Aktie im Fokus: Commerzbank – Aktie und Unternehmen haben schwer zu kämpfen

direktbroker-FX.deIn der abgelaufenen Woche hat die Commerzbank-Aktie ein Rekordtief bei 4,65 Euro markiert und ist damit unter ihre Tiefstände aus 2013 und 2016 gefallen. Der anhaltende Druck aufgrund von zum Teil negativen Zinsen und hohen Kosten für Filialerhaltung haben die Bank merklich ins Abseits manövriert.

Jetzt versucht das Geldhaus mit Schließungen von Filialen seine Kosten zu senken und sich stärker auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren.

Besonders bitter für das Institut ist der verpasste Anschluss bei der Digitalisierung, hier ist noch deutlich Luft nach oben vorhanden. Zahlreiche Fintech-Startups haben es schließlich erfolgreich vorgemacht.

Technisch hat das Papier derzeit sichtlich mit den Tiefs aus 2013/2016 zwischen 5,15 und 5,55 Euro zu kämpfen, ein Bruch dieser letzten Unterstützungszone könnte mittelfristig nämlich ein weiteres Verkaufssignal hervorbringen und zu einem merklichen Ausverkauf führen.

Noch aber ist nichts in trockenen Tüchern, eine volatile Seitwärtsbewegung die Folge. Gelingt es dem Management der Commerzbank das Ruder nicht nachhaltig herumzureißen, könnte sich das drohende Verkaufssignal doch noch durchsetzen.

 

 

 

Short-Chance:

Trotz eines intakten Abwärtstrends und damit besserer Chancen für Bären, sollte erst noch ein Bruch der letzten Tiefstände aus letzter Woche von 5,65 Euro abgewartet werden. Nur so steigt die Wahrscheinlichkeit auf einen weiteren Kursrücksetzer zurück auf das Niveau von zunächst 4,00 Euro merklich an. Darunter wäre sogar ein Test der Marke von 3,88 Euro denkbar, ehe wieder Schnäppchenkäufer auftauchen und für eine Gegenbewegung sorgen.

Ein rascher Kursanstieg zurück über das Niveau von mindestens 5,50 Euro könnte aber für kurzzeitige Entspannung sorgen. Kursgewinne zurück an 6,00 Euro kämen dann rasch ins wieder Spiel, darüber bestünde die Möglichkeit an die Verlaufshochs aus Sommer dieses Jahres bei grob 6,74 Euro zuzulegen.

Zunächst einmal sollte die Lage um 5,00 Euro aber engmaschig beobachtet werden, ehe klare Handelsentscheidungen vorgenommen werden.

 

  • Einstieg per Stop-Sell-Order : 4,65 Euro
  • Kursziel : 4,00 / 3,88 Euro
  • Stop : > 5,10 Euro
  • Risikogröße pro CFD : 0,45 Euro
  • Zeithorizont : 1 – 3 Monate

 

Wochenchart:

Commerzbank AG; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 4,97 Euro; 12:15 Uhr
Commerzbank AG; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 4,97 Euro; 12:15 Uhr

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Dow Jones Analyse: Korrekturhandel

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones ist intakt (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) und befindet sich derzeit (leider immer noch) in einer Korrekturphase.Trotz des Rücklaufs an bzw. unter die 2…

Kryptoanalyse: Bitcoin bricht aus Seitwärtsbewegung aus

Der Bitcoinpreis fällt seit Anfang August und steckt seitdem in einem bärischen Trendkanal fest. Wie die 50er und 100er SMAs zeigen, wurde die Handelsspanne zu Beginn des Monats noch enger. Anschli…

DAX im Wochenverlauf fester – 12.420 Punkte müssen halten

In der abgelaufenen Woche setzte sich die Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen mehrheitlich fort. Der DAX setzte sich oberhalb von 12.400 Punkten fest. Der EuroStoxx50 Index erreichte mit 3.570 …

GBP/USD Analyse: Ein Doji kommt selten allein

In der abgelaufenen technischen Besprechung vom 10. September 2019 „GBP/USD Analyse Wirtschaft robust, Sterling legt weiter zu“ des Währungspaares GBP/USD wurde auf einen Doppelboden im Bereich von…

Deutsche Kreditwirtschaft warnt vor Finanztransaktionssteuer

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) warnt vor der Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTT). Das vorliegende Konzept sieht vor, die Steuer im Rahmen eines Minimalkonsenses begrenzt auf Aktien …

US-Dollar am Zenit

Der US-Dollar erweist sich bislang als robust. Dessen klare Überbewertung ärgert Präsident Trump. Die Fed hat mehr Spielraum für Zinssenkungen als die EZB, so dass der US-Zinsvorteil schrumpft. Mit…

Aktie im Fokus: Airbus – Jetzt eine Etage tiefer?

Wertpapier des Flugzeugbauers und Rüstungskonzerns Airbus Group stecken seit Mitte Juli praktisch fest. Dabei greift das Wertpapier immer wieder auf den Support von rund 120,00 Euro zurück, doch wi…

ETF-Monitor: Katzenjammer nach Zinssenkung

Im August passierte es, wie so oft, wenn wochenlang auf ein Ereignis hin spekuliert wurde. Als die US-Notenbank Ende Juli tatsächlich wie erwartet die Zinsen senkte, das erste Mal seit der Finanzkr…

comdirect Aktion: 10,5% p.a. mit Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp

10,5% Rendite p.a. können Anleger mit der Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp erzielen. Kunden der comdirect können die Aktienanleihe des Emittenten HVB/UniCredit Bank noch bis zum 30. September…