Aktie im Fokus: Vonovia – Letzte Chance für Kehrtwende!

direktbroker-FX.deAktien der Immobiliengesellschaft Vonovia weisen langfristig einen intakten Abwärtstrend auf, allerdings macht sich seit dem Frühling ein hartnäckiges Widerstandsniveau um 48,85 Euro stark bemerkbar. Dieses führte nämlich Anfang Oktober zu einem erneuten Kursrücksetzer, am Freitag fielen die Notierungen sogar auf den 50-Tage-Durchschnitt bei 46,19 Euro unerwartet zurück. Ein Grund hierfür könnte unter anderem das Einfrieren der Berliner Mieten für die nächsten fünf Jahre sein, Investoren sollten bei dieser Aktie nun erhöhte Vorsicht walten lassen.

Ein Blick von etwas weiter weg offenbart aber ein durchweg bullisches Szenario, dass sich in Form eines großen Doppelbodens in diesem Jahr mit einer dazugehörigen Triggerlinie an den Jahreshochs um 48,85 Euro widerspiegelt.

Auf Sicht der nächsten Tage könnten allerdings fortgesetzte Abgaben das Wertpapier von Vonovia etwas belasten.

Vonovia Long-Chance

Betongold und die damit potenziellen Gewinne bleiben weiter als Kurstreiber für Aktien aus diesem Segment. Auf Sicht von nur wenigen Tagen könnte es in den Wertpapier von Vonovia zunächst einmal in den markanten Unterstützungsbereich aus Sommer dieses Jahres bei grob 45,30 Euro weiter abwärts geht.

An diesem markanten Support ist jedoch ein anschließender Trendwechsel sowie Kursanstieg zurück an die Jahreshoch sehr wahrscheinlich und eignet sich für den Aufbau von strategischen Long-Positionen.

 

 

Ein Ausbruch über das Niveau von rund 49,00 Euro würde den ersichtlichen Doppelboden aus Sommer dieses Jahres aktivieren und mittel- bis langfristig weitere Gewinne in den Bereich von 57,00 Euro ermöglichen.

Bei einem Kursrutsch unter 45,00 Euro müsste hingegen noch einmal der 200-Tage-Durchschnitt bei 44,26 Euro als Unterstützung zum Zuge kommen.

Gelingt es an dieser Stelle für keine nachhaltige Trendwende zu sorgen, gerät die gesamte Bodenbildungsformation in Gefahr und dürfte noch einmal einem ausgiebigen Test unterzogen werden.

 

Eckpunkte: LONG

  • Einstieg per Buy-Limit-Order : 45,30 Euro
  • Kursziel : 47,00 / 48,85 Euro
  • Stop : < 44,50 Euro
  • Risikogröße : 0,80 Euro
  • Zeithorizont : 1 – 2 Monate

 

Vonovia Tageschart

 

Vonovia SE; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse: 45,91 Euro; Handelsplatz: Xetra; 10:30 Uhr
Vonovia SE; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse: 45,91 Euro; Handelsplatz: Xetra; 10:30 Uhr

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Dow Jones Analyse: Wieder im Aufwärtstrend!

Mit Überschreitung des letzten (Allzeit-) Hochs bei 28.190 befindet sich der Dow Jones wieder im Aufwärtstrend (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf), welcher innerhalb seiner Bewegungsphase…

Kommentar zum Wahlausgang in Großbritannien

Am Tag nach der Wahl schrieb der Daily Telegraph von einem Erdrutschsieg der Konservativen nach deren besten Wahlergebnissen seit 1987. Obwohl keine von beiden Parteien sonderlich populär war, zeug…

Gutes tun mit einer Stiftung “light”

Gemeinnützige Projekte langfristig und über den Tod hinaus fördern, diesen ehrenwerten Gedanken haben viele Vermögende. Er passt zudem perfekt in die Vorweihnachtszeit. Das geht natürlich ganz klas…

In 10 Schritten zum Wohlstand

Wie wir mit zehn Entscheidungen finanziell unabhängig werden und uns keine Sorgen mehr über eine drohende Altersarmut machen brauchen, verrät ein neues Buch.Der erste Schritt zur finanziellen Freih…

Vorsicht Paket-Betrug: So shoppen Verbrecher!

In der Adventszeit sind besonders viele Päckchen und Pakete unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtsstress, Online-Shops versorgen uns mit allen nötigen und unnötigen Präsenten, um unseren Li…

Weihnachtseinkäufe: Online sicher bezahlen

Ob verwerflich oder nicht, sei dahingestellt Aber wer sich den vorweihnachtlichen Trubel in den Innenstädten ersparen möchte, bestellt seine Geschenke kurzerhand im Internet. Bezahlt werden kann de…

Ausblick Eurozone – Hoffen auf Spillover aus Deutschland

Die Europäische Zentralbank (EZB) stößt 2020 an ihre Grenzen „Wir erwarten einen unveränderten Einlagenzinssatz für das gesamte Jahr und zudem keine Fortschritte bei der Integration im Eurowährungs…

Consorsbank: Jetzt noch mehr Aktien als Sparplan handelbar

Henry Ford brachte es auf den Punkt „Reich wird man nicht durch das, was man verdient. Reich wird man durch das, was man nicht ausgibt.“ Dieser Tipp gilt nicht nur für Gründer von Automobilkonzerne…

ifo Institut bekräftigt 1,1 Prozent Wachstum für 2020

Das ifo Institut hat seine Prognose zum Wirtschaftswachstum bekräftigt. „Derzeit ist eine gesamtwirtschaftliche Rezession unwahrscheinlich. Für das Jahr 2020 rechnen wir mit einem Anstieg der Wirts…