Aktie im Fokus: Wirecard – Medienbericht schickt Aktie erneut in den Keller

direktbroker-FX.deAktien des im DAX beheimateten Zahlungsabwicklers Wirecard verweilten am Dienstag noch in einer ereignislosen Kursspanne von grob 121,35 Euro, nachbörslich kam der Wert durch einen Bericht des Handelsblattes merklich unter Druck. Das Papier brach um ganze 9,7 Prozent ein. Der Zeitung zufolge gibt es wieder Ungereimtheiten mit der Singapur-Jahresbilanz aus 2017. Demnach soll Ernst & Young aufgrund gravierender Probleme bei der Rechnungslegung sein Testat für die Richtigkeit der Bilanz verweigert haben, die Singapurer Finanzaufsicht CAD hält wichtige Dokumente zur weiteren Prüfung zurück.

Das Wertpapier brach zu Beginn des heutigen Handelstages infolge dessen massiv ein und begab sich zeitweise auf einen Tiefstkurs von 111,93 Euro. Damit dürfte die vorausgegangene Erholungsbewegung seit Anfang Oktober ein jähes Ende gefunden haben und die runde Zielmarke von 100,00 Euro direkt in den Fokus der Verkäufer rücken.

Die Verlockung durch ein Short-Investment an fallenden Kursen zu partizipieren kann aber erst unter bestimmten Voraussetzungen erfolgen.

Aktuell befindet sich Wirecard nämlich wieder im Aufwind und konnte intraday einen Teil der anfänglichen Verluste wieder ausbügeln, ein Short-Einstieg erscheint unter den gegebenen Umständen schwierig.

Wirecard Short-Chance

Der anfängliche Abwärtsimpuls wurde in der Wirecard-Aktie in der ersten Tageshälfte umgedreht, aktuelle versucht sich der Wert an einem Kurslückenschluss. Kurzzeitige Rücksetzer zurück an die Oktobertiefs um 110,00 Euro könnten aber noch aufkommen.

Allerdings wird ein Short-Engagement erst unterhalb eines Kursniveaus von 107,10 Euro sinnvoll, in diesem Fall würde dann der Weg in Richtung 100,00 Euro frei.

 

 

Eine passende Verlustbegrenzung sollte allerdings noch oberhalb der Novemberhochs und somit der letzten Kursmarken der vorausgegangenen Erholungsbewegung platziert werden.

Ein überraschender Anstieg über das Niveau von mindestens 128,00 Euro könnte hingegen einen Lauf zurück an den mittelfristigen Abwärtstrend um 138,00 Euro auslösen.

Für dieses Szenario müssten jedoch alle Ungereimtheiten auf der Stelle beseitigt werden.

 

Eckpunkte: SHORT

  • Einstieg per Stop-Sell-Order : 107,10 Euro
  • Kursziel : 100,00 Euro
  • Stop : > 123,00 Euro
  • Risikogröße : 15,90 Euro
  • Zeithorizont : 3 – 6 Wochen

 

Wirecard Tageschart

 

Wirecard AG; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 117,60 Euro; Handelsplatz: Xetra; 12:00 Uhr
Wirecard AG; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 117,60 Euro; Handelsplatz: Xetra; 12:00 Uhr

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Dow Jones Analyse: Wieder im Aufwärtstrend!

Mit Überschreitung des letzten (Allzeit-) Hochs bei 28.190 befindet sich der Dow Jones wieder im Aufwärtstrend (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf), welcher innerhalb seiner Bewegungsphase…

Kommentar zum Wahlausgang in Großbritannien

Am Tag nach der Wahl schrieb der Daily Telegraph von einem Erdrutschsieg der Konservativen nach deren besten Wahlergebnissen seit 1987. Obwohl keine von beiden Parteien sonderlich populär war, zeug…

Gutes tun mit einer Stiftung “light”

Gemeinnützige Projekte langfristig und über den Tod hinaus fördern, diesen ehrenwerten Gedanken haben viele Vermögende. Er passt zudem perfekt in die Vorweihnachtszeit. Das geht natürlich ganz klas…

In 10 Schritten zum Wohlstand

Wie wir mit zehn Entscheidungen finanziell unabhängig werden und uns keine Sorgen mehr über eine drohende Altersarmut machen brauchen, verrät ein neues Buch.Der erste Schritt zur finanziellen Freih…

Vorsicht Paket-Betrug: So shoppen Verbrecher!

In der Adventszeit sind besonders viele Päckchen und Pakete unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtsstress, Online-Shops versorgen uns mit allen nötigen und unnötigen Präsenten, um unseren Li…

Weihnachtseinkäufe: Online sicher bezahlen

Ob verwerflich oder nicht, sei dahingestellt Aber wer sich den vorweihnachtlichen Trubel in den Innenstädten ersparen möchte, bestellt seine Geschenke kurzerhand im Internet. Bezahlt werden kann de…

Ausblick Eurozone – Hoffen auf Spillover aus Deutschland

Die Europäische Zentralbank (EZB) stößt 2020 an ihre Grenzen „Wir erwarten einen unveränderten Einlagenzinssatz für das gesamte Jahr und zudem keine Fortschritte bei der Integration im Eurowährungs…

Consorsbank: Jetzt noch mehr Aktien als Sparplan handelbar

Henry Ford brachte es auf den Punkt „Reich wird man nicht durch das, was man verdient. Reich wird man durch das, was man nicht ausgibt.“ Dieser Tipp gilt nicht nur für Gründer von Automobilkonzerne…

ifo Institut bekräftigt 1,1 Prozent Wachstum für 2020

Das ifo Institut hat seine Prognose zum Wirtschaftswachstum bekräftigt. „Derzeit ist eine gesamtwirtschaftliche Rezession unwahrscheinlich. Für das Jahr 2020 rechnen wir mit einem Anstieg der Wirts…