EUR/USD: Zinsphantasie als Kurstreiber

direktbroker-FX.deDirekt nach dem EZB-Zinsentscheid am Donnerstag schoss die europäische Gemeinschaftswährung (EUR) gegenüber dem US-Dollar (USD) auf ein Niveau von 1,1300 USD aufwärts. Heute brach das Paar über die Kaufmarke aus und dürfte somit den Grundsteig für einen Boden gelegt haben.

Genau diese Hürde wurde bereits im Vorfeld mehrfach getestet, hieran scheiterten Bullen vergleichsweise häufig. Kann dieser Widerstand jedoch auf Wochenbasis aus dem Weg geräumt, dürfte sich auch der um 1,1111 USD befindliche Doppelboden regelkonform entfalten und weiteres Aufwärtspotenzial freigeben.

Long-Chance:
Damit Investoren erfolgreich an einem weiteren Kursaufschwung beim Währungspaar EUR/USD in den ersten Zielbereich um den EMA 200 bei 1,1353 USD partizipieren können, sollte ein Tagesschlusskurs oberhalb der Make or Break-Marke bei 1,1300 USD abgewartet werden.

 

 

Ob der im April und Mai aufgebaute Doppelboden dann aber auch erfolgreich abgeschlossen werden kann, wird sich erst noch im weiteren Verlauf zeigen.

Über dem EMA 200 bestünde sogar eine realistische Chance auf einen Kursanstieg bis 1,1503 USD. Scheitern Euro-Käufer erneut um 1,1264 USD, dürfte sich der Handel in der gestrigen Handelsspanne bis in den Bereich von 1,1200 USD in die Länge ziehen.

Ein Intermarket-Vergleich stützt jedoch die Annahme auf eines festeren Euro.

Wochenchart:

 

EUR/USD; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1,13467 USD; 16:55 Uhr
EUR/USD; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1,13467 USD; 16:55 Uhr

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

DAX mit schwachen Wochenauftakt, Chance auf Rebound bei 12.200 Punkten

Zum Auftakt in die neue Handelswoche hielten sich viele Investoren zurück. Der bevorstehende G20-Gipfel mit einem geplanten Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Chinas Xi Yinping sorgen ebenso…

Bitcoin kurz vor 11.000 USD-Marke

Der Bitcoin-Preis konsolidiert am Montag nach einer weiteren atemberaubenden Rallye am Wochenende. Am Freitag blieb der Bitcoin-Preis unter der 10.000 USD-Marke, konnte diese aber am Samstag überwi…

DAX konsolidiert zum Wochenstart – Lufthansa kann Stimmung nicht drehen

Heute war ein klassischer Konsolidierungstag im Deutschen Aktienindex. Mit Blick auf den G20-Gipfel zum Wochenende in Japan hoffen die Anleger, dass zwischen den Verhandlungspartnern USA und China …

Postbank passt Baufinanzierungskonditionen an

Zum 24. Juni 2019 hat die Postbank ihre Konditionen für die Postbank Baufinanzierung geändert. Die Konditionen gelten nunFür eine Auszahlung von 100 Prozent, einem Beleihungswert von 60 Prozent, ei…

Bleierne Börse

Lethargie am Frankfurter Aktienmarkt. Nur keine Aktivität in der Hitzewelle. Und auf keinen Fall unüberlegte Engagements vor dem kommenden G-20-Gipfel in Japan. Dort könnte es ja einen Durchbruch i…

Aktie im Fokus: Bayer – die Bernstein-Analysten sehen weit über 50% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 06. März 2019 bei 73,17 Euro auf einem Jahreshoch. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein jüngstes Tief vom 03. Juni 2019 auf 52,02 Euro zurück. Derzeit…

Silber wandelt auf den Spuren von Gold

Wie Gold profitierte auch Silber von dem schwächeren US-Dollar, der im Zuge der geldpolitischen Entscheidung der Federal Reserve (Fed) am Mittwoch stark unter Druck geraten ist, denn die Notenbank …

Marktkommentar: Goldpreis oberhalb 1.400 USD-Marke nachhaltig?

In der vergangenen Woche schlugen die Europäische Zentralbank sowie die Federal Reserve einen dovischen Ton ein und signalisierten Bereitschaft für eine lockere Geldpolitik, um den Abwärtsrisiken e…

Der Ölpreis ist explodiert!

Das schwarze Gold legte in den vergangenen Tagen deutlich zu. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Freitag zum Handelsende 64,60 US-Dollar. Das waren über 3 USD mehr als zum Wochenbeginn. A…