Aktie im Fokus: Volkswagen VZ – Autobauer trotz Gewinnwarnung von Daimler gefragt!

direktbroker-FX.de: Während Investoren Daimler und die gesamte Branche für die Gewinnwarnung abstrafen, greifen Anleger bei Volkswagen zu. Übergeordnet herrscht seit Sommer letzten Jahres in der Volkswagen-Aktie eine ausgeprägte Seitwärtsphase zwischen 131,44 und 163,89 Euro. Bis ins erste Quartal dieses Jahres ist dabei jedoch eine sehr interessante charttechnische Formation auszumachen, die als Diamant bekannt ist.

Solche Konstrukte stehen häufig am Ende eines Trends – in diesem Fall Abwärtstrends – und könnten für eine nachhaltige Trendwende sorgen.

Von dieser war bislang aber noch nicht viel zu sehen, lediglich das eine einsame Verlaufshoch bei 163,98 Euro konnte etabliert werden. Zusammen mit den beiden Hochs um 155,00 Euro aus März und Juli dieses Jahres könnte sich jedoch noch eine SKS-Formation (ebenfalls Trendwendemuster) dazwischen quetschen, wenn Bullen jetzt nicht mit voller Härte durchgreifen. Übergeordnet hat die Diamantformation jedoch Vorrang, frische Jahreshochs werden in 2019 weiter erwartet.

 

Long-Chance:

Investoren haben den schwachen Handelsstart um 150,00 Euro sofort für frische Zukäufe genutzt, getragen wird die bisherige Rallye an den Märkten noch von der Hoffnung auf eine baldige Zinssenkung in den USA. Auch hat die Diamantformation aus 2018/2019 weiterhin Gültigkeit, weshalb Long-Positionen noch immer tendenziell die bessere Wahl darstellen.

Oberhalb von 155,00 Euro kann weiter mit einem Rückläufer zurück an die Jahreshochs von 163,89 Euro gerechnet werden, darüber dürfte schließlich der nächstgrößere Widerstand um 166,60 Euro angesteuert werden.

 

 

Allerdings sollte auch der ausgedehnte Anlagehorizont beachtet werden. Bestehende Long-Positionen können nun um 148 Euro abgesichert werden, dass unter den gleitenden Durchschnitten EMA 50/200 liegt. Erst ein Bruch dieser beiden Supports dürfte kurzfristig wieder für Verkaufsdruck sorgen und zu Abgaben auf 145,00 Euro abwärts führen.

Sollte an dieser Stelle keine nachhaltige Stabilisierung gelingen, müssten zwingend Rückläufer auf rund 140,00 Euro einkalkuliert werden. Solange das Niveau von 155,00 Euro aber nicht mindestens per Wochenschlusskurs überwunden wurde, bleibt die Gefahr einer SKS-Formation weiter bestehen.

 

  • Einstieg per Market-Buy-Order : 153,44 Euro
  • Kursziel : 155,00 / 163,98 / 166,60 Euro
  • Stop : < 148,00 Euro
  • Risikogröße pro CFD : 5,44 Euro
  • Zeithorizont : 2 – 4 Monate

 

 

Tageschart:

Volkswagen VZ; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 153,44 Euro; 10:45 Uhr
Volkswagen VZ; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 153,44 Euro; 10:45 Uhr

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

DE30: Test der Widerstandszone bei 12.420 Punkten

Trotz einer gemischten Eröffnung sind die europäischen Aktien nach der ersten Handelsstunde gestiegen. Der spanische IBEX 35 (SPA35) sowie der italienische FTSE MIB (ITA40) gehören zu den führenden…

DAX dreht ins Plus – Drehbuch für weiter steigende Kurse geschrieben

Das Drehbuch für weiter steigende Aktienkurse ist geschrieben Die Zentralbanken lockern die Geldpolitik und der Chef der Europäischen Zentralbank Draghi fordert die Bundesregierung auf, fiskalpolit…

DAX Analyse: Index kratzt an wichtiger Triggermarke!

Die US-Notenbank hat am Mittwoch den Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von jetzt 1,75 bis 2,00 Prozent gesenkt. Nachbörslich konnten die Märkte hiervon erneut profitieren,…

Aktie im Fokus: Bayer – noch fast 30 Prozent Kurspotential?

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 06. März 2019 bei 73,17 Euro auf einem Jahreshoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 03. Juni 2019 auf ein Verlaufstief von 52,02 Euro. Derzeit liegt d…

Wirtschaftskalender: Vier Zinsentscheide stehen an

0930 Uhr | Schweiz | Zinsentscheid der SNB Es ist unwahrscheinlich, dass die Schweizerische Nationalbank heute die geldpolitischen Rahmenbedingungen ändern wird. Die SNB folgt oft den Handlungen de…

comdirect Brokerage Index: Volatilität trieb comdirect Kunden an

Der Dax zeigte sich im August von seiner wankelmütigen Seite. Nach einem Kurseinbruch von rund 800 Punkten zur Monatsmitte, erholte sich Deutschlands bedeutendster Aktienindex zum Ende des Handelsm…

DAX hakt US-Zinssenkung ab – Unklarheit über zukünftigen Kurs bremst die Kauflaune

Nun liegt nach der Europäischen Zentralbank auch die Sitzung der Federal Reserve hinter dem Markt und die Anleger sind nicht viel schlauer als vorher. Auch die US-Notenbank hat geliefert, mehr nich…

Gold: Rally legt eine Verschnaufpause ein!

In der letzten Woche ging es mit dem Goldpreis deutlich bergab. Der Rückgang erreichte in der Spitze die Marke von 1.484 US-Dollar – ein Minus von 22 USD gegenüber der Vorwoche. Die Anleger nahmen …

AUDJPY mit ersten Anzeichen für einen Richtungswechsel

Mit Blick auf die Trendverläufe einiger Währungspaare aus der zweiten Reihe offenbaren sich einige interessante Korrekturmuster. So bieten AUDJPY, EURTRY und NZDCAD sichtbare Anzeichen für bevorste…