Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Fusion und Rettung in Letzter Sekunde?

direktbroker-FX.deDie Deutsche Bank verliert international immer mehr an Bedeutung, ist aber noch immer eine systemrelevante Bank für das Finanzsystem. Doch die Profitabilität des Geldhauses schneidet im internationalen Vergleich vergleichsweise schwach ab. Die Idee der Politik das Institut mit der ebenfalls schwächelnden Commerzbank zusammenzulegen, ist per se nicht schlecht. Doch zeitgleich melden Experten Zweifel an einem neuen großen Player an.

Sie sehen keinen signifikanten Vorteil eines Zusammenschlusses, viele Geschäftsfelder passen einfach nicht zusammen und könnten sogar zur gegenseitigen Beeinträchtigung führen.

Investoren sehen dies offenbar anders, nachdem am Montag fünfwöchige informelle Gespräche bekannt wurden. Beide Papiere konnten zu Beginn dieser Woche merklich zulegen und sich von den Tiefständen vom Freitag deutlich lösen. Besonders bei der Deutschen Bank kam diese Nachricht zur rechten Zeit, denn das Papier drohte letzte Woche noch einen kurzfristigen Aufwärtstrend zu brechen, der klar wieder Bären auf den Plan gerufen und einen Test der Jahrestiefs aus 2018 forciert hätte.

Für Investoren ergeben sich aber trotzdem gewisse Handelsansätze, jedoch auf sehr spekulativer Basis.

 

 

Long-Chance:

Kurzzeitig hängt das Papier der Deutschen Bank im Bereich des EMA 50 (blauer Durchschnitt) um 7,85 Euro fest. Erst darüber dürfte sich ein Long-Investment tatsächlich lohnen. Denn in diesem Fall könnte die Aktie weiter zu ihrem großen Widerstandsbereich von 8,30 Euro zulegen. Aber erst ein nachhaltiger Ausbruch mindestens per Wochenschlusskurs über dieses Niveau dürfte eine Entspannung und Gewinne sogar bis auf ein Niveau zwischen 9,16 und 9,50 Euro sorgen.

Vorher bleibt das Papier technisch weiter angeschlagen und könnte das vorliegende Dreieck sogar zur Unterseite auflösen.

Die Folge wären in diesem Szenario aller Wahrscheinlichkeit nach Abgaben zurück in Richtung der Jahrestiefs aus Ende 2018 bei 6,67 Euro.

Einstieg per Stop-Buy-Order : 7,88 Euro
Kursziel : 8,30 Euro
Stop :
Risikogröße pro CFD : 0,23 Euro
Zeithorizont : 1 – 3 Wochen

 

Wochenchart:


11032019WO

Tageschart:


11032019TAG

Deutsche Bank AG; Täglich/Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 7,89 Euro; 12:20 Uhr – Quelle: bluchart Professional Trader.

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Aktie im Fokus: Wacker Neuson – bis zu 70% Kurspotential?!

Die Aktie des SDAX-Konzerns Wacker Neuson notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 14,13 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein Zwischenhoch…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Gelingt diesmal ein mittelfristiges Kaufsignal?

Praktisch das ganze Jahr 2018 über tendierte das Wertpapier der Deutschen Post abwärts und erreichte erst gegen Ende des abgelaufenen Jahres bei 23,36 Euro seinen vorläufigen Tiefpunkt. Anschließen…

Deutsche Börse in Wartestellung – Der Rote Drache schwächelt

Das war dann wohl nichts Der DAX war gestern zögernd gestartet, hatte im Zuge des Brexit-Deals stark angezogen und war dann zurückgefallen. Immerhin bleibt vom Donnerstag ein neues Jahreshoch bei 1…

Bitcoin: Absturz möglich!

Auch in dieser Woche ist es dem Kurs nicht gelungen die erhoffte Erholungsbewegung einzuleiten und somit den Blick erneut nach oben zu richten. Ganz im Gegenteil.Das digitale Zahlungsmittel verharr…

Aktie im Fokus: Fresenius – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Fresenius SE notierte am 07. Dezember 2018 bei 38,28 Euro auf einem letzten übergeordnete Verlaufstief. Seitdem erholte sich das Wertpapier bis zum 05. April 2019 auf ein…

DAX: Pullback jetzt nicht auszuschließen!

Seit dem Verlaufstief von 11.265 Punkten aus Mitte August präsentiert sich das deutsche Aktienbarometer überaus stark und hat eine erste Kaufwelle an 12.500 Punkte und den dort verlaufenden Abwärts…

AUD/JPY vor Sprung ins Glück

Der australische Dollar im Verhältnis zum japanischen Yen steht kurz vor der Vervollständigung einer langfristigen Bodenbildung. Die lange grüne Kerze vom Vortag, die die jüngste Range positiv aufl…

Wirtschaftskalender: Einige Zentralbanker halten Reden

1000 Uhr | EU-Leistungsbilanz für August1000 Uhr | Polen | Industrieproduktion und EPI (September) Einige makroökonomische Daten aus Polen haben sich im August deutlich verschlechtert, was darauf h…

USDCAD: Die Bären nehmen Kurs auf’s Jahrestief.

Im USDCAD haben sich die Bären nach einer kurzen Verschnaufpause zurückgemeldet. Im EURPLN richtet sich der Fokus mittlerweile ebenfalls wieder nach unten und bringt das Jahrestief ins Spiel. Zu gu…