Bankenregulierung im Koalitionsvertrag

DSGV: Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) begrüßt die Aussagen zur Proportionalität bei der Bankenregulierung in der vorliegenden Fassung des Koalitionsvertrages von CDU, CSU und SPD.

Künftig soll bei Regulierungsmaßnamen zwischen Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Förderbanken sowie kleinen und mittleren Privatbanken auf der einen Seite und systemrelevanten Großbanken auf der anderen Seite unterschieden werden.

Mehr Risiko = mehr Kontrolle
„Ein risikoarmes Geschäftsmodell rechtfertigt auch eine einfachere und effizientere Aufsicht. Es ist gut, dass dies in dem vorliegenden Papier ausdrücklich festgehalten wird. Die notwendige Differenzierung sollte bald in der Praxis kommen“, sagte DSGV-Präsident Helmut Schleweis.

In den USA gebe es einen klaren Schnitt zwischen den international tätigen Bankkonzernen und den regionalen Kreditinstituten wie den Community Banks. Solche Abstufungen seien sinnvoll, um der Vielfalt der Geschäftsmodelle im Bankensektor besser gerecht zu werden.

Europäische Bankenunion
Der DSGV begrüßte zugleich die klare ordnungspolitische Ausrichtung der Koalitionsparteien im Hinblick auf die Vollendung der europäischen Bankenunion. „Wir teilen die Auffassung, dass Risiko und Haftung nicht getrennt werden dürfen. Eine vergemeinschaftete europäische Einlagensicherung würde dieses Prinzip verletzen.

Der beste Schutz für alle Sparerinnen und Sparer in Europa ist es, die vereinbarten gemeinsamen europäischen Standards in den nationalen Einlagensicherungssystemen umzusetzen und nicht Haftungsverantwortung in einem vergemeinschafteten System in Brüssel zu vermischen“, so Schleweis.

Richtige Förderungen
Für eine richtige und notwendige Maßnahme hält der DSGV ferner das vorgesehene Baukindergeld. „Die eigenen vier Wände gehören zu den wichtigsten Zielen von Familien mit Kindern. Sie sind gleichzeitig für die Altersvorsorge wichtig.

Angesichts der starken Steigerung der Immobilienpreise brauchen viele Familien mit mittleren Einkommen eine wirksame staatlicher Förderung.“ Nach Ansicht des DSGV wäre darüber hinaus eine Absenkung der Grunderwerbsteuer auf Landesebene notwendig.

Wichtig sind aus Sicht des DSGV auch die Pläne für den flächendeckenden Breitbandausbau in Deutschland. „Digitale Breitbandnetze sind entscheidend für die Attraktivität der ländlichen Räume und helfen bei der Sicherung gleichwertiger Lebensbedingungen in allen Teilen Deutschlands.“, so Schleweis.

 

Weitere Meldungen:
Immobilien tauschen statt kaufen?
Arbeitgeberdarlehen: Sinnvoll für Angestellte?
Murmeltiertag – Viele Sparer verschlafen Renditechancen

Aktie im Fokus: Bayer – Analysten sehen über 20 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 06. März 2019 auf einem Jahreshoch von 73,17 Euro. Bis zum 03. Juni 2019 fiel das Wertpapier dann bis auf ein langfristiges Verlaufstief von 52,02 Euro …

Ölpreis: Warten auf den großen Knall!

Seit Tagen wechseln sich rund um den Handelskrieg zwischen China und den USA positive und negative Gerüchte und Aussagen ab, und der Markt weiß nicht so recht wohin er tendieren soll.Es fehlt ein k…

Wirtschaftskalender: BIP-Daten aus der Eurozone

1030 Uhr | Großbritannien | Einzelhandelsumsätze (Oktober) Das GBP wurde im Oktober von vielversprechenden Schlagzeilen zum Brexit getrieben, und dies dürfte sich in naher Zukunft kaum ändern. Die …

comdirect Brokerage Index: Privatanleger glauben an positive Dax-Entwicklung

Der comdirect Brokerage Index für Oktober 2019 liegt bei 99,2 PunktenHintergrund comdirect Brokerage IndexDer comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Index sind …

DAX vor überfälliger Verschnaufpause!

Er läuft und läuft und läuft. Auch am gestrigen Tag bescherten gute Unternehmensberichte, günstige Konjunkturdaten und Rekorde an den US-Börsen dem deutschen Leitindex einen satten Zuwachs von 0,65…

Aktie im Fokus: Bilfinger – Analysten sehen fast 50% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Bilfinger notierte am 01. März 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 34,94 Euro. Seitdem fiel das Wertpapier bis zum 15. August 2019 auf ein Verlaufstief von 20,70 Eur…

Wirtschaftskalender: VPI-Daten und Anhörung von Powell

0930 Uhr | Schweden | Verbraucherpreisindex (Oktober) Die Riksbank erhöhte Ende 2018 den Zinssatz, zögerte aber in diesem Jahr, dies zu tun. Die VPI-Daten aus Schweden beschleunigten sich im Septem…

S Broker: Neues Orderentgelt bei ETF- und ETC-Sparplänen ab dem 02.01.2020

Ab dem 2. Januar 2020 fällt beim S Broker für alle ETF-Sparpläne der ComstageETF und alle Commerzbank ETC-Sparpläne wieder ein Orderentgelt von 2,5% auf die gesamte Sparplanrate an. Die bis dahin g…

EUR/NOK Analyse: Käufer schwächeln sichtlich!

Betrachtet man den Kursverlauf des Euro (EUR) zur norwegischen Krone (NOK) stellt man einen intakten und langfristigen Aufwärtstrend fest. Dieser brachte den Euro auf ein Wechselkursverhältnis von …