S&P 500 Index: Marktteilnehmer warten noch ab

direktbroker-FX.deDer marktbreite Standard and Poor‘s 500-Index bildet die größten 500 US-Unternehmen ab. Damit gilt dieses Barometer als Maßstab der US-Wirtschaft und findet als Pacemaker sogar mehr Beachtung, als der große Bruder Dow Jones Index. Ein Blick auf den Kursverlauf offenbart bei 3.027 Punkten gegen Ende Juli ein vorläufiges Rekordhoch, von dem sich der Index in den letzten Wochen wieder merklich entfernt hat. Dabei ist das Barometer an seiner oberen Trendkanalbegrenzung zunächst abgeprallt und setzte infolgedessen auf den 200-Tage-Durchschnitt zurück.

Nach einem dreifachen Test dieses Niveaus konnten die Kursnotierungen zuletzt wieder anspringen, blieben jedoch am 50-Tage-Durchschnitt um 2.930 Punkten hängen. Da sich der Markt nun zunehmend auf die Äußerungen der Mitglieder der US-Notenbank und damit möglicher Impulse einstellt, zeigt sich der aktuelle Monat ohne klare Richtung äußerst volatil. Zwar stoppte die jüngste Zinssenkung in den USA den kurzfristigen Ausverkauf an den Märkten, ganz zufrieden scheinen Investoren aber auch nicht zu sein.

Aus dem technischen Blickwinkel besteht nun seit Ende Juli die Chance auf Ausbildung eines symmetrischen Keils, der wiederum als Trendfortsetzungsmuster gilt und beispielsweise bei einer weiteren Eintrübung der Weltkonjunktur entsprechend zu Unterseite aufgelöst werden könnte.

 

Long/Short-Chance:

Eine eindeutige Aussage zur weiteren Kursentwicklung des S&P 500 Index lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer ableiten, favorisiert wird auf Sicht der nächsten Wochen eine Fortsetzung der bestehenden Seitwärtsbewegung innerhalb der eingezeichneten Trendlinien und des hieraus resultierenden symmetrischen Dreiecks.

 

 

In der Charttechnik werden solche Konstrukte häufig zur Unterseite aufgelöst, wenn zuvor einen Abwärtstrend etabliert worden ist. Dies könnte im weiteren Verlauf Abgaben zurück an die Junitiefs bei 2.728 Punkten bedeuten. Auf der anderen Seite dürfte ein Ausbruch über das Niveau von 2.940 Punkten hingegen für eine Erleichterungsrallye in den Bereich von 2.975 Punkten sorgen können.

Hierzu müsste das Marktumfeld jedoch sehr bullische Impulse aussenden, im Zuge dessen wäre dann sogar frischer Rekordhochs an der oberen Trendkanalbegrenzung sowie der Kursmarke von 3.055 Zählern vorstellbar.

Entscheidend werden jedoch die Impulse am Freitag aus Jackson Hole werden, wo sich die US-Notenbänker treffen werden.

 

  • Widerstände: 2.928 / 2.943 / 2.958 / 2.980 / 3.000 / 3.009 Punkte
  • Unterstützungen: 2.900 / 2.888 / 2.864 / 2.846 / 2.825 / 2.816 Punkte

 

Tageschart:

S&P 500-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 2.929,00 Punkte; 10:20 Uhr
S&P 500-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 2.929,00 Punkte; 10:20 Uhr

 

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Dow Jones Analyse: Korrekturhandel

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones ist intakt (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) und befindet sich derzeit (leider immer noch) in einer Korrekturphase.Trotz des Rücklaufs an bzw. unter die 2…

Kryptoanalyse: Bitcoin bricht aus Seitwärtsbewegung aus

Der Bitcoinpreis fällt seit Anfang August und steckt seitdem in einem bärischen Trendkanal fest. Wie die 50er und 100er SMAs zeigen, wurde die Handelsspanne zu Beginn des Monats noch enger. Anschli…

DAX im Wochenverlauf fester – 12.420 Punkte müssen halten

In der abgelaufenen Woche setzte sich die Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen mehrheitlich fort. Der DAX setzte sich oberhalb von 12.400 Punkten fest. Der EuroStoxx50 Index erreichte mit 3.570 …

GBP/USD Analyse: Ein Doji kommt selten allein

In der abgelaufenen technischen Besprechung vom 10. September 2019 „GBP/USD Analyse Wirtschaft robust, Sterling legt weiter zu“ des Währungspaares GBP/USD wurde auf einen Doppelboden im Bereich von…

Deutsche Kreditwirtschaft warnt vor Finanztransaktionssteuer

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) warnt vor der Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTT). Das vorliegende Konzept sieht vor, die Steuer im Rahmen eines Minimalkonsenses begrenzt auf Aktien …

US-Dollar am Zenit

Der US-Dollar erweist sich bislang als robust. Dessen klare Überbewertung ärgert Präsident Trump. Die Fed hat mehr Spielraum für Zinssenkungen als die EZB, so dass der US-Zinsvorteil schrumpft. Mit…

Aktie im Fokus: Airbus – Jetzt eine Etage tiefer?

Wertpapier des Flugzeugbauers und Rüstungskonzerns Airbus Group stecken seit Mitte Juli praktisch fest. Dabei greift das Wertpapier immer wieder auf den Support von rund 120,00 Euro zurück, doch wi…

ETF-Monitor: Katzenjammer nach Zinssenkung

Im August passierte es, wie so oft, wenn wochenlang auf ein Ereignis hin spekuliert wurde. Als die US-Notenbank Ende Juli tatsächlich wie erwartet die Zinsen senkte, das erste Mal seit der Finanzkr…

comdirect Aktion: 10,5% p.a. mit Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp

10,5% Rendite p.a. können Anleger mit der Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp erzielen. Kunden der comdirect können die Aktienanleihe des Emittenten HVB/UniCredit Bank noch bis zum 30. September…