DAX Analyse: Positive Vorgaben stützen

direktbroker-FX.deDer deutsche Leitindex DAX hat einen erfolgreichen Wochen- und Monatsstart erwischt und kann nach positiven Vorgaben aus Asien merklich zulegen. Während es im Handelsstreit zwischen den USA und China wieder knistert, könnte Chinas Wirtschaft im abgelaufenen Monat besser abschneiden, als erwartet. Am späten Vormittag gelang schließlich der Sprung über die Marke von 13.300 Punkten.

Diese positive Überraschung treibt den Markt an. Entscheidend sind aber wie immer handfeste Tagesschlusskurse. Sollte es tatsächlich gelingen die seit über einem Monat laufende Seitwärtsbewegung zwischen 13.140 und 13.300 Zählern nachhaltig aufzulösen, könnten schon bald wieder die Jahres- und Rekordhochs aus 2018 in den Fokus der Investoren geraten.

Wenn sich noch die beiden Streithähne überraschend in diesem Jahr einigen, sollte der Knoten endgültig platzen und eine Jahresendrally ermöglichen.

Solange dies nicht der Fall ist, sollten sich Anleger vor fiesen Fehlsignalen im aktuellen Kursbereich hüten.

DAX Long-Chance

Bis heute Abend und am besten nach Handelsschluss in den USA bleibt die Signallage noch schwammig. Sobald aber ein Tagesschlusskurs oberhalb der Marke von 13.300 Punkten vorliegt, steigt die Wahrscheinlichkeit auf weitere Gewinne beim heimischen Barometer merklich an.

In diesem Fall könnte der DAX weiter in Richtung 13.500 Punkte zulegen, darüber sogar an seine Rekordhochs bei 13.599 Punkten anknüpfen.

 

 

Ein Ausbleiben des Kaufsignals könnte das Barometer jedoch kurzfristig wieder zurückwerfen, Rücksetzer zurück auf die untere Begrenzung der bisherigen Handelsspanne bei 13.140 Punkten kämen in diesem Fall nicht überraschend.

Darunter müssten sich Investoren mit weiteren Abgaben in Richtung 13.000 Punkte und vielleicht sogar noch 12.885 Zählern begnügen.

  • W: 13.300 / 13.374 / 13.399 / 13.425 / 13.500 / 13.517 / 13.572
  • U: 13.200 / 13.140 / 13.100 / 13.043 / 13.000 / 12.900 / 12.811

Dax Tageschart

 

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 13.235,60 Punkte; Handelsplatz: Xetra; 12:35 Uhr
Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 13.235,60 Punkte; Handelsplatz: Xetra; 12:35 Uhr

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Commerzbank: Zwischenstand zur comdirect Übernahme – 6. Dezember 2019

Frankfurt am Main Bekanntmachung gemäß § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG)Die Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH, Frankfurt am Main, (die “Bieterin”) ha…

Aktie im Fokus: Apple-Aktie steigt auf neue Rekordstände!

Übergeordnet weist der US-Technologiekonzern Apple einen langfristigen Uptrend auf. Nach einer kleinen Delle gegen Ende 2018 rutschte der Wert kurzzeitig auf 142,00 US-Dollar ab, konnte sich in der…

Aktie im Fokus: Siemens Healthineers – Analysten sehen ca. 25% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Siemens Healthineers notierte am 29. Januar 2019 auf einem Jahrestief von 33,04 Euro. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 26. November 2019 auf ein Jahreshoch von 44…

comdirect: Monatszahlen November 2019

Bei der comdirect bank AG* wurden im November 2,116 Mio. Orders ausgeführt (Oktober 2,155 Mio.). Die Kundenzahl lag bei 2,728 Mio. (Oktober 2,715 Mio.). Zum Ende des Monats November wurden 1,548 Mi…

Verhaltener Optimismus in Frankfurt – Quoten-Hoffnung bei Erdöl

Weiter rätseln die Anleger, wie es im Zollstreit zwischen China und den USA weitergeht. Am Morgen traf immerhin eine positive News aus Peking ein. Zuvor hatten Industriedaten aus Deutschland die Ka…

WH SelfInvest mit WoT extrem zufrieden

Am 15. und 16. November fand in Frankfurt/Main die alljährliche World of Trading-Messe statt. Die größte Fachmesse im deutschsprachigen Raum bot wie gewohnt viel Neues und Informativ…

Aktie im Fokus: Talanx – Analysten sehen knapp 20% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Talanx notierte am 02. Mai 2018 auf einem hier relevanten Zwischenhoch von 37,66 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 16. Oktober 2018 auf 28,6…

AUD/USD: Neue Kaufgelegenheit?

Im November korrigierte der australische Dollar gegenüber seinem US-Pendant. Von der Oberkante der Kanalbegrenzung bei 0,6930 Dollar ging es auf die Unterkante der gleichen Chartformation bei 0,675…

Euro/Dollar – Negative Divergenz spricht für die Bären

Der Euro hat in den letzten Tagen einen erneuten Versuch gestartet, die Widerstandszone bei 1,1110 zu überwinden. Aufgrund der negativen Divergenz im H4 sind die Bären hier aber im Vorteil.Werden s…