EUR/TRY Analyse: Türkische Lira verliert weiter kräftig!

direktbroker-FX.de: Im Währungspaar Euro (EUR) zur türkischen Lira (TRY) zeichnet sich auch zu dieser Woche keine Entspannung ab, das Paar notiert derzeit fast auf seinen Verlaufshochs aus März dieses Jahres und offenbart sogar einen potenziell mittelfristigen Boden seit den Erholungstiefs aus November und Februar. Die jüngsten Wahlen in der Türkei haben sich anhand des Chartverlaufs offenbar negativ auf die heimische Währung ausgewirkt und gegenüber dem Euro wieder den Tiefstand aus Ende März dieses Jahres erreicht.

Dabei beendete der Euro zur türkischen Lira praktisch auf den Märzhochs seinen letztwöchigen Handel. Ein dynamischer Kurssprung über die Vorwochenhochs von 6,5936 TRY könnte dabei ein frisches Kaufsignal hervorbringen und sogar das markante 61,8 % Fibonacci-Retracement knacken.

Damit würde sich mittelfristig wieder deutliches Erholungspotenzial für den Euro ergeben.

Darüber hinaus könnte dieses Szenario sogar eine große W-förmige Bodenformation abschließen und eine enorme Entwertungsspirale bei der Lira in Gang setzen.

 

 

 

 

Long-Chance:

Bislang hielt das Widerstandsniveau um das 61,8 % Fibo mehreren Angriffen der Käufer stand. Ein dynamischer Kurssprung über die Marke von 6,6106 TRY könnte jedoch das Fass zum Überlaufen bringen und weitere Euro-Käufer in den Markt treiben. In einem ersten Schritt der Entwertung könnte diese die Landeswährung bis auf ein Niveau von 6,7393 TRY hochdrücken, darüber sogar bis auf einen Wechselkurs von 6,8627 TRY weiter aufwärts führen.

Nur eine merklich festere Lira und Rutsch unter das Niveau von 6,4000 TRY kann hier für eine signifikante Entspannung sorgen und eine zwischengeschaltete Gegenbewegung auf die vorausgegangenen Kursgewinne hervorrufen.

Anderenfalls muss mit einem baldigen Kaufsignal für den Euro und einer entsprechenden leichteren Lira zwingend gerechnet werden.

 

 

 

Wochenchart:
15042019WO

EUR/TRY, Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspärchens zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 6,3386 TRY; 16:00 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Aktie im Fokus: BMW – etwas Luft nach oben ist noch da

Die Aktie der DAX-Konzerns BMW notierte am 03. Juni 2019 auf einem Verlaufstief von 61,14 Euro. Bis zum 25. Juli 2019 kletterte das Wertpapier dann auf ein Zwischenhoch von 70,56 Euro. Derzeit lieg…

Ölpreis: Die Shorties bleiben am Ball!

Der Ölpreis verbilligte sich seit April dieses Jahres um fast 20 Prozent und ein Ende der Talfahrt ist noch nicht in Sicht. Der Grund dafür dürfte aus charttechnischer Sicht der intakte Abwärtstren…

Wirtschaftskalender: Entscheidung der USA über Huawei

Der Wirtschaftskalender vom Montag scheint hinsichtlich makroökonomischer Daten wie üblich recht leer zu sein. Eurostat wird um 1100 Uhr die VPI-Daten für die Eurozone veröffentlichen. Da es sich u…

DAX: Erholungen?

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.762 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 2 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und 27 …

NIBC Aktion: Verlosung unter Neu- und Bestandskunden

NIBC Direct versüßt die Sommerzeit mit hochwertigen Gewinnen: Unter allen Neu- und Bestandskunden des Jugend-Tagesgeldkontos (Jugend.Zins.Konto) werden 10 x 100 € zusätzliches Guthaben verlost. Dar…

BaFin veröffentlicht Rundschreiben zu den Mindestanforderungen an das Depotgeschäft

Die BaFin hat die finale Fassung der MaDepot veröffentlicht, des Rundschreibens zu den Mindestanforderungen an die ordnungsgemäße Erbringung des Depotgeschäfts und den Schutz von Kundenfinanzinstru…

Aktie im Fokus: United Internet – Analysten von Jefferies sehen mögliche Kursverdopplung

Die Aktie des TexDAX-Konzern United Internet notierte am 13. Dezember 2016 auf einem hier langfristig relevanten Verlaufstief von 34,40 Euro. Das Wertpapier stieg seitdem bis zum 09. Januar 2018 au…

Britsches Pfund probt den Breakout!

Das Währungspaar GBPUSD stabilisiert sich seit Ende Juli in einer Seitwärtszone, welche von den Tiefs aus dem Jahr 2016 gestützt wird. Ergibt sich hier ein langfristiger Turnaround? Oder zumindest …

Admiral Markets bietet 0.01 Micro Lots im Gold CFD!

Es gibt aufregende Neuigkeiten Seit dem 12. August 2019 hat Admiral Markets die minimale Kontraktgröße im Gold CFD von 0.1 auf 0.01 Lots reduziert – Gold als Microlots bei Admiral Markets!Mit einem…