Boeing Analyse: Aktie nach Flugzeugabsturz unter Druck

direktbroker-FX.deDer tragische Absturz eines weiteres Flugzeug der modernisierten Baureihe 737 Max 8 nährt jetzt Spekulationen über technische Probleme beim US-Flugzeugbauer Boeing. Die Aktie startete in New York mit einem Kursabschlag von gut 9 Prozent in den Handel. Als einer der stärksten Werte aus dem Dow-Jones-Index präsentierte sich in den letzten Jahren das Wertpapier von Boeing. Dabei konnte die Aktie bis Ende Februar auf ein Verlaufshoch von 446,01 US-Dollar zu legen und hat damit neue Rekordstände markiert.

In der abgelaufenen Woche setzte eine kurzfristige Korrektur ein, nach dem katastrophalen Flugzeugabsturz vom Montag stürzte allerdings auch das Wertpapier auf ein anfängliches Niveau von 365,55 US-Dollar ab. In den ersten Handelsminuten konnte der Wert jedoch einen großen Teil seiner Verluste wieder aufholen, steckt aktuell aber am Widerstand von rund 400 ,00US-Dollar fest.

Sollte sich nämlich der zweite Absturz der Baureihe als Konstruktionsfehler erweisen, dürfte dies einerseits zu Schadensersatzforderungen sowie immensen Umrüstungskosten für den US-Flugzeugbauer führen. Technisch gesehen hat sich das Wertpapier durch den heutigen Kursabschlag bedrohlich ins Abseits manövriert, aktuell ist im Kursverlauf ein sogenanntes Island Gap anzutreffen, dass auf einen weiteren Kursrückgang in den nächsten Wochen hindeuten könnte.

Noch ist der Handelstag nicht zu Ende, weitere Marktreaktionen müssen erst noch für ein handfestes Engagement abgewartet werden.

 

 

Short-Chance:
Sollte die Aktie mit einem nachhaltigen Ausbruch über das Niveau von rund 400,00 US-Dollar in den kommenden Tagen scheitern, könnte sich kurzfristig ein erneuter Rücklauf an die Montagstiefs von 365,55 US-Dollar einstellen. Darunter wären anschließend rückläufige Notierungen zunächst in den Bereich von 330,00 US-Dollar zu favorisieren, darunter sogar auf die mittelfristige Aufwärtstrendlinie um 315,00 US-Dollar.

Spekulativ könnte an dieser Stelle ein Short-Investment sogar ganz lohnenswert werden. Gelingt es Boeing hingegen über 400,00 US-Dollar zuzulegen, könnte die zum Montag gerissene Kurslücke mit einem Anstieg an 415,50 US-Dollar durchaus noch geschlossen werden.

Aber erst oberhalb von 430,00 US-Dollar ist tatsächlich mit einem erneuten Test der Jahreshochs bei 446,01 US-Dollar zu rechnen. Die relative Stärke an den US-Märkten darf dabei nicht unterschätzt werden, weshalb auch noch kleinere Handelsgrößen zu favorisieren sind.

In jedem Fall bleibt eine Investition hochspekulativ!

Einstieg per Sell-Limit- Order : 400,00 US-Dollar
Kursziel : 365,55 US-Dollar
Stop : > 420,00 US-Dollar
Risikogröße pro CFD : 20,00 US-Dollar
Zeithorizont : 3 – 6 Wochen

 

 

Tageschart:
11032019TAG

Boeing Inc.; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 391,39 US-Dollar; 17:10 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…