Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

direktbroker-FX.deWertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedoch soweit ist, müssen sich Käufer erst noch beweisen. Ein simpler Test der Verlaufstiefs aus Ende Oktober 2018 bei 17,04 Euro reicht noch lange nicht für einen tragfähigen Boden aus.

Dazu müssen einige wichtige Hürden auf der Oberseite überwunden werden, ohne dass eine aussagekräftige Basis für ein Investment nicht zustande kommt.

Die Hoffnung auf eine nachhaltige Trendwende ausgehend von einer inversen SKS-Formation zwischen Mai letzten und dieses Jahres wurde mit dem Bruch des Niveaus von 19,17 Euro vor wenigen Handelstagen genommen.

Jetzt aber erscheint ein Doppeltief im Bereich von 17,04 Euro durchaus machbar, Long-Ansätze ergeben sich kurzfristig allerdings noch auf spekulativer Basis.

 

 

Long-Chance:
Die Tageskarte vom Donnerstag mit dem langen Docht auf der Unterseite stimmt zuversichtlich, heute lässt die Aufwärtsdynamik jedoch noch etwas zu wünschen übrig. Nichtsdestotrotz wäre aus Sicht von wenigen Handelstagen ein Kursanstieg an 18,00 Euro, darüber sogar an das Niveau von 18,33 Euro im Zuge eines Pullbacks durchaus realistisch und kann für ein spekulatives Long-Investment herangezogen werden.

Übergeordnet wird mit einem Rücklauf an 19,17 Euro bei der Lufthansa-Aktie gerechnet, von wo aus wieder ein Rücksetzer folgen dürfte.

Mit anhaltender Volatilität im aktuellen Kursbereich sollte ohnehin gerechnet werden, nur darf es dabei nicht mehr auf Tagesschlussbasis unter das Niveau von rund 17 Euro abwärts gehen.

In diesem Fall könnte der angedeutete Doppelboden im Chaos einer Short-Attacke untergehen, Abgaben auf ein frisches Tief bei rund 16,00 Euro wären nahezu unvermeidlich. Spätestens an der Kursmarke von 15,30 Euro muss das Papier der Lufthansa jedoch wieder Fuß fassen, damit nicht noch weitreichendere Abgaben die Aktie weiter gen Süden drücken.

 

 

Einstieg per Market-Buy-Order : 17,53 Euro
Kursziel : 18,30 / 19,14 Euro
Stop :
Risikogröße pro CFD : 0,53 Euro
Zeithorizont : 2 – 6 Wochen

 

Tageschart:

 

Lufthansa AG; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 17,53 Euro; 11:30 Uhr
Lufthansa AG; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 17,53 Euro; 11:30 Uhr

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Dow Jones: Weiterhin trendlos!

Der Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr gültig. An der somit vorherrschenden Trendlosigkeit hat auch die zurückliegende Handelswoche leider nichts…

12 Fakten zur Rente – Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge

Wußten Sie das Das deutsche Altersvorsorgesystem ist nicht so wettbewerbsfähig wie die Wirtschaft des Landes. Und nicht einmal zehn Prozent der Babyboomer wollen bis zum gesetzlichen Renteneintritt…

ETF-Barometer: Nettozuflüsse für Exchange-Traded-Funds haben sich im Mai halbiert

Die Nettozuflüsse am europäischen Markt für Exchange-Traded-Funds (ETF) haben sich halbiert. Während im April 2019 noch 3,7 Milliarden Euro in den Markt flossen, waren es im Mai lediglich 1,8 Milli…

Aktie im Fokus: Rational – Noch ein Ausbruchskandidat

Der führende Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen Rational steckt seit Februar in eine immer kleiner werdende Seitwärtskons…

Gold steigt trotz starkem USD

Der Goldpreis hat mit 1.355 USD pro Unze den höchsten Stand seit April 2018 erreicht, was hauptsächlich auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten sowie den schwachen Daten aus China zurückzuführ…

DAX prallt am Widerstand ab – China- Daten und Tankerangriff belasten

Der Deutsche Aktienindex ist heute wie aus dem Lehrbuch der Charttechnik am Widerstand bei 12.180 Punkten abgeprallt. Zu schwach waren zum einen die Wirtschaftsdaten aus China. Zum anderen nimmt di…

Die Anleger gehen in Deckung

Abwarten lautet die Devise zum Wochenschluss. Der DAX bröckelt ein wenig. Broker beobachten argwöhnisch die Eskalation im Persischen Golf. Zumal weiter Funkstille herrscht im Zollstreit zwischen Ch…

Aktie im Fokus: EasyJet – Bullen stark unter Druck

Insgesamt beherrscht eine grobe Seitwärtsphase seit Anfang 2013 das Handelsgeschehen in der EasyJet-Aktie, das Wertpapier schwankt zwischen 850,50 und 1.927 GBp seitdem seitwärts. Das letzte markan…

DE30: Broadcom senkt Umsatzprognose, Infineon fällt

Eskalierende Spannungen im Mittleren Osten sowie der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten derzeit die globalen Aktienmärkte. Kombiniert mit den heute veröffentli…