direktbroker-FX Aktion: Keine Gebühren auf Aktien-CFDs zahlen

direktbroker-FX.deAlle Anleger, die noch nicht Kunde bei direktbroker-FX sind, und jetzt ein neues Trading-Konto eröffnen, zahlen bis zum 31. Dezember 2019 keine Gebühren auf den Handel mit Aktien CFDs. Dazu muß lediglich ein Demo-Konto oder gleich ein richtiges Konto bei direktbroker-FX eröffnet werden.

Je nach Kontoart zahlen Kunden entweder 2,90 Euro (Goldkonto) oder 5,90 Euro (Silberkonto) flat pro Order.

Die Kontoarten von direktbroker-FX
Je nach der Summe aller ihrer Einzahlungen erhalten Sie automatisch die jeweils höhere Kontoart. Je höher die Kontoart, desto günstiger die Konditionen.
Das Silber-Konto: Mindesteinzahlung 500,- Euro
Das Gold-Konto: Mindesteinzahlung 5.000,- Euro
Das Platin-Konto: Mindesteinzahlung 25.000,- Euro

 

 

Kontoeröffnung direkt unter direktbroker-FX.de

 

Informationen zu direktbroker-FX.de
direktbroker-fx.de ist eine Marke, die von Leverate Financial Services Ltd betrieben wird. Leverate Financial Services Ltd ist eine zypriotischen Investmentfirma, die von der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) reguliert wird und bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Erbringung von Dienstleistungen in Deutschland registriert ist.

Der Kundensupport für deutsche Gebietsansässige erfolgt über den Dienstleister, die trading-house Broker GmbH, einen von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassenen Finanzdienstleister mit der ID-Nr. 134461.

 

Disclaimer

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

DAX: Chance auf Erholung bis 12.100 Punkte besteht weiter

Die abgelaufene Woche verlief recht durchwachsen. Ein großer Teil der Aktienindizes verbuchte im Vergleich zur Vorwoche Einbußen. Die Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie de…

Theresa May kündigt Rücktritt an – Risiko eines No-Deal-Brexits steigt

Theresa Mays Ankündigung, am 7. Juni zurückzutreten, kommt wenig überraschend. Sie könnte allerdings zu einer Kettenreaktion führen, die sich schlussendlich negativ auf die Marktstimmung in Großbri…

Aktie im Fokus: VF Corporation – weiterhin stetige Dividendenpolitik?

Wenn man an große Bekleidungs- oder Schuhfirmen denkt, sind es in der Regel Nike (NKE.US / ISIN US6541061031) oder Adidas (ADS.DE / WKN A1EWWW), die einem zuerst in den Sinn kommen. Ein weiteres gr…

Cannabis-Trading-Anbieter keine nach § 32 KWG zugelassenen Institute

Die BaFin weist darauf hin, dass sie Cannabis Software, Cannabis Millionaire und Weed Millionaire keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen …

EuGH Entscheidung: Mangelhafte Ware muss nicht immer zurückgeschickt werden

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat einmal mehr Verbraucherrechte gestärkt. In einem Grundsatzurteil haben die Richter in Luxemburg entschieden, dass im Internet bestellte Ware nicht in jedem Fa…

Gegenbewegung im DAX

Die Börsen-Bullen haben wieder das Parkett übernommen Der Frankfurter Aktienmarkt hat sich am Freitagmittag fest präsentiert. Allerdings scheint der Rebound nach dem enttäuschenden Donnerstag etwas…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

Wertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedo…

Aktie im Fokus: Airbus – geht es über den Widerstand bei 123,78 Euro?

Während die Aktie des Konkurrenten Boeing in den letzten Wochen deutlich unter die Räder gekommen ist, hält sich das Papier von Airbus vergleichsweise noch recht gut. Zwar stand gestern mit dem sch…

EUR/USD erholt sich nach neuem 2-Jahrestief

Die Talfahrt im Euro beschleunigte sich gestern Nachmittag und so kollabierte der EUR/USD mit 1,1107 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Auslöser dafür waren schwache Konjunkturdaten au…