nun bald die nächste Rally? Dem gegenüber steht die deutliche Abwärtsdynamik im EURNZD in der weit gelaufenen Bewegung und ein…

DAX rutscht wieder unter 13.000 Punkte – Viele Unbekannte im Markt

Die einen halten sich mit Käufen zurück und andere nehmen vor den entscheidenden Terminen der Woche lieber noch schnell ein paar Gewinne mit. Am Donnerstag finden die Wahlen in Großbritannien statt…

Aktie im Fokus: BMW – Konsolidierung hält an, Chartbild weiter bullisch!

Nach dem letzten markanten Kursrutsch aus Anfang Mai dieses Jahres haben sich Marktteilnehmer daran gemacht, einen Boden im Bereich von 57,94 Euro aufzubauen. Im Zeitraum zwischen Mai und Ende Okto…

Gold-ETF mit Breakout aus Keilformation?

Der VanEck Vectors Gold Miners ETF, der Minen-Aktien wie Barrick Gold Corp, Yamana Gold und Newmont Goldcorp beinhaltet, ist aus seiner Konsolidierungsformation in Form eines Keils nach oben hin au…

Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusam…

Postbank passt Baufinanzierungskonditionen an

Zum 9. Dezember 2019 hat die Postbank ihre Konditionen für die Postbank Baufinanzierung geändert. Die Konditionen gelten nunFür eine Auszahlung von 100 Prozent, einem Beleihungswert von 60 Prozent,…

Peking braucht den Deal – Starke Daten stützen Wall Street

Der amerikanische Jobmotor brummt, die Wall Street liefert eine starke Vorlage für den Handel in Frankfurt. Die US-Indizes lauern knapp unter den Allzeithochs. Doch der DAX startet die Handelswoche…