USD/JPY: Dollar setzt sich weiter durch!

direktbroker-FX.deBereits seit gut zwei Jahren basteln Marktteilnehmer im Währungspaar US-Dollar (USD) zum japanischen Yen (JPY) im Bereich von 105,00 JPY an einem eindeutigen Boden, der sich durch zwei Spitzen auf der Unterseite auszeichnet. Ein solcher Doppelboden besitzt hohe Aussagekraft, dieser befindet sich allerdings noch im Aufbau. Außerdem begrenzt ein seit Ende 2018 bestehender Abwärtstrend das Handelsgeschehen auf der Oberseite.

Trotzdem ist merkliche Dollarstärke seit Sommer dieses Jahres unverkennbar und drückte die Notierungen zurück um den 200-Wochen-Durchschnitt und den beschriebenen Abwärtstrend um 110,00 JPY aufwärts. Ein Ausbruch über dieses Widerstandsband könnte dem Währungspaar USD/JPY weiteren Auftrieb verleihen und zu einer Festigung des Doppelbodens führen.

Eine nach technischen Maßstäben Aktivierung kann aber auf einem erst sehr viel höheren Kursniveau erfolgen.

Trotzdem ergeben sich auf kurzfristiger Basis dennoch gute Handelsansätze auf der Oberseite und können bei entsprechender Signallage für ein Long-Investment herhalten.

 

USD/JPY Long-Chance

Die Wahrscheinlichkeit auf einen fortgesetzten Anstieg des Währungspaares USD/JPY steigt erst oberhalb der Kursmarke von 110,00 JPY merklich an. Ziele ließen sich dann an den Jahreshochs von 112,3970 JPY ableiten. Mittelfristig könnten sogar die Höchststände aus 2018 um 114,5460 JPY angesteuert werden.

Um eine vollständige Aktivierung des vorliegenden Doppelbodens zu erreichen, müssten die 2018´er Hochs nachhaltig und mindestens auf Wochenschlusskursbasis überwunden werden.

 

 

Eine Verlustbegrenzung kann bei Aktivierung des Kaufsignals unterhalb von 108,9100 JPY angesetzt werden. Trotzdem sollten Investoren kurzzeitig noch mit Rücksetzen rechnen, diese könnten zeitweise in den Bereich von 108,2750 JPY abwärts reichen.

Tiefer als das Niveau der rechten Schulter einer inversen SKS-Formation und der Kursmarke von 106,4790 JPY sollte es dabei jedoch nicht mehr gehen.

Dies würde nämlich für fortgesetzte Abgabebereitschaft und einen anstehenden Test der Jahrestiefs um 104,4470 JPY sprechen.

 

Eckpunkte: LONG

  • Einstieg per Stop-Buy-Order : 110,0000 JPY
  • Kursziel : 112,3970 / 114,5460 JPY
  • Stopp : < 108,9100 JPY
  • Risikogröße pro CFD : 1,09 JPY
  • Zeithorizont : 4 – 6 Wochen

 

USD/JPY Wochenchart

 

USD/JPY; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 109,4860 JPY; Handelsplatz: Spot-Market; 13:15 Uhr
USD/JPY; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 109,4860 JPY; Handelsplatz: Spot-Market; 13:15 Uhr

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Commerzbank: Zwischenstand zur comdirect Übernahme – 6. Dezember 2019

Frankfurt am Main Bekanntmachung gemäß § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG)Die Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH, Frankfurt am Main, (die “Bieterin”) ha…

Aktie im Fokus: Apple-Aktie steigt auf neue Rekordstände!

Übergeordnet weist der US-Technologiekonzern Apple einen langfristigen Uptrend auf. Nach einer kleinen Delle gegen Ende 2018 rutschte der Wert kurzzeitig auf 142,00 US-Dollar ab, konnte sich in der…

Aktie im Fokus: Siemens Healthineers – Analysten sehen ca. 25% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Siemens Healthineers notierte am 29. Januar 2019 auf einem Jahrestief von 33,04 Euro. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 26. November 2019 auf ein Jahreshoch von 44…

comdirect: Monatszahlen November 2019

Bei der comdirect bank AG* wurden im November 2,116 Mio. Orders ausgeführt (Oktober 2,155 Mio.). Die Kundenzahl lag bei 2,728 Mio. (Oktober 2,715 Mio.). Zum Ende des Monats November wurden 1,548 Mi…

Verhaltener Optimismus in Frankfurt – Quoten-Hoffnung bei Erdöl

Weiter rätseln die Anleger, wie es im Zollstreit zwischen China und den USA weitergeht. Am Morgen traf immerhin eine positive News aus Peking ein. Zuvor hatten Industriedaten aus Deutschland die Ka…

WH SelfInvest mit WoT extrem zufrieden

Am 15. und 16. November fand in Frankfurt/Main die alljährliche World of Trading-Messe statt. Die größte Fachmesse im deutschsprachigen Raum bot wie gewohnt viel Neues und Informativ…

Aktie im Fokus: Talanx – Analysten sehen knapp 20% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Talanx notierte am 02. Mai 2018 auf einem hier relevanten Zwischenhoch von 37,66 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 16. Oktober 2018 auf 28,6…

AUD/USD: Neue Kaufgelegenheit?

Im November korrigierte der australische Dollar gegenüber seinem US-Pendant. Von der Oberkante der Kanalbegrenzung bei 0,6930 Dollar ging es auf die Unterkante der gleichen Chartformation bei 0,675…

Euro/Dollar – Negative Divergenz spricht für die Bären

Der Euro hat in den letzten Tagen einen erneuten Versuch gestartet, die Widerstandszone bei 1,1110 zu überwinden. Aufgrund der negativen Divergenz im H4 sind die Bären hier aber im Vorteil.Werden s…