EUR/SEK Analyse: Mittelfristiges Signal aufgestellt

direktbroker-FX.deIn der abgelaufenen Woche hat sich das Währungspaar Euro (EUR) zur schwedischen Krone (SEK) über einen mittelfristig entscheidenden Widerstand hinweggesetzt und damit ein größeres Signal auf der Long-Seite aktiviert. Erste Notierungen zu Beginn des dieswöchigen Handels bestätigen die Richtung.

Seit August 2012 steckt der Euro zur schwedischen Krone in einem klaren Aufwärtstrend, der die Kursnotierungen bis Anfang letzten Jahres in den Bereich von grob 10,7000 SEK vorantrieb. An dieser Stelle stellte sich für die nächsten Monate eine Rechteckkonsolidierung ein und erlaubte es in der mehrjährigen Aufwärtstrendphase eine kurze Verschnaufpause einzulegen.

Diese endete jedoch mit dem Ausbruch über das Niveau von 10,7290 SEK in der abgelaufenen Woche, Euro-Käufer trieben den Kurs über dieses Niveau aufwärts und stellten damit ein mittelfristiges Kaufsignal auf.

 

 

Long-Chance:
Der dynamische Ausbruch über die Hürde von 10,7290 SEK in der abgelaufenen Woche hat nun direktes Aufwärtspotenzial zunächst in den Bereich von rund 11,1030 SEK freigesetzt und kann für den direkten Aufbau von Long-Positionen herangezogen werden. Mittelfristig könnte sogar das Verlaufshoch aus März 2009 bei 11,7875 SEK angesteuert werden, wodurch sich ein hervorragendes Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) ergibt.

Ein mögliches Alternativszenario sieht hingegen einen Rückzug des Euro zu Beginn der Handelswoche unter das Niveau von mindestens 10,7000 SEK vor. D

ies würde allerdings den bullischen Vorstoß komplett zunichtemachen und erste Abgaben auf zunächst 10,6000 SEK hervorrufen.

Im weiteren Verlauf könnte sogar die Marke von 10,3820 SEK angesteuert werden, ehe das Währungspaar EUR/SEK wieder einen ausreichenden Support vorfindet.

 

Wochenchart:
13052019WO

EUR/SEK; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 10,8331 SEK; 13:00 Uhr

 

Hinweis der Redaktion:

Schwedische Krone als Währungsalternative

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Dow Jones: Mal wieder uneinheitlich!

Markttechnische Analyse des Dow Jones Aktienindex innerhalb der Handelswoche 21.2019 – DJI30 CFDDer Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr intakt. A…

DAX: Chance auf Erholung bis 12.100 Punkte besteht weiter

Die abgelaufene Woche verlief recht durchwachsen. Ein großer Teil der Aktienindizes verbuchte im Vergleich zur Vorwoche Einbußen. Die Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie de…

Theresa May kündigt Rücktritt an – Risiko eines No-Deal-Brexits steigt

Theresa Mays Ankündigung, am 7. Juni zurückzutreten, kommt wenig überraschend. Sie könnte allerdings zu einer Kettenreaktion führen, die sich schlussendlich negativ auf die Marktstimmung in Großbri…

Aktie im Fokus: VF Corporation – weiterhin stetige Dividendenpolitik?

Wenn man an große Bekleidungs- oder Schuhfirmen denkt, sind es in der Regel Nike (NKE.US / ISIN US6541061031) oder Adidas (ADS.DE / WKN A1EWWW), die einem zuerst in den Sinn kommen. Ein weiteres gr…

Cannabis-Trading-Anbieter keine nach § 32 KWG zugelassenen Institute

Die BaFin weist darauf hin, dass sie Cannabis Software, Cannabis Millionaire und Weed Millionaire keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen …

EuGH Entscheidung: Mangelhafte Ware muss nicht immer zurückgeschickt werden

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat einmal mehr Verbraucherrechte gestärkt. In einem Grundsatzurteil haben die Richter in Luxemburg entschieden, dass im Internet bestellte Ware nicht in jedem Fa…

Gegenbewegung im DAX

Die Börsen-Bullen haben wieder das Parkett übernommen Der Frankfurter Aktienmarkt hat sich am Freitagmittag fest präsentiert. Allerdings scheint der Rebound nach dem enttäuschenden Donnerstag etwas…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

Wertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedo…

Aktie im Fokus: Airbus – geht es über den Widerstand bei 123,78 Euro?

Während die Aktie des Konkurrenten Boeing in den letzten Wochen deutlich unter die Räder gekommen ist, hält sich das Papier von Airbus vergleichsweise noch recht gut. Zwar stand gestern mit dem sch…