DSGV besorgt über Rahmenbedingungen für die Kreditvergabe

Angesichts der großen Bedeutung von Krediten für die Wirtschaft und für öffentliche Investitionen warnt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) vor einer Verschlechterung der Rahmenbedingungen für die Kreditvergabe.

"Die internationalen Standards aus Basel dürfen nicht dazu führen, dass Investitionen in Europa und Deutschland systematisch erschwert oder gar behindert werden", sagte Karl-Peter Schackmann-Fallis, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV).

Aktuell will sich das Baseler Komitee für Bankenaufsicht auf einen Floor von 72,5 % einigen. Das entspricht einer quantitativen Untergrenze für Kapitalanforderungen, die mittels interner Modelle ermittelt werden.

Für die meisten europäischen Kreditinstitute würden damit die Kapitalbelastungen erheblich steigen. Studien gehen bei den risikogewichteten Aktiva als Basis für die Kapitalanforderungen von Steigerungen im zum Teil hohen zweistelligen Prozentbereich aus.

Aufgrund der bedeutenden Kreditfinanzierung wären europäische Kreditinstitute davon stärker betroffen als die tendenziell eher kapitalmarktorientierten Banken in den USA.

Eine solche Festlegung des Baseler Ausschusses würde sich sowohl auf Kreditinstitute auswirken, die interne Modelle zur Risikobewertung nutzen, als auch auf Anwender des Standardansatzes. Kreditinstitute, die interne Modelle zur Risikoermittlung verwenden, würden durch eine Untergrenze von 72,5 % beschränkt.

Die Sparkassen-Finanzgruppe halte einen Weg der Risikoorientierung mit internen Modellen für sehr viel besser. Das sei auch das Konzept, das an sich die europäische Bankenaufsicht verfolge.

Schackmann-Fallis appellierte an die europäischen Gesetzgeber, die internationalen Standards mit Augenmaß umzusetzen. "Die Grundsätze der besseren Rechtsetzung, die die EU-Kommission selbst aufgestellt hat, müssen hier in vollem Umfang zum Zuge kommen. Eine sorgfältige Auswirkungsstudie und ausreichend Zeit zur öffentlichen Konsultation sind dabei besonders wichtig. Außerdem darf es auf internationaler Ebene nicht zu einer Unwucht kommen. Zunächst müssen die USA die bisher geltenden internationalen Standards implementieren. Die EU darf bei Basel IV keinesfalls vorpreschen."

Weitere Meldungen:

Erfolgreiche Reform der Einlagensicherung nicht gefährden

EU-Einlagensicherung berücksichtigt Belange der Sparer nicht

Dow Jones Analyse: Korrekturhandel

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones ist intakt (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) und befindet sich derzeit (leider immer noch) in einer Korrekturphase.Trotz des Rücklaufs an bzw. unter die 2…

Kryptoanalyse: Bitcoin bricht aus Seitwärtsbewegung aus

Der Bitcoinpreis fällt seit Anfang August und steckt seitdem in einem bärischen Trendkanal fest. Wie die 50er und 100er SMAs zeigen, wurde die Handelsspanne zu Beginn des Monats noch enger. Anschli…

DAX im Wochenverlauf fester – 12.420 Punkte müssen halten

In der abgelaufenen Woche setzte sich die Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen mehrheitlich fort. Der DAX setzte sich oberhalb von 12.400 Punkten fest. Der EuroStoxx50 Index erreichte mit 3.570 …

GBP/USD Analyse: Ein Doji kommt selten allein

In der abgelaufenen technischen Besprechung vom 10. September 2019 „GBP/USD Analyse Wirtschaft robust, Sterling legt weiter zu“ des Währungspaares GBP/USD wurde auf einen Doppelboden im Bereich von…

Deutsche Kreditwirtschaft warnt vor Finanztransaktionssteuer

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) warnt vor der Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTT). Das vorliegende Konzept sieht vor, die Steuer im Rahmen eines Minimalkonsenses begrenzt auf Aktien …

US-Dollar am Zenit

Der US-Dollar erweist sich bislang als robust. Dessen klare Überbewertung ärgert Präsident Trump. Die Fed hat mehr Spielraum für Zinssenkungen als die EZB, so dass der US-Zinsvorteil schrumpft. Mit…

Aktie im Fokus: Airbus – Jetzt eine Etage tiefer?

Wertpapier des Flugzeugbauers und Rüstungskonzerns Airbus Group stecken seit Mitte Juli praktisch fest. Dabei greift das Wertpapier immer wieder auf den Support von rund 120,00 Euro zurück, doch wi…

ETF-Monitor: Katzenjammer nach Zinssenkung

Im August passierte es, wie so oft, wenn wochenlang auf ein Ereignis hin spekuliert wurde. Als die US-Notenbank Ende Juli tatsächlich wie erwartet die Zinsen senkte, das erste Mal seit der Finanzkr…

comdirect Aktion: 10,5% p.a. mit Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp

10,5% Rendite p.a. können Anleger mit der Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp erzielen. Kunden der comdirect können die Aktienanleihe des Emittenten HVB/UniCredit Bank noch bis zum 30. September…