EUR/NOK Analyse: Käufer schwächeln sichtlich!

direktbroker-FX.deBetrachtet man den Kursverlauf des Euro (EUR) zur norwegischen Krone (NOK) stellt man einen intakten und langfristigen Aufwärtstrend fest. Dieser brachte den Euro auf ein Wechselkursverhältnis von 10,3120 bis Ende Oktober, scheinbar wird der schwindelerregend hohe Kurs allerdings wieder merklich ausverkauft. Denn, nach Etablierung einer kleineren SKS-Formation zwischen Ende Oktober und Anfang November rutschte das Paar auf einen untergeordneten Aufwärtstrend ab und klammert sich offenbar mit letzter Kraft an ihn.

Sollte es jedoch zu einem nachhaltigen Bruch des 50-Tage-Durchschnitts (blaue Linie) und des Aufwärtstrends kommen, dürfte die im Bereich von 10,20 NOK befindliche SKS-Formation voll durchschlagen und einen weiteren Ausverkauf auslösen.

Dieses Szenario bietet daher gute Handelsansätze auf kurzfristiger Basis.

EUR/NOK Short-Chance

Noch klammert sich der Euro zur norwegischen Krone an seinen letzten Strohhalm, Notierungen unterhalb von 10,0509 NOK dürften die Verkaufslawine jedoch wieder lostreten und das Paar in den nächsten Unterstützungsbereich um 9,8275 NOK abwärts drücken.

An dieser Stelle verläuft zudem auch noch der 200-Tage-Durchschnitt (rote Linie) und dürfte nicht zuletzt zur Stabilisierung beitragen.

 

 

Genau auf diese Wegstrecke wäre ein Short-Investment gerade maßgeschneidert und birgt ein großes Renditepotenzial. Um den drohenden Ausverkauf zu entschärfen, müsste hingegen das Wechselkursverhältnis von mindestens 10,14 NOK überwunden werden.

Nur so ließe sich auf Sicht von wenigen Tagen ein Rücklauf an 10,2324 NOK herbeiführen, darüber würden erneut die Jahreshochs bei 10,3120 NOK in den Fokus der Käufer rücken.

 

Eckpunkte: SHORT

  • Einstieg per Stop-Sell-Order : 10,0500 NOK
  • Kursziel : 9,8275 NOK
  • Stopp : > 10,1420 NOK
  • Risikogröße pro CFD : 0,092 NOK
  • Zeithorizont : 2 – 4 Wochen

 

EUR/NOK Tageschart

 

EUR/NOK; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 10,0775 NOK; Handelsplatz: Spot-Market; 14:20 Uhr
EUR/NOK; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 10,0775 NOK; Handelsplatz: Spot-Market; 14:20 Uhr

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Dow Jones Analyse: Wieder im Aufwärtstrend!

Mit Überschreitung des letzten (Allzeit-) Hochs bei 28.190 befindet sich der Dow Jones wieder im Aufwärtstrend (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf), welcher innerhalb seiner Bewegungsphase…

Kommentar zum Wahlausgang in Großbritannien

Am Tag nach der Wahl schrieb der Daily Telegraph von einem Erdrutschsieg der Konservativen nach deren besten Wahlergebnissen seit 1987. Obwohl keine von beiden Parteien sonderlich populär war, zeug…

Gutes tun mit einer Stiftung “light”

Gemeinnützige Projekte langfristig und über den Tod hinaus fördern, diesen ehrenwerten Gedanken haben viele Vermögende. Er passt zudem perfekt in die Vorweihnachtszeit. Das geht natürlich ganz klas…

In 10 Schritten zum Wohlstand

Wie wir mit zehn Entscheidungen finanziell unabhängig werden und uns keine Sorgen mehr über eine drohende Altersarmut machen brauchen, verrät ein neues Buch.Der erste Schritt zur finanziellen Freih…

Vorsicht Paket-Betrug: So shoppen Verbrecher!

In der Adventszeit sind besonders viele Päckchen und Pakete unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtsstress, Online-Shops versorgen uns mit allen nötigen und unnötigen Präsenten, um unseren Li…

Weihnachtseinkäufe: Online sicher bezahlen

Ob verwerflich oder nicht, sei dahingestellt Aber wer sich den vorweihnachtlichen Trubel in den Innenstädten ersparen möchte, bestellt seine Geschenke kurzerhand im Internet. Bezahlt werden kann de…

Ausblick Eurozone – Hoffen auf Spillover aus Deutschland

Die Europäische Zentralbank (EZB) stößt 2020 an ihre Grenzen „Wir erwarten einen unveränderten Einlagenzinssatz für das gesamte Jahr und zudem keine Fortschritte bei der Integration im Eurowährungs…

Consorsbank: Jetzt noch mehr Aktien als Sparplan handelbar

Henry Ford brachte es auf den Punkt „Reich wird man nicht durch das, was man verdient. Reich wird man durch das, was man nicht ausgibt.“ Dieser Tipp gilt nicht nur für Gründer von Automobilkonzerne…

ifo Institut bekräftigt 1,1 Prozent Wachstum für 2020

Das ifo Institut hat seine Prognose zum Wirtschaftswachstum bekräftigt. „Derzeit ist eine gesamtwirtschaftliche Rezession unwahrscheinlich. Für das Jahr 2020 rechnen wir mit einem Anstieg der Wirts…